Eisbären nach 8:1 gegen DEG: „Wir haben große Ziele!“

Bonn, 14. März - 8:1 – Spitzenreiter Berlin überrennt die Düsseldorfer EG beim 16. Sieg im 24. Spiel. Für die Berliner als Tabellenführer der Nord-Gruppe in der PENNY DEL ist in dieser Saison schon jetzt alles möglich: „Wir haben große Ziele“, sagt Goalie Niederberger. Dagegen konstatierte DEG-Trainer „einen rabenschwarzen Tag.“ Sein Spieler Eder ging nach der 5. Niederlage in Folge noch weiter: „Wir spielen einfach weit unter unseren Möglichkeiten, seit Wochen schon.“ Die Nürnberg Ice Tigers kommen in der Süd-Gruppe nur auf insgesamt 4 Siege, verlieren gegen Ingolstadt das 7. Spiel in Folge. „Das ist zum Kotzen“, regte sich Oliver Mebus auf, „das ist Kinderhockey“. Mannheim setzt seinen Triumphzug in der Süd-Gruppe mit einem 4:2 gegen Augsburg fort.

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Wochenendspiele – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen empfangen die Iserlohn Roosters ab 18.15 Uhr die Grizzlys Wolfsburg. Um 20.15 Uhr kommt es dann zum Derby zwischen Düsseldorf und Köln – live bei MagentaSport.

Eisbären Berlin – Düsseldorfer EG 8:1
Die Eisbären Berlin zeigten eine Machtdemonstration und zerlegten die Düsseldorfer EG buchstäblich. Mit nun 52 Punkten winken die Berliner von der Tabellenspitze der Nord-Gruppe. Goalie Mathias Niederberger über das Spiel: „Wir waren vorne sehr effizient und früh in Führung. Auch sehr deutlich in Führung. Haben dann den größten Teil des Spiels auch konzentriert weitergespielt. Das ist schon sehr gut… Es ist eine sehr solide Leistung und grade in letzter Zeit haben wir uns stetig verbessert und spielen sehr konsequent. Wir haben große Ziele.“
Düsseldorf kassiert die 5. Niederlage in Folge, belegt Platz 6 und liegt 3 Punkte hinter den Playoff-Plätzen. Trainer Harold Kreis versuchte die Blamage einzuordnen: „Wir haben heute einen rabenschwarzen Tag gehabt. Wir haben bis zum ersten Gegentreffer gut gespielt, beziehungsweise das umgesetzt, was wir wollten. Der erste Treffer hat uns schon hinten auf die Fersen gebracht und dann hat Berlin danach ihre Stärken voll umgesetzt… Dann waren die einfach nicht mehr zu halten. Der Torwartwechsel hat nichts mit der Leistung von Hahne zu tun. Wir wollten einfach ein wenig Momentum gewinnen und einen Input setzen. Aber heute haben wir eine sehr spielstarke, gut gelaunte Berliner Mannschaft vorgefunden.“

Zur ersten Pause führten die Eisbären mit 3:0. Lukas Reichel erzielte hierbei ein Tor: „Ich denke, wir machen gut Druck. Wir spielen vorne gut und hart und fahren unsere Checks zu Ende. Deswegen steht es auch 3:0… Ich hoffe, das geht so weiter.“
Düsseldorfs Tobias Eder nach einem 0:7 in der 2. Drittelpause: „Wir spielen einfach weit unter unseren Möglichkeiten, seit Wochen schon. So eine Mannschaft wie Berlin ist nicht ohne Grund Erster bei uns in der Gruppe. Die nutzen das natürlich dann eiskalt aus.“

