• Mainz-Trainer Svensson hadert: „Haben dominiert“
• Mainzer Kohr unzufrieden: „Einfach zu wenig“
• DAZN-Experte Gunesch zum Schalker Remis: „Bringt dich keinen Schritt weiter“

Berlin/München, 05. März 2021 -
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus der Partie FC Schalke 04 gegen den 1. FSV Mainz 05 (0:0) - das Freitagsspiel am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.

Sead Kolasinac (Kapitän FC Schalke 04) ...
... zum Spiel:
„Ab der 30. Minute haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Wir können glücklich sein, dass wir einen Punkt mitnehmen. Wir haben uns deutlich mehr vorgenommen und wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Am Ende können wir uns bei Frederik Rönnow bedanken, der zwei Mal stark pariert hat. Man hat heute gesehen, dass wir unser System geändert haben. Wir hatten nur einen Tag, um uns auf das System einzustellen, das braucht aber Zeit. Nichtsdestotrotz hat die Mentalität gestimmt. In den Wochen zuvor hätten wir so ein Spiel wohl noch aus der Hand gegeben.“
... zur neuen Rolle auf der Sechs: „Es war für mich eine ungewohnte Rolle. Ich habe Donnerstag zum ersten Mal auf der Position trainiert. Der Trainer wollte mich dort aufstellen und ich habe das angenommen. Natürlich unterscheidet sich die Position, aber ich habe mein Bestes gegeben, um der Mannschaft heute zu helfen.“

Suat Serdar (FC Schalke 04) ...
... zum Spiel:
„Wir hätten die drei Punkte gebraucht, jeder kennt die Tabelle. Es hat leider nicht gereicht, aber das Positive ist, dass wir seit langem wieder zu Null gespielt haben.“
... zum neuen Trainer Dimitros Grammozis: „Ich finde gut, was der Trainer in den letzten Tagen reingebracht hat. Wir müssen nun mit dem Trainer arbeiten. Er wird uns helfen, um die nächsten Spiele positiv zu bestreiten.“

Ralf Fährmann (Torhüter FC Schalke 04) ...
... zum neuen Chefcoach Dimitrios Grammozis (in der Halbzeitpause):
„Er ist in seiner Wortwahl sehr motivierend. Er spricht präzise und gibt uns das Feuer mit. Das tut wahnsinnig gut. Er geht voran.“
... zu den Personalentscheidungen im Verein (in der Halbzeitpause): „Am Ende des Tages sind wir bloß Fußballspieler und können diese Entscheidungen nicht ändern. Es ist enorm viel passiert, aber wir sind dafür da, Leistung zu bringen. Das ist unsere Aufgabe.“

Dimitrios Grammozis (Trainer FC Schalke 04) ...
... zu den ersten Tagen beim FC Schalke 04 (vor dem Spiel):
„Sie waren sehr intensiv, es ist viel hereingeprasselt. Man musste sich in kurzer Zeit einen Überblick verschaffen und ein Gefühl für die Mannschaft bekommen. Wir gehen heute mit einem positiven Gefühl ins Spiel, denn die Jungs haben meine Vorstellungen schon gut umgesetzt. Man muss in der derzeitigen Situation eine gute Mischung zwischen inhaltlichen Dingen und der Kommunikation finden. Aber ich spüre auch, dass sich die Spieler untereinander pushen, um den Umschwung herbeizuführen.“

Bo Svensson (Trainer 1. FSV Mainz 05) ...
... zum Spiel:
„Unsere Leistung war, abgesehen von den ersten 15 Minuten, sehr gut. Wir waren dem Gegner klar überlegen und haben das Spiel dominiert. Die zweite Halbzeit hat nur in der Schalker Hälfte stattgefunden. Für einen richtig guten Tag hat uns lediglich das Tor gefehlt. Trotzdem gehen wir den richtigen Weg, wir sind in der Lage positive Ergebnisse zu holen.“
... zur Chancenverwertung: „Wir kommen häufig in das letzte Drittel und zum Torschuss. Wir haben genug Chancen gehabt, aber es fehlt an Glück beim Abschluss. Wenn man so oft auf das Tor schießt, muss man mehr Tore erzielen und so ein Spiel gewinnen.“

Stefan Bell (1. FSV Mainz 05) ...
... zum Spiel:
„Wir haben 20:2 Torschüsse, waren ab der 30. Minute besser und haben dominiert. Bis zum Sechzehner haben wir richtig gut gespielt und ein Powerplay aufgebaut. Aber wir haben uns leider nicht mit einem Tor belohnt. Trotzdem gibt es uns das Gefühl, dass wir gut gerüstet sind.“

Dominik Kohr (1. FSV Mainz 05) ...
... zur Frage, ob das 0:0 zu wenig ist:
„Schalke ist nicht näher an uns rangekommen. Das war unser Hauptziel. Mit einem Schalker Sieg wäre es ein bisschen enger geworden, aber so konnten wir sie auf Abstand halten. Aber wenn man das Spiel sieht, dann ist es einfach zu wenig. Wir ärgern uns zurecht.“

DAZN-Experte Ralph Gunesch …
… zum Spiel:
„Schalke kann einiges aus dem Spiel rausziehen. Sie waren stabil, haben nicht verloren, aber das bringt dich in der Tabelle keinen Schritt weiter. Wenn es jemandem hilft, dann den Mainzern, die nun auf den Relegationsplatz geklettert sind und aufschließen konnten. Gute zweite Hälfte der Mainzer, Schalke war in der ersten Halbzeit besser und deshalb ist das Ergebnis gerecht.“
… zum FC Schalke 04 (vor dem Spiel): „Grundsätzlich hatte Schalke 04 einige Möglichkeiten, um einen gewissen Effekt erkennbar zu machen. Dieser ist allerdings noch nicht eingetreten und die Frage ist, ob es nicht schon zu spät ist. Wenn ich mir das Restprogramm anschaue, dann ist die heutige Begegnung ein Endspiel.“
… zur Aussage, dass der Abstieg dem FC Schalke 04 guttun würde (vor dem Spiel): „Ich weiß, was dahintersteckt, aber ich teile diese Aussage nicht. Für mich wird dadurch etwas schöngeredet, denn alle Maßnahmen, die man dann treffen kann, kann man auch im Falle des Klassenerhalts treffen. Man sollte es als Warnung sehen, dass es so nicht weitergehen darf. In der zweiten Liga gibt es deutlich weniger Geld und auch wenn man ein großer Name ist, bedeutet das nicht, dass man direkt um den Aufstieg mitspielen kann. Es keine Aufstiegsgarantie.“


PR DAZN DACH
E-Mail: pr-dach@dazn.com
Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/