• BVB-Kapitän Reus sauer auf Schiedsrichter: „Für Bayern hätte er es hundertprozentig gepfiffen“
• Müller zur Nationalmannschaft: „Lust, im Sommer nach Titeln zu jagen“
• Terzic enttäuscht: „Hat super begonnen und sehr schlecht aufgehört“
• Sky Experte Matthäus zu Rekordjäger Lewandowski: „An ihm kommt keiner vorbei“

Unterföhring, 06. März 2021 -
Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 24. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (4:2) bei Sky.

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) …
… zum Spiel:
„Es ist zurzeit wirklich so, dass wenn der Gegner, gerade in der Anfangsphase, eine Chance hat, das direkt bestraft wird. Aber ich gucke viel lieber auf das Positive. Wir haben uns nach dem Rückstand kurz geschüttelt, und dann auch ein bisschen mehr Körperkontakt gehabt. Es ist ja auch eine Kontaktsportart. Und es war wichtig, dass wir gezeigt haben, dass wir uns nichts mehr nehmen lassen und versuchen, nochmal heranzukommen. Das haben wir in der ersten Halbzeit hervorragend gemacht. Zum Schluss hatten wir das Quäntchen Glück, aber es war auch verdient, weil wir über 70 Minuten die dominierende Mannschaft waren.“
… zur Frage, ob er Robert Lewandowski den Bundesliga-Torrekord zutraut: „Letztendlich ist für Robert wichtig, dass die Mannschaft Erfolg hat. Und wenn dabei der Rekord fällt, dann ist es umso schöner. Aber ich glaube im Vordergrund steht die Mannschaft.“
… zur Verletzung von Jerome Boateng: „Er hat sich das Knie verdreht. Wir müssen die Untersuchung abwarten und dann sehen wir weiter.“
… zum Vergleich zwischen Robert Lewandowski und Erling Haaland (vor dem Spiel): „Robert hat über Jahre bewiesen, was er für ein Weltklassespieler ist. Er hat eine wahnsinnige Quote, auch in diesem Jahr. Haaland ist ein junger Spieler, der sehr torhungrig ist. Das sieht man in den Spielen. Wenn er hinten nach einer Ecke per Kopf klärt, ist er anschließend auch immer der Erste, der im gegnerischen Strafraum ist. Das zeichnet einen Spieler aus, der eine gewisse Dynamik, Schnelligkeit und auch einen starken Abschluss hat. Trotzdem muss man sagen, dass Robert über Jahre in der Sturmspitze herausragende Leistungen gezeigt hat.“
… zur Frage, ob Haaland Lewandowski bei Bayern zukünftig ersetzen könnte (vor dem Spiel): „Es ist im Leben sehr viel möglich, man kann da nichts ausschließen. Aber das ist Zukunftsmusik und Haaland hat auch einen langfristigen Vertrag in Dortmund. Er ist ein Spieler, der mit Sicherheit für viele Top-Vereine in Frage kommt. Was die Zukunft betrifft: Das wissen wir alle nicht, das kann im Fußball sehr schnell gehen.“

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) …
… zum Spiel:
„Es hat super begonnen und sehr schlecht aufgehört. Dazwischen war es eine sehr große Drangphase vom FC Bayern. Es gab einen Knackpunkt in der 24. Minute, wo wir nochmal eine riesige Chance hatten, auf 3:0 zu stellen. Danach war der Druck der Bayern sehr groß, sodass es 2:2 zur Pause stand. Wir haben es dann nicht mehr geschafft, Druck auf den Ball zu bekommen. Wir haben es auch nicht geschafft, den Gegner bei der Ballkontrolle zu stören und sind anschließend sehr viel hinterhergelaufen. Der Schlüssel war, dass wir es nicht mehr geschafft haben, für Entlastung zu sorgen.“
… zur Verletzung von Haaland: „Er hat einen kleinen Schlag abbekommen. Aber das war nicht das Problem. Er spielt seit zwei Wochen jedes Spiel und da müssen wir ein bisschen aufpassen und ihn beschützen.“
… zum möglichen Foul vor dem 3:2: „Für mich ist es ein klares Foul. Aber wir haben genug Experten im Studio, die das bewerten müssen. Wir müssen das jetzt leider so akzeptieren.“

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) …
… zum Spiel:
„Wir haben gut angefangen. Dann sind wir einfach zu passiv geworden und haben nicht mehr diese Pressing-Situationen gehabt, da wir zu tief standen. Dann sind die Bayern gut wiedergekommen. Wir hatten in der zweiten Halbzeit zu wenig Tiefe und Ballbesitzphasen im Spiel. Vor dem 2:3 gab es für mich aber ein ganz klares Foulspiel. Zumindest sah es von der Bank so aus. (Nachdem die Situation Reus auf einem Bildschirm gezeigt wurde): Foul. Ich sage ihnen ganz ehrlich: Wenn dieses Foul bei Bayern gewesen wäre, hätte er es hundertprozentig gepfiffen. Das ist einfach so. Ich will nicht sagen, dass sie einen Bonus haben. Aber bei Bayern wäre es gepfiffen worden. Wir haben es lange eng gehalten und am Ende entscheidet so eine Kleinigkeit.“
… zur möglichen Elfmetersituation in der zweiten Halbzeit: „Ich würde sagen das war kein Foul. Im ersten Moment sah es für mich mehr danach aus. Ich habe den Ball und er kommt mit dem Körper. Aber es ist kein Foul.“

