• BVB nur Unentschieden in Köln: "Können es deutlich besser"
  • Andrich über Eigentor gegen Frankfurt: "Kostet mich eine schlaflose Nacht"
  • Arnold über Nationalmannschaft: "Bin schon etwas enttäuscht"
  • Sky Experte Hamann über den BVB: "Verlieren verboten"

    Unterföhring, 20. März 2021
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 26. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Robert Lewandowski (Torschütze FC Bayern München) ...

    ... zum Spiel:
    "Ich freue mich, wie wir die erste Halbzeit gespielt haben. Nach der roten Karte sind wir aufgewacht. Wir haben nicht perfekt gespielt. Es war eine Herausforderung für uns, mit zehn Spielern Torchancen zu kreieren. Nach dem ersten Tor wollten wir weiter nach vorne spielen und versuchen, das zweite Tor zu erzielen."

    ... zu seinen guten Leistungen: "Es ist eine große Herausforderung, im Kopf immer bereit zu sein und immer hungrig auf die Tore zu sein. Aber so geht es jedem Spieler. Wenn du auf dem Platz bist, musst du versuchen alles zu geben und die drei Punkte zu holen. Gegen Stuttgart haben wir das geschafft und nach dem Platzverweis zum Glück gut gespielt."

    ... zur Frage, ob er es sich zutraut, den Torrekord von Gerd Müller zu brechen: "Ich denke von Spiel zu Spiel und nicht daran, wie viele Tore ich noch brauche. Ich will nicht zu viel darüber nachdenken. Die Belastung ist hoch, alle drei Tage zu spielen. Jetzt kommt die Nationalmannschaft und dann sind wir auch noch in der Champions League. Das ist wichtig. Ich muss geduldig bleiben."

    Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...

    ... zur Situation:
    "Wir wollen so schnell wie möglich, die Dinge klar machen und deswegen sind wir froh, gegen Stuttgart drei Punkte eingefahren zu haben. Auch unter der Voraussetzung, mit einem Mann weniger über weite Teile des Spiels. Wir haben den Abstand wiederhergestellt und deswegen fahren wir guten Mutes nach Leipzig."

    ... zur Frage, ob Robert Lewandowski und David Alaba zu ihren Nationalteams reisen dürfen: "So habe ich es gerade mitbekommen, dass die Freigabe dazu von uns gekommen ist."

    Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir waren ein Stück weit unvorbereitet. Gegen Bayern so früh in Überzahl zu spielen haben wir vorher nicht angesprochen. Wir haben unseren Überzahl-Plan im Vorfeld natürlich grundsätzlich besprochen, aber den Fall gab es seit mehreren Wochen nicht mehr."

    Gregor Kobel (Torhüter VfB Stuttgart) zum Spiel: "Wenn man in Überzahl spielt, will man eigentlich etwas höher anlaufen. Man hat dann direkt gemerkt, dass bei uns die Abläufe überhaupt nicht mehr gepasst haben. Alle waren etwas verunsichert und die ganze Abstimmung hat überhaupt nicht mehr funktioniert. Und dann hat Bayern zu viel Qualität. Nach dem dritten Gegentor kam dann noch mehr Unsicherheit hinzu und wir haben uns in gewisser Weise selbst in Chaos gestürzt."

    Gonzalo Castro (VfB Stuttgart): "Bis zum Platzverweis haben wir eigentlich gut gespielt. Danach hätte es eigentlich besser laufen sollen. Aber das Gegenteil war der Fall, umso bitterer, dass wir dann mit 0:4 nach Hause fahren."

    Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) ...

    ... zum Spiel:
    "Wenn man in den letzten Minuten noch ein Tor schießt, dann muss man glücklich sein, hier noch etwas mitzunehmen. Aber ich finde schon, dass wenn man die Chancen sieht, wir uns das verdient haben."

    ... zur Frage, ob die Mannschaft gegen Köln überheblich gewesen wäre: "Nein, das war einfach nicht gut. Wir können es deutlich besser und das wissen wir. Deswegen sind wir heute auch so enttäuscht."

    Nico Schulz (Borussia Dortmund) zur Frage, wie die Ansprache von Edin Terzic ausfallen wird: "Ich lasse mich überraschen. Es ist bei uns ein gutes Miteinander. Man kann uns auch gerne kritisieren, das wird Edin auch tun. Wir werden das Spiel analysieren und dann nach vorne schauen."

    Marwin Hitz (Torhüter Borussia Dortmund) zum Spiel: "Das ist unerklärlich. Erst ist es so wie man es sich vorstellt. Man kommt rein und schießt mit der ersten Chance das 1:0. Dann kannst du aus einer guten Ausgangsposition eigentlich weiterspielen. Das haben wir dann aber komplett in die falsche Richtung entwickeln lassen. Es war kein guter Tag von uns."

    Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln) ...

    ... zum Spiel:
    "Wenn ich nur das Ergebnis und die Spielanteile sehen würde, dann würde ich sagen: 'Ok'. Aufgrund des Spielverlaufs waren wir sehr nah dran, viel zu gewinnen. Deswegen ist ein bisschen Unbehagen trotzdem dabei. Mit etwas mehr Spielglück hätten wir die Partie am Ende gewonnen. Wir wissen natürlich alles richtig einzuschätzen. Wenn ich es rational betrachte, haben wir heute einen wichtigen Punkt mit einer guten Leistung eingefahren."

    ... zur Defensive: "Wenn du so in ein Spiel startest, dann musst du erstmal versuchen, das schnell abzuhaken. Das ist dann immer doppelt schwer. Aber die Reaktion der Mannschaft hat gezeigt, was in ihr steckt und was sie abliefern kann. In solchen Momenten könntest du auch mal den Kopf verlieren, das passiert unserer Mannschaft nicht. Sie haben es gut gemacht."

