• Füchse-Sportvorstand Kretzschmar will "mit der Mannschaft hart ins Gericht gehen"
  • Sky Experte Henning Fritz: Löwen haben "langen Weg vor sich"

    München, 21. Februar -
    anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Topspiel der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen Füchse Berlin und den Rhein-Neckar Löwen 23:29 (11:18).

    Martin Schwalb (Trainer Rhein-Neckar Löwen) ...
    ... zum Spiel:
    "Ich freue mich vor allem für die Jungs. Sie haben von der ersten Minute alles beherzigt und sich in der Defensive gegenseitig unterstützt - das war für mich der Schlüssel zum Erfolg. Die Berliner haben sehr starke Einzelspieler und wir haben das heute super wegverteidigt."
    ... zu den Leistungsschwankungen zur letzten Woche: "Es ist halt nicht jeder Tag Sonntag und wir müssen realistisch sein. Auch andere Mannschaften haben das Recht, mal einen Sahne-Tag zu erwischen. Heute haben wir einen Sahne-Tag erwischt. Wir werden noch einmal auf die Füchse treffen, da wird es sicher noch einmal heiße Duelle geben."
    ... zum Spielverlauf: "Ich habe nach 45 Minuten Spielzeit von meinen Jungs gefordert, wieder ein bisschen mehr Tempo ins Spiel zu bringen. Da haben wir wieder gute Lösungen gefunden und keine einfachen Gegentore zugelassen. Das hat mir sehr gut gefallen."
    ... zur Leistung von Andy Schmid: "Er hat das Team super geleitet und im Angriff gute Lösungen gefunden. In der ersten Halbzeit hatte er keinen Wurfversuch, dafür hat er die Jungs geil in Bewegung gebracht. Das ist die Qualität von Andy Schmid. Es war eine überragende Leistung von ihm."

    Andy Schmid (Rhein-Neckar Löwen) ...
    ... zum Spiel:
    "Wir haben gezeigt, was wir eigentlich für eine Qualität haben. Es war ein extrem wichtiges Spiel für uns und wir haben richtig geilen Handball gespielt. Wir haben von hinten bis vorne richtig gut gemacht. Leider sind wir Idioten, dass wir das zu wenig zeigen."
    ... zu schwächeren Löwen-Spiel in der Vergangenheit: "Da könnte ich drei oder vier Spiele aufzählen, wo hier nicht so Handball gespielt haben, wie wir es können. Das ist schade, weil wir ein extremes Potenzial in der Mannschaft haben und es zu selten zeigen."
    ... zum Spielverlauf: "Wenn man in ein Spiel kommt und gleich 5:0 führt, dann ist es sicher einer der guten Tage. In der zweiten Halbzeit war es wichtig, direkt wieder vorne zu bleiben und die sechs, sieben Tore Vorsprung zu halten. Wir sind der verdiente Sieger."
    ... zur Anspannung von Trainer Manfred Schwalb vor dem Spiel: "Wir haben es definitiv gemerkt. Seit letztem Montag hat er von den Füchsen geredet, da mussten wir ihn ab und zu darauf aufmerksam machen, dass wir noch zwei Spiele im Europapokal haben. Er hat uns ein paar freie Tage versprochen, jetzt bin ich gespannt, ob er sein Wort einhält. Ich würde uns Montag, Dienstag und Mittwoch frei geben, damit wir uns dann fokussiert auf Minden vorbereiten können."

    Andreas Palicka (Torhüter Rhein-Neckar Löwen) ...
    ... zum Spiel:
    "Bei uns läuft es hin und her wie bei eienr Achterbahn fahrt. Ich bin sehr stolz, wie wir als Mannschaft von der ersten bis zur 60. Minute eine starke Leistung gezeigt haben."
    ... zu seiner Leistung: "Ich hatte eigentlich Probleme mit dem ganzen Körper, aber ich habe es nach gut gespielt. Nach der WM habe ich eine Pause bekommen und mein Körper hatte dann Probleme."

    Jaron Siewert (Trainer Füchse Berlin) ...
    ... zum Spiel:
    "Es war ein gebrauchter Tag, wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben am Anfang viele freie Dinger nicht gemacht, dann haben uns die Löwen sogar nochmal die Chance gegeben, wieder heranzukommen. Doch dann haben wir sie vor der Halbzeit wieder davonziehen lassen. Das Angriffsspiel der Löwen war auf einem ganz hohen Level, da haben wir keinen Stopp hinbekommen."
    ... zur Formschwäche seines Teasm: "Nach der WM sind wir nicht gut reingekommen, da sind wir auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Jetzt hatten wir wirkliche Brocken und wir sind nicht in einem emotionalen Hoch und konnten uns heute nicht da herauskämpfen. Mit -11 Punkten sind wir unzufrieden, wir müssen es nun besser machen."
    ... zur Kritik von Sportvorstand Kretzschmar zu einer fehlenden Führungsachse: "Wir müssen die Kräfte verteilen, besonders nach der letzten Woche. Sicherlich haben wir auch Spieler, die vorrangehen. Bei vielen Leuten hat es heute nicht geklappt, aber ich bin von der Qualität jedes einzelnen Spielers überzeugt. Ich muss nun herauskristallisieren, wer mehr Verantwortung übernehmen muss. Viel Zeit bleibt uns nicht, mit Kiel erwartet uns keine einfachere Aufgabe."