Thomas Müller (FC Bayern München)...
… zur Statistik, dass Bayern nach Rückständen bislang 22 Punkte geholt hat:
„Die Qualität ist sicherlich da. Und es ist auch unsere Identität, diese Aggressivität und diesen Kampfgeist weiterhin zu haben und weiter an uns zu glauben, die Spiele drehen zu können. Aber es ist mit Sicherheit auch mühsam. Es gehört nicht zu unserem Matchplan. Und es ist auch nicht so toll, dass wir erst dann einen Tick spritziger sind in den Zweikämpfen und noch etwas galliger. Dortmund hat aus den ersten beiden Aktionen gleich zwei Tore gemacht, aber es war jetzt nicht so, dass Dortmund uns dominiert hat. Aber wenn es dann gleich 0:2 steht, fühlt sich das natürlich mehr als bescheiden an. Wir haben vor den Gegentoren natürlich auch Fehler gemacht. Aber es geht dann auch darum, dass Spiel, das Dortmund uns dann angeboten hat, bestmöglich zu nutzen.“
… zum möglichen Foulspiel vor dem 3:2: „Wenn man ein Spiel verloren hat, dann ist es klar, dass man sich diese Szene rausnehmen kann. Es gehen beide mit dem Körper zum Ball. Mit Sicherheit ist so etwas im Mittelfeld auch schon einmal gepfiffen worden. Aber diese Partie hatte so viele intensive Zweikämpfe. Ich glaube nicht, dass wir wollen, dass solche Duelle an der Mittellinie abgepfiffen werden, sonst haben wir nur noch Stop-and-Go. Natürlich ist danach das Tor gefallen, aber es hatte keinen direkten Einfluss. Auch wenn es für die anderen, neutralen Fans schwer zu glauben ist, hätte ich das gegen uns auch nicht als Foul gesehen.“
… zur möglichen Rückkehr zur Nationalmannschaft: „Ich habe Lust, im nächsten Sommer nach Titeln zu jagen. Was dann am Ende passiert, das werden wir sehen. Ob beim Champions-League-Finale – das ganz klar unser Ziel ist – für mich terminlich Schluss ist oder nicht, das schauen wir dann. Aber die Lust ist groß, bei den Jungs dieser Generation auch mitzumachen.“

Emre Can (Borussia Dortmund) zum Spiel: „Das Spiel war insgesamt nicht gut genug. An was es gelegen hat, ist eine gute Frage. Wir haben gut angefangen und dann irgendwie nicht mehr versucht, Fußball zu spielen. Bayern hat es gut gemacht, wir wissen auch, dass sie eine der besten Mannschaften der Welt sind. Trotzdem müssen wir alle, die auf dem Platz stehen, versuchen, mehr Fußball zu spielen und mutiger zu sein. Das hat heute gefehlt. Auf dem Feld hatte ich das Gefühl, dass wir uns nicht gut in den Räumen bewegt haben, wir haben hinten raus keinen guten Fußball gespielt. Und da schließe ich mich mit ein. Der Trainer hat in der Halbzeit Lösungen gehabt, aber die haben wir nicht gut umgesetzt. Das müssen wir jetzt abhaken, denn am Dienstag geht es schon weiter.”
… zum möglichen Foul vor dem 3:2: „Kann er pfeifen, muss er aber nicht. Ich finde aber generell, der Schiedsrichter hat zu viel auf Zuruf gepfiffen. Bei 50:50-Entscheidungen haben wir glaube ich kein Foul für uns bekommen. Und das macht manchmal auch den Rhythmus kaputt. Man will da sein, ist im Zweikampf und dann pfeift der Schiedsrichter für Rot. Das war heute etwas zu oft, das habe ich ihm auch persönlich gesagt. Das darf dem Schiedsrichter nicht passieren, denn das ist einfach nur bitter.“

Leon Goretzka (Torschütze FC Bayern München) …
… zu seinem Tor:
„Die ganze Konstellation war nochmal ein Tacken besser als bei meinem ersten Tor gegen Dortmund. Das sind für mich ja auch immer ganz besondere Spiele. Dementsprechend in der Schlussphase das entscheidende Tor zu machen, könnte man sich nur schöner vorstellen, wenn das Stadion voll wäre.“
… zum Spiel: „Wir sind als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Natürlich sind wir schlecht ins Spiel gekommen. Aber ab dem 0:2 haben wir gezeigt, dass wir das Spiel noch unbedingt gewinnen wollen. Das war wieder eine großartige Energieleistung, da nochmal wieder zurückzukommen. Spätestens mit dem Anschlusstreffer haben wir dann zu 100 Prozent daran geglaubt, das Spiel noch gewinnen zu können.“

Sky Experte Lothar Matthäus ...
... zum Spiel:
„Bayern ist es in dieser Saison gewohnt, nach Rückständen noch aufzuholen. Ich glaube, sie haben jetzt 22 Punkte nach Rückständen. Und das ist einfach diese Mentalität, das ist die Qualität und diese Klasse, die ein Thomas Müller oder Robert Lewandowski mitbringen und ihre Qualität, die Mannschaft zu pushen. Die wollen dann unbedingt, gerade gegen Dortmund. Die Münchener waren erst nicht im Spiel. Dortmund hat aggressiv gespielt und den Körperkontakt in den ersten Zweikämpfen gesucht. Da war Bayern mit dem Kopf noch nicht da. Die ersten 20 Minuten war Dortmund hervorragend. Aber man hat schon in anderen Spielen gesehen, auch mit eine 2:0-Führung kann man gegen Bayern München nicht sicher sein. Da muss man weiter mutig nach vorne spielen und das Tempo hochhalten.“
... zu Robert Lewandowski: „Wenn man von Torrekorden erzählt, redet man über Robert Lewandowski. Auf ihn ist weiterhin Verlass. Er ist weiterhin top in Form, er ist gierig nach Toren und gegen den BVB hat er es wieder unter Beweis gestellt. An ihm kommt keiner vorbei und deswegen ist er auch Weltfußballer geworden.“

Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/lj
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de