• Kapitän Stindl ehrlich: "Haben uns regelrecht aufgefressen"
  • Torhüter Sommer wird deutlich: "Sind verdient ausgeschieden" City-Coach Guardiola über Gündogan: "Einer der intelligentesten Spieler, die ich je trainiert habe"
  • Sky Experte Hamann über Gladbach: "Nicht die Mannschaft, die in der Vorrunde gespielt hat"

    Unterföhring (pps), 16. März
    - Unterföhring, 16. März 2021 - Die wichtigsten Stimmen zur Dienstagspartie des Champions League Achtelfinal-Rückspiels Manchester City gegen Borussia Mönchengladbach (2:0) bei Sky.

    Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Spiel:
    "Der Gegner war einfach bärenstark, das muss man auch mal neidlos anerkennen. Sie waren eine Nummer zu groß für uns. Manchester City ist in der Verfassung - mit und ohne Ball - einfach richtig gut. Wir sind kaum in gute Pressingsituationen gekommen. Sie haben den Ball sehr gut laufen lassen und uns gut angelockt. Dadurch verliert man auch irgendwann die Überzeugung. Trotzdem hatten wir gute Ansätze und mehr Abschlüsse als im Hinspiel. In der Summe haben wir aber mehr erwartet."

    ... zu den Gründen der schwachen Saisonphase (vor dem Spiel): "Es gibt manchmal Phasen, in denen du gewisse Dinge nicht festmachen kannst. Wir haben aktuell keine guten Ergebnisse und das ist das wichtigste im Profifußball. Natürlich gibt es im Detail Gründe dafür. In Augsburg gewinnen wir das Spiel trotz guter Leistung nicht, weil wir einfach unsere Chancen nicht genutzt haben. In den entscheidenden Situationen waren wir defensiv zu inkonsequent. Dazu werden wir aktuell für wenig sehr hart bestraft. Deshalb gilt es, daran zu arbeiten und bald wieder positive Ergebnisse einzufahren."

    ... zur Frage, wie er den Kopf frei bekommt (vor dem Spiel): "Ich habe insgesamt wenig Zeit. Wir haben viele Spiele in einem viel getakteten Rhythmus, aber ich habe ein klasse Umfeld und genieße im Verein großes Vertrauen. Die Jungs machen es mir leicht, genauso wie meine Familie und Freunde. Unsere Situation ist nicht schön, aber auf diesem Planeten gibt es Dinge, die viel schlimmer sind."

    Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Spiel:
    "Wir haben heute gegen eine der besten Mannschaften der Welt gespielt. Wir hatten wenig Zugriff, weil es City einfach unfassbar gut gemacht hat. Wir haben uns viel vorgenommen und es in den ersten Minuten auch umgesetzt. Aber nach dem ersten Tor war schwierig. Wir hatten vor und nach der Pause ein paar Chancen, da muss dann auch mal einer reinfallen. Wir haben versucht, aufzuspielen, aber gegen eine solche Mannschaft, die so eine spielerische Klasse besitzt, ist es einfach schwer. Sie waren uns 180 Minuten überlegen. Man hat einfach nur ein ganz kleines Zeitfenster, um in die Tiefe zu spielen. Wenn wir zu lange gebraucht haben, dann haben sie uns regelrecht aufgefressen im Pressing. So sind wir nicht in die entscheidenden Zonen gekommen. City hat das top gemacht und das war wohl eine Nummer zu groß für uns."

    ... zur Frage, was ihn optimistisch stimmt, aus der Negativspirale rauszukommen: "Die Bundesliga ist für uns am wichtigsten. Auch wenn es sich blöd anhört, haben wir am Freitag einen guten Auftritt hingelegt. Trotzdem geht es im Fußball um Punkte und da haben wir erneut ein schlechtes Ergebnis erzielt. Wir werden nicht aufstecken und arbeiten. Wer sich darauf fokussiert, was man beeinflussen kann, wird irgendwann belohnt und das werden wir am Samstag auf Schalke versuchen."

    Yann Sommer (Torhüter Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Spiel:
    "Wir haben gegen eine der besten Mannschaft in Europa gespielt. Das muss man ganz klar anerkennen und dafür müssen wir uns auch nicht schämen. Gegen solche Gegner muss man auf dem höchsten Level sein, auch was die Mentalität anbelangt. Die Chancen und Räume muss man nutzen und das ist uns in beiden Spielen nicht gelungen. Wir sind verdient ausgeschieden."

    Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach) ...

    ... zur aktuellen Situation bei Borussia Mönchengladbach (vor dem Spiel):
    "Natürlich ist die sportliche Situation gerade so, dass sie nicht von Euphorie getragen wird. Trotzdem - und das hat Marco Rose auch in der Mannschaftsitzung gesagt - wollen wir einen Tag wie heute genießen. Wir haben uns das erarbeitet, es ist uns nicht geschenkt worden. Im Moment läuft sehr viel gegen uns, das ist einfach so. Wir haben eine komplizierte Situation nach der Entscheidung von Marco. Dann hatten wir Spiele auf Augenhöhe, die wir verloren haben und immer den einen Fehler mehr gemacht haben als der Gegner. Das Spiel in Augsburg darf man nie im Leben verlieren und man wird es wohl auch niemals verlieren. Aber in unserer Situation ist es so."

    Pep Guardiola (Trainer Manchester City) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir hatten heute die Kontrolle über das gesamte Spiel im, aber auch ohne Ballbesitz. Wir hätten mehr Tore schießen können, aber trotzdem ein großes Lob an die Mannschaft. Wir haben ein gutes Spiel gemacht."