    Fabian Wiede (Füchse Berlin) ...
    ... zu seinem Kapitän Paul Drux (vor dem Spiel):
    "Ich muss sagen, dass er einen guten Job macht. Er heizt uns vor dem Spiel ordentlich ein und kümmert sich neben dem Platz um viele organisatorischen Dinge. Er ist schon sehr lange hier und ist ein emotionaler Leader. Das gibt er uns als Mannschaft auch zurück."
    ... zu seiner Zukunft bei den Füchsen nach seiner Vertragsverlängerung (vor dem Spiel): "Ich habe jetzt bis 2026 einen Vertrag, da bin ich dann 32. Ich kann mir vorstellen, dass ich dann entweder noch zwei Jahre dranhänge oder meine Schuhe an den Nagel hänge. Ich würde mich freuen, meine Karriere hier beenden zu können."

    Paul Drux (Kapitän Füchse Berlin) ...
    ... zu Teamkollege Hans Lindberg (vor dem Spiel):
    "Er hat mega viel Erfahrung, auf und neben dem Platz. Davon kann jeder profitieren, und ich als Kapitän in meinem ersten Jahr muss das auch noch lernen. Ich muss lernen, mich mehr zu behaupten und meine Führungsrolle zu übernehmen."
    ... zu seiner Zukunft bei den Füchsen nach seiner Vertragsverlängerung (vor dem Spiel): "Irgendwann macht der Körper den entscheidenden Unterschied aus, ob es noch geht oder nicht. Ich habe jetzt ebenfalls einen langfristigen Vertrag unterschrieben und wenn es mit meinem Körper so weitergeht, kann ich vielleicht noch ein paar Jahre dranhängen, aber das muss man dann nochmal gucken."

    Stefan Kretzschmar (Sportvorstand Füchse Berlin) ...
    ... zum Spiel:
    "Man muss sagen, dass die Mannschaft das, was sich vor dem Spiel vorgenommen hat, nicht geschafft hat. Schwalb hat die Löwen gut angezündet, wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen, deswegen haben wir gar keine Stimmung ins Spiel bekommen."
    ... zu Konsequenzen aus der dritten Niederlage in Serie: "Wir müssen auf jeden Fall Rückschlüsse ziehen. Wir haben jetzt drei Spiele verloren aber wir müssen jetzt den Bock umstoßen. Wir müssen mit der Mannschaft hart ins Gericht gehen."
    ... zur ständigen Rotation seines Teams: "Es ist immer ein schmaler Grat, mit einem großen Kader. Bei uns wechseln sich die Spieler alle 15 Minuten ab, das hat sich im November bewährt. Wenn es läuft, sind alle gut, aber wenn wir in Rückstand geraten, gibt es keinen Spieler, um den Bock umzustoßen. Das muss sich nun herausentwickeln."
    ... zu den Verlängerungen von Paul Drux und Fabian Wiede (vor dem Spiel): "Wir sind sehr froh, uns über ihre Zukunft keine Sorgen mehr machen zu müssen. Dass sie sich zum Verein bekannt haben und ihre Loyalität gezeigt haben, macht uns schon glücklich."

    Bob Hanning (Geschäftsführer Füchse Berlin) ...
    ... zum neuen Kader, der mit drei A-Jugendspielern aufgefüllt wird (in der Halbzeit):
    "Wir haben sie aus Überzeugung dazugeholt und auch wegen der wirtschaftlichen Situation. Wir wollen keine staatliche Hilfe in Anspruch nehmen, sondern wollen das selbst sauber aufarbeiten. Wir müssen schauen, dass wir unsere Sponsoren zusammenzuhalten, das muss die Aufgabe der Klubs sein. Das ist mein Verständnis für Solidarität gegenüber der Gesellschaft."

    Hans Lindberg (Füchse Berlin) ...
    ... zum Spiel:
    "Es ist eine ärgerliche Niederlage, weil bei uns wenig funktioniert hat. Wir waren direkt 0:5 zurück, das kann man sich gegen Löwen nicht leisten. Da war es schwer, zurückzukommen."
    ... zu Gründen für die Niederlage: "Wir haben zu viele Fehler gemacht, obwohl wir zwischenzeitlich zurückgekommen sind. Das wird sofort bestraft, da waren wir heute nicht schlau genug."
    ... zur Kritik von Sportvorstand Kretzschmar zur Rotation: "Da habe ich keine Meinung, das ist eine Entscheidung des Trainers. Wenn ich auf dem Feld stehe, versuche ich meine beste Leistung zu helfen. Und wenn ich draußen bin, versuche ich die anderen zu unterstützen. Mir ist das egal, wir sollen es so machen, wie es funktioniert. Wir haben auch heute nach Lösungen gesucht, aber das hat nicht geklappt. Es ist schwer ein Leader zu finden, wenn man mit sieben oder neun Toren zurück ist."

    Sky Experte Henning Fritz ...
    ... zur Niederlage der Berliner Füchse:
    "Die Berliner haben den Anspruch, die Topmannschaft Kiel und Flensburg zu attackieren. Mit dem Kader haben sie den auch nicht zu Unrecht, aber es fehlt die Stabilität in den Leistungen. Es ist noch ein langer Weg für sie. Nach solchen Spielen gilt es für jeden Einzelnen, seine Leistung zu hinterfragen."
    ... zur Kritik von Kretzschmar über fehlende Führungsfiguren bei den Füchsen: "Es ist nicht einfach, wenn du ständig rotierst und sich kein Führungsspieler herauskristallisiert. Andy Schmid steht bei den Löwen fast immer 60 Minuten auf dem Feld, bei den Füchsen wird ständig durchgetauscht. Für sie ist es ein langer Weg, ich sehe es wie Kretzsche, dass sie derzeit keinen Führungsspieler haben. Das kann ein Knackpunkt in Spielen wie gegen die Löwen sein. "

    Für Rückfragen
    O-Ton-Service HBL/hn
    Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
    Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de