Bonn hartnäckig: FCB brauchte wieder einen starken Endspurt

Köln (pps), 16. März
- ALBA Berlin und der FC Bayern erledigen ihre BBL-Aufgaben pflichtgemäß und machen die Tabellenspitze noch enger. Der FCB verschlief die 1. Halbzeit gegen Bonn, lag mit 16 Punkten zurück. „Die Intensität war einfach viel zu schlecht“, so Münchens Neuer David Krämer nach dem 78:69. Viel mehr wird´s am Freitag gegen den Zweiten Anadolu Efes Istanbul EuroLeague brauchen. Vielleicht schon eine kleine Vorentscheidung im Kampf um die Playoff-Plätze. Ab 20.15 Uhr live bei MagentaSport. Auch live, aber schon am Donnerstag ab 20.15 Uhr: ALBA gegen Piräus. Am Dienstagabend siegten die Berliner beim MBC 96:82.

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der easyCredit BBL am Dienstag – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen kommt es zur Partie zwischen den Hamburg Towers und den Löwen Braunschweig – ab 18.45 Uhr live bei MagentaSport.

FC Bayern München – Telekom Baskets Bonn 78:69
34:50 zur Halbzeit. Die Telekom Baskets Bonn führten nach dem 2. Viertel überraschend deutlich in München. Ab dann lief allerdings nicht mehr viel für die Gäste, auch, weil die Bayern nach der Pause eine bärenstarke Reaktion zeigten und den 19. Saisonsieg eintüteten. Münchens David Krämer über die Unterschiede zur 1. Halbzeit: „Die Defense war besser. Die haben 50 Punkte gemacht. Das kann uns nicht passieren. Wir wissen, dass die Defense unsere beste Stärke ist. Die haben da zu viele einfache Körbe bekommen, im 1-gegen-1 war jeder von uns langsamer. Auch ich. Und die Intensität war einfach viel zu schlecht. Andrea Trinchieri hat in der Halbzeit gesagt, dass wir uns zusammenreißen müssen. Wir konnten das Spiel drehen und dann zum Schluss noch gewinnen… In der 2. Halbzeit hatten wir ja nichts zu verlieren. Wir sind einfach mit voller Power reingegangen und haben zum Glück noch gewonnen.“
Ein unglückliches Ende für Bonn bedeutet Platz 12 und 6 Punkte Abstand auf die Playoff-Plätze. Strahinja Micovic, 21 Punkte und 8 Rebounds, über die Niederlage: „In der 1. Halbzeit haben wir so gespielt, wie wir es in der Umkleide besprochen hatten. In der 2. Halbzeit haben die Bayern ihre Defense komplett verändert… Da hatten wir Probleme, gute Lösungen zu finden. Der Punktestand sagt alles. Wir haben nur 19 Punkte in der 2. Halbzeit erzielt. Das war das größte Problem.“

SYNTAINICS MBC – ALBA Berlin 82:96
Das 1. Viertel war noch ausgeglichen und endete sogar mit einer Führung für den MBC. Was dann folgte, war stark: Die Albatrosse fertigten das Heimteam im nächsten Abschnitt mit 39:20 ab und zogen davon. MBC’s Sergio Kunesch erreichte mit 22 Punkten seine Saisonbestleistung. Das schwache 2. und 3. Viertel erklärte er so: „Es ist Berlin. Die haben eine sehr, sehr große Intensität. Da haben wir ein paar Minuten gebraucht, um drauf zu antworten… Am Ende konnten wir wieder mithalten. Aber das ist ein EuroLeague Team. Da ist das normal.“ Der MBC rutscht durch die Niederlage wieder ab auf den 16. Tabellenplatz. ALBA hingegen lässt nicht locker, sitzt dem Spitzenreiter aus Ludwigsburg weiter dicht auf den Fersen. Berlins Jayson Granger feierte nach einem Mittelhandbruch sein Comeback und erzielte direkt auch einen Dreier: „Es fühlt sich gut an. Nach 6 Wochen ohne Basketball ist es sehr gut, wieder mit meinen Jungs da draußen zu sein.“ Zum Spiel sagte er: „Ich glaube, wir haben im 1. Viertel sehr langsam angefangen… Wir haben dann die meiste Zeit das Spiel dominiert, aber in den letzten 5 Minuten haben wir ein bisschen relaxed. Da kamen sie zurück. Im Endeffekt haben wir gewonnen, aber wir müssen auf diese kleinen Details achten.“

Der neue Podcast „Abteilung Basketball“ mit Franz Wagner, ehemals ALBA und jetzt bei der University of Michigan. In den USA startet jetzt das Finalturnier der Universitäten. Michigan zählt bei der sogenannten „March-Madness“ zu den Titelfavoriten. Hier ein paar Einblicke in das Interview mit dem großen Talent.
Wie kann er den NBA Draft von der „March Madness“ trennen: „Bei solchen Sachen sollte man immer wissen, wie man in diese Position gekommen ist und das einfach weitermachen. Ich habe hart gearbeitet im Sommer und die Jahre schon davor in Berlin. Das hat geholfen, jetzt in der „nicen“ Situation zu sein, in der ich ganz viel spielen darf und hoffentlich eine Zukunft habe auf dem nächsten Level. Deswegen probiere ich, dass jetzt einfach weiterzumachen und nicht zu viel über die ganzen Sachen nachzudenken. Ich versuche, dieses Zweigleisige in ein Gleis zusammenzumachen. Ich sage mir dann: wenn ich gut spiele und wenn wir gut gewinnen, dann kommen diese Sachen auch für mich und dann brauche ich mir darüber keine Sorgen zu machen.“
Über die Wichtigkeit von „March Madness“: „Deswegen geht man ja auch ans College. Ich glaube, alle hier im Team haben davon geträumt, beim Tournament dabei zu sein. Wenn die Amerikaner 6 Jahre alt sind, träumen die nicht unbedingt vom NBA Draft, sondern davon, für Michigan oder für eine andere Uni im Tournament zu stehen. Wir haben jetzt die Chance und probieren einfach das Beste draus zu machen.“
Der Frage, ob er sich in diesem Jahr für den NBA Draft anmelden wird, wich er aus: „Der Draft ist glaube ich im November. Da gibt es noch genug Zeit dazwischen, in der ganz viel passiert.“
Die neue Podcast-Folge - auch mit David Krämer - gibt´s hier: https://soundcloud.com/abteilungbasketball/nicht-chemnitz


Basketball LIVE bei MagentaSport
Mittwoch, 17.03.2021

easyCredit BBL
Ab 18.45 Uhr: Hamburg Towers – Löwen Braunschweig

Donnerstag, 18.03.2021
EuroLeague


Ab 17.45 Uhr: Zenit St. Petersburg - Baskonia
Ab 18.30 Uhr: Fenerbahce – Zalgiris Kaunas
Ab 20.15 Uhr: ALBA BERLIN – Olympiakos Piräus
Ab 20.45 Uhr: Real Madrid – ZSKA Moskau

Freitag, 19.03.2021
Ab 17.45 Uhr: Khimki Moskau – Valencia
Ab 19.45 Uhr: Panathinaikos – Roter Stern Belgrad
Ab 20.15 Uhr: FC Bayern München – Anadolu Efes
Ab 20.30 Uhr: Mailand – FC Barcelona

easyCredit BBl
Ab 18.45 Uhr: EWE Baskets Oldenburg – RASTA Vechta

Für weitere Rückfragen / MagentaSport
Jörg Krause, Leiter Kommunikation thinXpool TV GmbH
Mob.: +49 170 2268024
Mail: joerg.krause@thinxpool.de