    ... zu Ilkay Gündogan: "Er hatte immer diesen Torinstinkt, dass muss man ehrlich sagen. Er ist ein unglaublich netter Typ und ich werde die gemeinsame Zeit mit ihm mein Leben lang nicht vergessen. Er ist einer der intelligentesten Spieler, die ich je trainiert habe. In dieser Saison läuft es bei ihm vorm Tor sehr gut."

    Kevin de Bruyne (Manchester City) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir haben eine gute Partie gespielt. Die beiden Tore in den ersten 20 Minuten haben es uns einfacher gemacht. Dann haben wir das Spiel kontrolliert. In der zweiten Halbzeit war es ein bisschen schwächer, aber das ist bei den vielen Spielen normal."

    Sky Studiogast Mladen Petric ...

    ... zum Spiel:
    "Man ist bei der Auslosung davon ausgegangen, dass Manchester City der Favorit ist. Trotzdem hatte man das Gefühl, dass Gladbach an einem guten Tag etwas gelingen könnte. Davon war allerdings überhaupt nichts zusehen, sie waren in allen Belangen unterlegen."

    ... zur starken Form von Ilkay Gündogan (vor dem Spiel): "Er hat Qualität und vor allem eine hohe Spielintelligenz, sodass man ihn auf verschiedenen Positionen bringen kann. Die starke Form hat er seitdem Kevin de Bruyne ausgefallen ist und er weiter nach vorne gerückt ist. Vom Trainer hat er die Anweisung bekommen, dass er bei Abschlüssen im Sechzehner sein soll und nun sieht man, dass er weiß, wo er sein muss, um die Bälle zu vollenden. Er ist generell sehr reflektiert und ein fantastischer Typ. Er fokussiert sich nicht nur auf den Fußball, sondern schaut auch über den Tellerrand hinaus. Ilkay ist sehr bodenständig und ein richtiges Vorbild."

    ... zur aktuellen Situation bei Borussia Mönchengladbach (vor dem Spiel): "Für mich ist das Problem hausgemacht. Ich habe von vielen Spielern gehört, dass sie über den Schritt vom Trainer enttäuscht sind. Aber ich bin der Meinung, dass man das nicht sein sollte. Die Spieler würden diesen Schritt wahrscheinlich auch machen. Es lief alles super, aber wenn man dann in der Kabine anfängt über andere Dinge zu reden, dann fehlt dir letztendlich die letzte Konzentration."

    Sky Experte Dietmar Hamann ...

    ... zum Spiel:
    "Während der Auslosung war die Premier League noch eng beieinander. Daher dachte man: Sollen sie mal kommen. Manchester City hatte in den vergangenen Jahren keine gute Bilanz in der Champions League und sind gegen vermeintlich kleinere Mannschaften wie Monaco oder Lyon ausgeschieden. Bereits zum Hinspiel waren die Vorzeichen anders und heute war es echt ernüchternd. Zu keiner Phase des Spiels hatte man den Eindruck, dass es die Gladbacher dem Gegner schwermachen. Bereits in der Anfangsphase war der Deckel drauf und in der zweiten Hälfte hatte man den Eindruck, dass die einen nicht konnten und die anderen nicht mehr wollten. Das macht die Situation natürlich nicht einfacher. Das ist nicht die Mannschaft, die in der Vorrunde gespielt hat. Das ist leider Fakt. Es ist auch eine Frage des Zusammenhalts. Und da sollte man sich schon die Frage stellen, ob mit der Verkündung des Wechsels von Marco Rose nicht mehr kaputtgegangen ist, als die Gladbacher wahrhaben wollen. "

    ... zur aktuellen Situation bei Borussia Mönchengladbach (vor dem Spiel): "Die Gladbacher haben eine gute Mannschaft und tolle 18 Monate gespielt. In den letzten drei Monaten sind sie allerdings auseinandergefallen. Nun könnte man sagen, dass sie immer noch guten Fußball spielen, aber man verliert als Borussia Mönchengladbach keine sechs Spiele in Serie, wenn man guten Fußball spielt. Es ist Unruhe da und für den Trainer unheimlich schwer, die richtige Ansprache zu finden. Man kann den Jungs nicht sagen: Ihr müsst das für den Verein und die Fans tun. Die Spieler könnten bald wechseln. Und dann sind auch noch Spieler da, die wegen Rose gekommen sind und nun enttäuscht sind. Das sind die Nuancen. Sie mögen ordentlich Fußball spielen, aber wenn man sich die Ergebnisse anschaut, dann war das die letzten Wochen katastrophal."

    ... zum 100. Startelfeinsatz von Toni Kroos in der Champions League (vor dem Spiel): "Um die Champions League zu gewinnen, braucht man 13 Spiele. Real war einige Male im Finale. Das heißt, dass sind sechs oder sieben Jahre, indem man immer bis zum Ende geht. 100 Bundesligaspiele zu machen, ist schon eine Leistung, aber 100 Spiele in der Champions League zu absolvieren, ist der nächste Meilenstein einer herausragenden Karriere."

    ... zu Robin Gosens (vor dem Spiel): "Ich kenne die vertragliche Situation von Robin Gosens nicht, aber er wird ein paar Euro kosten. Mit dem, was er in Bergamo leistet, ist er ein bisschen unter dem Radar. Ich glaube, dass es eine gute Chance gibt, dass wir ihn nächstes Jahr in der Bundesliga sehen."

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/xfk
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de