• Doppeltorschütze Haaland ragt heraus: „Alle waren bereit“
• Reus erleichtert: „Wir sind ruhig geblieben“
• Sky Experte Dietmar Hamann: „In Dortmund gibt es andere Möglichkeiten“
• Sky Experte Benedikt Höwedes: „Kann Roses Entscheidung nachvollziehen“

Unterföhring, 17. Februar 2021 -
Die wichtigsten Stimmen zur Mittwochspartie des Champions-League Achtelfinal-Hinspiels FC Sevilla – Borussia Dortmund (2:3) bei Sky.

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) ...
… zum Spiel:
„Das Spiel gehört definitiv zu den Besten, die wir in letzter Zeit gemacht haben. Wir sind natürlich glücklich über das Ergebnis, aber noch viel stolzer auf die Leistung. Es waren keine leichten Wochen für uns als Team. Und dann gegen eine Mannschaft wie Sevilla in 45 Minuten dreimal zu treffen, zeigt den Charakter der Mannschaft. Das ist das Gesicht, das wir viel häufiger in der Zukunft zeigen wollen.“
… zu Doppeltorschütze Erling Haaland: „Wir haben Erling heute eine Sonderrolle gegeben. Wir wollten ihn eher hinter dem Ball haben, um ihn dann besser einbringen zu können. Das hat er super gemacht, uns als Mannschaft mit seinen Laufwegen enorm geholfen und sich mit den Toren selbst belohnt. Das wollen wir mit in die nächsten Wochen nehmen.“
… zu seiner Zukunft (vor dem Spiel): „Der BVB und Borussia Mönchengladbach haben sich ganz klar über die Zukunft geäußert. Ich bin hier, um mich um die Gegenwart zu kümmern. Was in der Zukunft passiert, wird man sehen. Aber ich war und bin gerne ein Teil von Borussia Dortmund und ich werde auch über diese Saison hinaus ein Teil des BVB bleiben.“

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...
… zum Spiel:
„Wir haben in der ersten Halbzeit etwas tiefer gestanden und mehr auf Konter gespielt. Dadurch hatten wir Ballgewinne, die wir gut ausgenutzt haben. Auch nach dem frühen Rückstand sind wir ruhig geblieben und haben unseren Plan weiterverfolgt. Das war eine sehr gute erste Hälfte, wir haben vor allem als Team sehr gut zusammengearbeitet. Im zweiten Abschnitt haben wir das so nicht mehr geschafft. Trotzdem sind wir sehr zufrieden, dass wir das Spiel gewonnen haben.“
… zu den Leistungsschwankungen der letzten Wochen: „Wir wollen in jedem Spiel unser wahres Gesicht zeigen. Wir sind alle nur Menschen und in den letzten Wochen hatten wir nicht so viel Selbstvertrauen, das hat man gesehen. Am besten kommt man da raus, wenn man die Spiele aggressiv angeht und kämpft. Das haben wir vor allem in der ersten Halbzeit gemacht. Das hat uns dieses Selbstvertrauen gegeben und dann sieht man auch die spielerische Qualität, die wir haben. Es ist aber bitter, dass wir kurz vor dem Ende noch das 2:3 kassiert haben.“

Erling Haaland (Doppeltorschütze Borussia Dortmund) ...
… zum Spiel:
„Wir hatten einen guten Matchplan, den wir super umgesetzt haben. Wir haben drei Auswärtstore erzielt, das ist sehr wichtig. Ich freue mich darüber, aber wir müssen uns jetzt auf das Rückspiel gegen Sevilla fokussieren, das wird nicht einfach werden.“
… zu den Leistungsschwankungen der letzten Wochen: „Ich weiß ehrlich gesagt nicht, woran es liegt. Gegen Sevilla hat es sich so angefühlt, dass wir alle bereit waren. Wir wussten, dass Sevilla eine gute Mannschaft ist und wir unser Bestes geben müssen und das haben wir getan. Vor allem in der ersten Halbzeit. Es ist schön, Spiele zu gewinnen. Es war ein guter Abend.“