Nürnberg Ice Tigers – ERC Ingolstadt 2:5 – „Das ist Kinderhockey!“
Der ERC Ingolstadt entscheidet die Partie im 2. Drittel und liegt mit 42 Punkten entspannt auf dem 3. Platz der Süd-Gruppe. Es ist der 4. Sieg in dieser Saison gegen Nürnberg. Petrus Palmu analysierte die bisherige Saison: „Es ist ok. Unser Team spielt in Ordnung. Wir sind Dritter in unserer Gruppe. Jetzt kommt der Frühling und damit auch die Playoffs. Wir gehen weiter und ich denke, wir gehen in die richtige Richtung.“
Die Nürnberg Ice Tigers verlieren das 7. Spiel am Stück. Passend dazu auch Tabellenplatz 7. Oliver Mebus war komplett bedient und ließ seinem Frust freien Lauf: „Ja, wir spielen ein ganz gutes 1. Drittel. Die letzten 20 Minuten machen wir es auch ok. Das 2. Drittel verpennen wir komplett. Bekommen da 4 Gegentore. Das darf uns nicht passieren. Wir haben zweimal bei denen voll auf die Fresse bekommen. Wir wissen, dass die hierhin kommen und dann steht es nach Dritteln wieder 0:5. Das ist leider zum Kotzen, muss man so sagen. Wir haben die letzten Spiele unsere Leistung ein bisschen gesteigert. Haben da auch geführt und es wieder hergeschenkt. Letztendlich müssen wir wieder gucken, dass wir 60 Minuten mitspielen und nicht dann im 2. Drittel so dastehen, wie Knaben. Das ist Kinderhockey. Tut mir leid, dass ich das jetzt so sagen muss, aber das ist ernüchternd.“

Nach den ersten 20 Minuten führte der ERC Ingolstadt mit 1:0. Nürnbergs Tyson McLellan in der Pause: „Wir hatten einen guten Start… Wenn wir gut in der Defensive spielen, dann bekommen wir auch einige Chancen, um das Spiel wieder auszugleichen.“
Ingolstadt führte zur zweiten Drittelpause mit 5:0. Brandon Defazio erzielte 2 Treffer: „Ich bin nicht sicher, was in diesem Drittel los war. Ich denke, wir haben nicht viel geändert. Die Powerplay Tore waren schön, darauf haben wir uns fokussiert. Ich denke, es ist einfach nur harte Arbeit.“

Adler Mannheim – Augsburger Panther 4:2
Die Adler Mannheim dominieren weiter die Süd-Gruppe der PENNY DEL und stehen mit einem Punktequotienten von 2,41 fast unerreichbar an der Tabellenspitze. Doppeltorschütze Sinan Akdag nach dem Spiel: „Wir haben das zum Schluss noch gut runtergespielt. Die 3 Punkte genommen und im Endeffekt waren es gute 40 Minuten von uns. Jetzt haben wir mal eine Woche frei.“
Die Augsburger Panther konnten zwar mithalten, Goali Markus Keller war dennoch genervt: „Eine Niederlage ist immer noch eine Niederlage. Bei uns sind zuletzt die Niederlagen einfach viel zu viele geworden. Trotzdem müssen wir heute schauen, dass wir das Positive mitnehmen. Aber wir müssen uns einfach steigern. Jetzt kommen die entscheidenden Wochen. Nächstes Wochenende kommt mit Berlin wieder ein starker Gegner, da muss mehr kommen von uns.“

Mannheims Matthias Plachta nach einem 2:1 im ersten Drittel: „Eishockey macht generell immer Spaß. Nein, es ist ein gutes Spiel. Macht Spaß. Es gibt viele Torchancen auf unserer Seite und meiner Meinung nach zu viele auf ihrer Seite. Aber das kann man, denke ich, mal beheben.“
Augsburgs John Rogl in der Pause: „Natürlich ist das schwer. Aber wir werden uns jetzt nicht aufgeben. Wir werden weitermachen und versuchen, den 3-Tore-Rückstand aufzuholen und das Spiel zu gewinnen.“

Die PENNY DEL Live bei MagentaSport

Montag, 15.03.2021
Ab 18.15 Uhr: Iserlohn Roosters – Grizzlys Wolfsburg
Ab 20.15 Uhr: Düsseldorfer EG – Kölner Haie

Dienstag, 16.03.2021
Ab 19.15 Uhr: EHC Red Bull München – Schwenninger Wild Wings

Mittwoch, 17.03.2021
Ab 19.15 Uhr: Kölner Haie – Grizzlys Wolfsburg

Für weitere Rückfragen / MagentaSport
Jörg Krause, Leiter Kommunikation thinXpool TV GmbH
Mob.: +49 170 2268024
Mail: joerg.krause@thinxpool.de