• Bayern Münchens Nationalspieler Goretzka und Kimmich holen Platzierung in der Kategorie „Soziales Engagement“
  • Englands Nationalspieler Rashford gewinnt „Social & Fair international“

    Köln. 15. Februar 2020
    - Deutschlands Fußball-Fans haben die „Lichtblicke“ des Jahres 2020 gewählt. In einer repräsentativen Umfrage der Voting-App FanQ in Kooperation mit dem „FC Play-Fair!“ und dem Sport-Informations-Dienst (SID) mit mehr als 1.000 Teilnehmern beeindruckte die Fans besonders, dass Spieler und Funktionäre der deutschen Profiklubs wegen der Corona-Pandemie auf Teile ihres Gehalts verzichteten und wählten sie daher in der Kategorie „Sportliche Fairness“ zum Gewinner. In der Kategorie „Soziales Engagement“ erhielten die Fanszenen mit ihrem Einsatz unter anderem zu Gunsten von Corona-Risikogruppen die größte Zustimmung. Die Wahl der Fans in der Kategorie „Social & Fair-International“ fiel auf Englands Nationalspieler Marcus Rashford. Der Profi von Manchester United setzte sich erfolgreich für die Wiederaufnahme der kostenlosen Essenversorgung armer englischer Schulkinder ein.

    Jedes Jahr werden Deutschlands Fußball-Fans von FanQ und dem FC Play Fair! dazu aufgefordert, in den Kategorien „Soziales Engagement“, „Sportliche Fairness“ sowie „Sozial & Fair – international“ Vorschläge einzureichen, welche Initiativen sie besonders bemerkenswert fanden. Anschließend dürfen sie wählen und ihre Favoriten bestimmen. Die Fans sind die Jury.

    In der Kategorie „Sportliche Fairness“ beeindruckte 50,4 % der Umfrageteilnehmer die Solidarität von Spielern und Funktionären zu ihren Klubs. Weil sie wegen der Corona-Pandemie, den fortlaufenden Geisterspielen und den damit fehlenden Einnahmen der Clubs auf Teile ihres Gehaltes verzichteten, dürfen sie den Preis für die „Sportliche Fairness“ entgegennehmen. Stellvertretend darf sich Borussia Mönchengladbach als Gewinner fühlen. Die Profis sowie die Funktionäre des Clubs waren die ersten, die sich auf freiwilliger Basis auf einen Gehaltsverzicht verständigten. Im europäischen Vergleich fiel die Solidarität von Spielern und Funktionären in der Bundesliga übrigens viel entschlossener aus. Zu der Zeit als man sich in England nach zähem Ringen auf einen Gehaltsverzicht verständigt hatte, war dieser in Deutschland schon längst clubübergreifend Realität.

    In der Kategorie „Soziales Engagement" wurde es mit 41,9% am meisten gewürdigt, dass sich die Fanszenen der Clubs sozial engagierten, unter anderem über Bringdienste für Corona-Risikogruppen und über Unterstützung für medizinisches Personal. Knapp dahinter wählten die Fans mit 40,4% die Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich mit ihrer Initiative `We kick Corona´. Die Profis des Rekordmeisters FC Bayern München sammelten über fünf Millionen Euro Spendengelder ein, um mit sozialen Projekten Menschen zu helfen, die in der Corona Zeit finanzielle Unterstützung benötigen.

    In der Kategorie „Social & Fair – international“ beeindruckte die Fans besonders das Engagement von Englands Nationalspieler Marcus Rashford. 58,8% der Umfrageteilnehmer wählten den Profi des Premier League-Clubs Manchester United zu ihrem „Lichtblick international“. Der 22-Jährige machte sich in einem emotionalen offenen Brief dafür stark, dass die englische Regierung die Einstellung der kostenlosen Mittagessen für Schulkinder einkommensschwacher Familien zurücknimmt. Rashfords Forderung stieß eine heftige gesellschaftliche Diskussion an, die dafür sorgte, dass Premierminister Boris Johnson die Entscheidung korrigieren musste. So konnten in den Sommerferien 1,3 Millionen Schulkinder wieder mit Gratisessen versorgt werden.

    Kategorie „Soziales Engagement“

  • Soziales Engagement von Fanszenen wie z.B. Bringdienste für Corona-Risikogruppen und Unterstützung für medizinisches Personal - 41,9%
  • Soziale Initiativen von Spielern wie zum Beispiel 'We kick Corona' von Leon Goretzka & Joshua Kimmich - 40,4%
  • Soziales Engagement von Clubs – z.B. über Spenden von Lebensmitteln an Obdachlose und Nutzung der Stadien als Corona-Teststationen - 35,9%

    Kategorie „Sportliche Fairness“

  • Verzicht von Spielern und Funktionären auf Teile des Gehalts zugunsten ihrer Corona-geschädigten Clubs - 50,4%
  • Stuttgarter-Kickers-Coach Gehrmann ordnet ein Eigentor seiner Mannschaft an - 49,2%
  • Bayer Leverkusen-Trainer Bosz lässt den Ball nach Fehlentscheidung des Schiedsrichters zum Gegner spielen - 34,2%

    Kategorie „Sozial & Fair – International“

  • Petition von England-Profi Rashford für eine Essensversorgung der ärmsten englischen Schulkinder - 58,8%
  • 17-jähriger Mattias Agnese rettet bewusstlosem Gegenspieler das Leben - 54,6%
  • Aktionen von Spielern gegen Rassismus im Rahmen der 'Black-Lives-Matter'-Bewegung - 42,9%

    Bei redaktionellen Rückfragen zu den Umfrageergebnissen nehmen Sie gerne Kontakt auf zu
  • FanQ-Gründer Dr. Joachim Lammert, joachim.lammert@fanq-app.com, 0163-52 93 000
    oder
  • Thomas Gassmann, Head of Media, thomas.gassmann@fanq-app.com, 0171-22 84 774

    Das ist FanQ
    FanQ ist die “Stimme der Fans”. Es ist die einzige Fußball-App, in der die Meinung der Fans im Mittelpunkt steht. Erfahrene FanQ-Redakteure stellen täglich aktualisierte Umfragen in die App und versorgen die Teilnehmer mit allen wichtigen Hintergrundinformationen, die benötigt werden. Fans können in der App zu ihren Lieblingsklubs und allen relevanten Themen des Fußballs ihre Stimme abgeben. Die Voting-App ist interaktiv. Fans können Meinungen austauschen, sozial interagieren und eigene Fragen stellen. Daraus entsteht ein repräsentatives Stimmungsbild, wie es um den Zustand des Fußballs steht. Außerdem erstellt FanQ Langzeitstudien, um komplexe Themen zu erforschen. Die Fußball-App ist kostenlos. Sie kann ganz einfach im App-Store runtergeladen werden. FanQ hat seinen Sitz in Köln.

    Kontakt
    FanQ

    Im Mediapark 5
    50670 Köln
    info@fanq-app.com
    0163-5293000
    Kilian Weber/Joachim Lammert. Geschäftsführer