    ... zur Frage, warum die Mannschaft bei Spekulationen über eine Entlassung, oft eine gute Leistung zeigt: "Es ist ja tatsächlich mal zu hinterfragen, ob in solchen Momenten dann wirklich etwas mehr raus gekitzelt wird. Jeder weiß, was es auslöst bei allen Beteiligten, wenn man merkt, dass es eng wird. Das ist menschlich, das sie dann vielleicht ein paar Prozent konzentrierter sind und öfter die letzte Konsequenz in den Situationen haben. Das ist dann die Aufgabe der Spieler und auch für mich, diese Einstellung in jedem Spiel zu zeigen."

    Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) zum Spiel: "Man muss auch mal ein bisschen Realismus an den Tag legen. Wir haben gegen den Tabellendritten gespielt, der ziemlich sicher im kommenden Jahr in der Champions League spielen wird. Sie haben gefühlt ein Spiel verloren in den letzten 37 Jahren und sich dann hierhin zu stellen und zu sagen, wir laufen sie hoch an und spielen hinten raus, da muss ich sagen, ich bewerte das, was ich meiner Mannschaft mit auf den Weg gegeben habe. Wir haben es probiert und mit Herz und Leidenschaft gespielt."

    Wout Weghorst (Torschütze VfL Wolfsburg) zur aktuellen Situation: "Wir haben noch acht Spiele, das sind 24 Punkte. Das ist noch ein langer Weg. Jetzt haben wir eine kurze Pause und dann liegt unser Fokus auf dem nächsten Spiel. So müssen wir es angehen."

    Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) zu seiner Nicht-Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft: "In einem großen Land wie Deutschland haben wir sehr viele Talente und gute Spieler. Da ist es nicht ganz so einfach in die Nationalelf zu kommen. Der Bundestrainer hat sich so entschieden. Ich bin ehrlich gesagt schon ein bisschen enttäuscht. Man macht alles, tut alles und ich denke, ich spiele auch ganz gut. Und dann keine Chance zu bekommen. Bei den drei Spielen hätte ich schon mal reinrutschen können. Aber es ist wie es ist. Jetzt habe ich ein paar Tage frei und die werde ich mit meiner Familie genießen."

    Andreas Luthe (Torwart Union Berlin) zum Spiel: "So viele Chancen in der Bundesliga habe ich ehrlich gesagt noch nie gesehen. Frankfurt hat es eiskalt gemacht. Wir haben es ihnen hinten auch das ein oder andere Mal leicht gemacht. Ein bis zwei Tore sind dann doch hergeschenkt. Es ist bei uns weiterhin die Chancenverwertung. Ich denke schon, dass wir ein ordentliches Spiel gemacht haben. Wir waren sehr mutig und haben spielerische Lösungen gesucht. Wir probieren es immer, aber man muss schon die Tore machen, wenn man gewinnen will."

    Robert Andrich (Union Berlin) zum Spiel: "Die Niederlage ist ärgerlich. Wegen des Fehlers habe ich eine schlaflose Nacht, aber das passiert. Klar darf das nicht passieren, aber das kann ich in dem Moment dann nicht mehr ändern. Die Niederlage tut dann aber schon mehr weh."

    Kevin Trapp (Torhüter Eintracht Frankfurt) zum Spiel: "Wir haben die Tore genau zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Gefühlt war jeder Angriff von Union gefährlich. Wenn die reingehen, wird es ein sehr interessantes Spiel für die Zuschauer. So ist es zum Glück gut für uns ausgegangen."

    Djibril Sow (Eintracht Frankfurt) zur möglichen Champions-League-Teilnahme: "Ich habe das eher nicht im Hinterkopf. Es ist mit der Zeit gekommen, mit den Resultaten und der starken Phase, die wir gehabt haben. Es war ein sehr wichtiges Spiel für die letzte Phase der Saison. Und gegen Union fünf Tore zu machen, das zeigt schon, dass wir Ambitionen nach vorne haben."

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) zu seiner gelben Karte: "Die gelbe Karte war berechtigt. Das muss man nicht um den heißen Brei sprechen. Es war glaube ich meine Zweite. Es passt mir natürlich nicht, aber es passiert halt einfach. Man lebt ja mit und die ein oder andere Entscheidung sieht man eben anders."

    Sky Experte Dietmar Hamann ...

    ... zum Spiel zwischen dem FC Bayern München und VfB Stuttgart:
    "Ich denke, Stuttgart ist selbstbewusst ins Spiel gegangen und hat gedacht, dass sie etwas mitnehmen können. Und nach dem Platzverweis waren sie sich dann vielleicht zu sicher, dass birgt dann auch Gefahren. Und das haben die Bayern innerhalb von 20 Minuten gnadenlos ausgenutzt. Stuttgart hat den Bayern das Tore schießen dann auch zu einfach gemacht."

    ... zur Situation von Borussia Dortmund: "Der BVB darf nach der Länderspielpause nicht gegen Eintracht Frankfurt verlieren. Dann hätten sie sieben Punkte Rückstand bei noch sieben Spielen. Wenn sie Unentschieden spielen, wären es weiterhin vier Punkte, das wäre noch möglich. Aber natürlich wäre es hilfreich, wenn sie das Spiel gewinnen. Ich würde es für die Dortmunder mit der Überschrift betiteln: 'Verlieren verboten'"

    Für Rückfragen: O-Ton-Service Sky/lj
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de