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) (vor dem Spiel) ...
… zu den Problemen des BVB zuletzt:
„Es gibt nicht den einen Grund oder den einen Schalter, den man umlegen könnte. Wir machen insgesamt zu viele einfache Fehler. Wir haben das auch schon einige Male thematisiert. Wir können uns insgesamt als Mannschaft, aber auch individuell noch verbessern. Wir haben im Moment aber auch zu viele Spieler, die unter ihrem Leistungszenit agieren. Die Trainingsleistungen sind gut und die Mannschaft versucht, die Vorgaben auf dem Platz umzusetzen.“
… zu den Leistungsschwankungen der letzten Wochen: „Diese Schwankungen sind erst in den letzten Wochen und Monaten vermehrt aufgetreten. Die beiden Jahre zuvor sind wir sehr souverän und deutlich jeweils Vizemeister geworden. In dieser Saison haben wir in der Tat Probleme, deswegen hat es auch den Trainerwechsel gegeben. Derzeit versuchen wir, diese Saison zu reparieren.“
… zur Frage, ob die Bekanntgabe der Verpflichtung von Marco Rose die Position von Edin Terzic schwächt: „Ich denke nicht, dass Edins Position dadurch geschwächt wird. Wir haben uns sehr gefreut über die Zusage von Marco Rose. Aber beide Mannschaften haben noch große Herausforderungen in den nächsten Wochen und Monaten vor sich. Mit Edin sind wir immer sehr offen und transparent umgegangen. Er ist ein richtiger Dortmunder und wird in der kommenden Saison weiterhin Mitglied des Trainerteams sein. Er hat die volle Unterstützung des Klubs und wir sind sehr zuversichtlich, dass wir die Wende schaffen.“
… zur Frage, ob Stürmer Erling Haaland bei einem Jahr ohne Europacup-Teilnahme in Dortmund bleiben würde (vor dem Spiel): „Diese ‚Wenn-Dann‘-Fragen können wir stellen und beantworten, wenn es soweit ist. Wir wollen jetzt erstmal die Wende schaffen und uns wieder für die Champions League qualifizieren.“

Sky Experte Benedikt Höwedes …
… zum Spiel:
„In der zweiten Halbzeit war mir Dortmund zu passiv. Da haben sie fast um das zweite Gegentor gebettelt. Und wenn du immer nur in der Defensive bist, dann kommen solche Situationen zustande wie bei diesem Standardgegentor. Das war sehr schade. Ich hatte mir erhofft, dass Dortmund nach der guten ersten Halbzeit auf das vierte Tor spielt. Das haben sie leider nicht gemacht, sie nehmen aber trotzdem den Sieg mit nach Hause.“
… zur Entscheidung von Marco Rose, nach Dortmund zu wechseln (vor dem Spiel): „Ich kann den Schritt von Marco Rose absolut nachvollziehen. Und für Borussia Dortmund war es die logische Entscheidung, ihn zu holen. Für Borussia Mönchengladbach ist es natürlich sehr schade, da man das Gefühl hatte, da entsteht etwas. Marco Rose hat dort eine Mannschaft kreiert, er war erfolgreich, authentisch, sympathisch und stand natürlich auch für den Erfolg in Gladbach. Dass er sich jetzt für die Konkurrenz entschieden hat, ist für Gladbach natürlich bitter.“
… zum aktuellen BVB-Trainer Edin Terzic (vor dem Spiel): „Der Job ist für ihn zurzeit sehr undankbar. Er ist bis zum Sommer der Lückenbüßer. Das wusste er zwar, hat sich aber womöglich erhofft, dass, wenn er einen guten Job macht, über den Sommer hinaus Cheftrainer bleiben darf. Es ist gerade eine extrem schwere Situation für die Dortmunder. Sie sind nach der Entlassung von Lucien Favre immer noch in der Findungsphase und haben immer noch Probleme, die sie lösen müssen.“

Sky Experte Dietmar Hamann …
… zum Wechsel von Trainer Marco Rose zu Borussia Dortmund im Sommer (vor dem Spiel):
„Wenn man auf die Bundesliga-Tabelle schaut, dann sind Dortmund und Gladbach punktgleich. Für Dortmund ist es aber eine sehr schlechte Saison und für Gladbach eine ordentliche. Das zeigt, dass es in Dortmund ganz andere Möglichkeiten gibt. Und wenn du Titel gewinnen willst, dann ist das wahrscheinlich in Dortmund eher möglich als in Gladbach. Von daher ist Marco Roses Schritt absolut nachvollziehbar.“
… zu den Problemen des BVB zuletzt (vor dem Spiel): „Das Schlimmste im Fußball ist, wenn du in der Mannschaft die Qualität und das Potenzial hast, etwas zu erreichen, und es dann nicht abrufst. Dann ist dieses Potenzial verschenkt. Und als Leistungssportler und Fußballer hast du nur zehn, zwölf Jahre, in denen du auf höchstem Niveau spielen kannst. Und aus welchen Gründen auch immer rufen die Spieler beim BVB ihr Potenzial zurzeit nicht immer ab.“

Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/lj
eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unterwww.sky.de