• Salihamidzic über die Umsetzung der Corona-Vorgaben: „Mehr können wir nicht machen“
• Präsident Fischer über Bobic: „Lege Wert auf Vertragstreue“
• Heidel benennt Saison-Ziel: „Wollen am Ende über dem Strich stehen“
• Sky Experte Hamann zu den Protesten aus Gladbach: „Die Proteste halte ich für überzogen“


Unterföhring, 20. Februar 2021 -
Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 22. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

Hasan Salihamidzic (Vorstand Sport FC Bayern München) ...
... zum erneuten Coronafall in der Mannschaft:
„Ich bin kein Mediziner, aber ich weiß, dass wir uns streng an die Vorgaben halten. Wir sind täglich im Austausch mit den Behörden und machen alles, was uns gesagt wird. Mehr können wir nicht machen. Den Jungs muss ein Kompliment dafür gemacht werden, wie gut sie sich an die Vorgaben halten.“
... zur Verletzung von Corentin Tolisso: „Es ist natürlich für ihn und uns alle sehr unschön, dass er sich so schwer verletzt hat. Wir werden alles dafür tun, dass er so schnell wie möglich zurückkommt. Die Operation ist sehr gut verlaufen und jetzt hoffen wir alles das Beste für ihn.“

Peter Fischer (Präsident und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Eintracht Frankfurt) ...
... zur T-Shirt-Aktion der Eintracht, die an die Opfer des Attentats in Hanau erinnern sollen:
„Wir wollten mit den T-Shirts nicht nur Statistiken zeigen, sondern die Gesichter der Opfer. Daran wollten wir erinnern: Nicht vergessen bedeutet es nicht erneut geschehen zu lassen. Sich gegen Rassismus, Hass, Antisemitismus und Homophobie zu stellen, steht bei der Eintracht in der Satzung und wird von uns auch so gelebt.“
... zur Leistung der Mannschaft in den letzten Wochen: „Es ist eine coole Truppe. Der Mannschaft merkt man an, dass es untereinander funktioniert. Adi Hütter hat einen guten Mix aus Athletik und Spielkultur in der Mannschaft aufgebaut.“
… zur Vertragssituation von Fredi Bobic: „Fredi hat einen Vertrag und auf Vertragstreue lege ich einen großen Wert. Wir haben immer ein sehr gutes und erfolgreiches Verhältnis gehabt. Daher hoffe ich, dass der Vertrag erfüllt wird. Mir ist allerdings bewusst, dass Erfolg zu Begehrlichkeiten führt.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) über Makoto Hasebes Vertragssituation: „Er ist ein unglaublicher Mensch und Spieler mit riesigen Qualitäten. Wenn er mit 37 Jahren noch als Sechser in der Bundesliga spielen kann, dann verdient er noch einen weiteren Vertrag.“

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach) ...
... zu den Folgen der Entscheidung von Marco Rose:
„Uns ist bewusst, dass durch die Bekanntgabe der Entscheidung sich der Druck vergrößert hat. In der Bundesliga herrscht ein sehr enger Kampf um die europäischen Plätze und da wollen wir weiter mitkämpfen. Die Entscheidung ist gefallen und damit werden wir jetzt arbeiten. Auch in der neuen Saison werden wir eine schlagkräftige Truppe aufstellen und es wird keinen Ausverkauf geben, wie derzeit spekuliert wird.“
… über das Profil, welches ein neuer Trainer mitbringen muss: „Wir sind ein Verein, der unter meiner Regie zwölf Jahre erfolgreich gearbeitet hat. Den Weg wollen wir weiter gehen und daher ist es wichtig, sowohl passende Spieler als auch Trainer zu finden. So können wir das, was wir uns unter Marco und den letzten Trainern aufgebaut haben, fortführen. Gott sei Dank habe Ich habe schon eine konkrete Idee im Kopf, allerdings wird es einige Zeit dauern.“
… über die restliche Saison: „Uns stehen spannende Wochen bevor, auf die wir uns lange vorbereitet haben. Wir sind im Achtelfinale der Champions League und auch in der Bundesliga stehen wir gut dar. Auf die kommenden Aufgaben freuen wir uns.“

Horst Heldt (Geschäftsführer Sport 1.FC Köln) zu den Wechselgerüchten über Alexander Wehrle zum VfB Stuttgart: „Alex ist bei uns unter Vertrag. Ich kann ihnen sagen, dass er mit Leib und Seele hier beim 1. FC Köln ist und er macht schon seit Jahren einen ausgezeichneten Job. Natürlich sind seine Qualitäten in der Liga bekannt, aber ich bin froh, dass er an meiner Seite ist. Wir haben hier genug zu tun.“

Christian Heidel (Vorstand Sport 1. FSV Mainz 05) zu der sportlichen Situation der Mainzer: „Wir haben hier eine sehr schwierige Aufgabe, die wir zu dritt angetreten sind. Es gibt keinen Grund zur Euphorie, aber einen zur Hoffnung. Wir sind auf einem guten Weg, aber es wird ein sehr langer. Der Mannschaft hat ein Erfolgserlebnis gefehlt. Das Selbstbewusstsein der Mannschaft ist zurück und in den kommenden Spielen müssen wir mehr punkten als die Konkurrenz. Unser Ziel ist es, am Ende über dem Strich zu stehen.“

Sky Experte Dietmar Hamann ...
… über den Wechsel von Marco Rose nach Dortmund:
„Die Aufregung der Gladbacher Fans verstehe ich, aber die Proteste sind überzogen. Die Gladbacher sollten froh sein, dass sie über zwei Jahre einen so ausgezeichneten Trainer hatten. Natürlich haben die Dortmunder zurzeit ihre Probleme, aber ich denke dennoch, dass es ein guter Zeitpunkt ist dahin zu wechseln. Auch wenn sie die Champions League verpassen, besteht die Chance dort einen Umbruch einzuleiten und aus der Mannschaft das Beste rauszuholen.“
... zum Abgang von Bruno Hübner im Sommer: „Bruno Hübner war die letzten zehn Jahre einer der Identifikationsfiguren in Frankfurt. Ich glaube, dass viele Traditionsvereine das Problem haben, zu viel Durchlauf an Spielern und Trainer zu haben. Diese Charakterköpfe, an denen die Fans sich hochziehen, fehlen oftmals. Bruno hat bei den Frankfurtern eine wichtige Rolle gespielt und es ist schade, dass seine Zeit im Sommer zu Ende geht. Es wird schwer, ihn zu ersetzen.“

Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/xtg
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de