• Hoffenheims Grillitsch bedient: „Müssen vielleicht noch deutlicher verlieren“
• Glatzel bremst Mainzer Euphorie: „Schöne Momentaufnahme“
• DAZN-Experte Ralph Gunesch: Frauentraining als Sanktion „völlig abstrus“


Berlin/München, 21.03.2021 -
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen der Partie TSG 1899 Hoffenheim gegen 1. FSV Mainz 05 (1:2) am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.


Nicole Billa (Frauenmannschaft TSG 1899 Hoffenheim) zum offenen Brief in der Affäre um Heiko Vogel: „Wir aus der Frauen-Bundesliga und der zweiten Liga wollten ein Zeichen setzen, weil wir genauso Leistungssportlerinnen sind wie die Leistungssportler. Es sollte in der heutigen Zeit keinen Unterschied mehr machen, ob man Mann oder Frau ist. Jeder sollte akzeptiert und toleriert werden. Es gibt keinen Platz für andere Sachen. Die haben in der heutigen Zeit nichts mehr verloren. Wir bringen unsere Leistungen auf dem Platz genauso wie die Männer.“

Florian Grillitsch (TSG 1899 Hoffenheim) …
… zu den Gründen für die Niederlage:
„Wir sind nicht gut hinter die Kette gekommen, hatten nicht viel Anschluss und haben ganz wenige zweite Bälle gewonnen. Wir dürfen uns zu Hause nicht so den Schneid abkaufen lassen. Vielleicht musst du am Ende sogar noch deutlicher verlieren. Wir hatten nicht wirklich hochkarätige Chancen. Es war alles in allem zu wenig von uns.“
… zum Spiel: „Wir sind maximal unglücklich ins Spiel gestartet und so ist unser Spiel weitergegangen. Es war einfach richtig schlecht, sicher mit die schlechteste Saisonleistung. Wenn wir so spielen, haben wir nichts verdient. Da brauchen wir gar nicht nach oben schauen. Wenn wir unsere eigene Leistung nicht bringen, hat alles andere keinen Sinn.“
… zur Länderspielpause: „Ich wusste bis gestern nicht, was passiert. Fahre ich zur Nationalmannschaft oder fahre ich nicht, spiele ich oder spiele ich nicht? Das ist halt die besondere Situation. Aber noch freue ich mich nicht, denn ich werde nicht schlafen können. Ich bin noch richtig bedient. Es ist für mich unerklärlich, wie wir aufgetreten sind und ich werde noch ein bisschen dran zu nagen haben.“

Ihlas Bebou (Torschütze TSG Hoffenheim): „In der ersten Halbzeit war es einfach insgesamt gar kein gutes Spiel von uns. Wir waren nie da, haben keine zweiten Bälle gewonnen. Wir haben es uns selbst schwer gemacht. Wir wussten, was auf uns zukommt, aber wir haben den Kampf nicht angenommen. Das hat Mainz von Beginn an getan. Insgesamt war es einfach keine gute Leistung von uns. Mainz war aggressiv, das hat uns gefehlt. Das Spiel muss man schnell abhaken. So geht es nicht.“

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG 1899 Hoffenheim) zum Leistungsstand der TSG (vor dem Spiel): „Von der Performance her geht es in die richtige Richtung, es geht nach oben. Was sich durchzieht, ist das Thema Effizienz. Dass wir auch Tore machen aus den vielen Chancen, die wir herausspielen. Außerdem haben wir immer wieder das Thema Spielverläufe. Wir haben Spiele verloren, bei denen wir nicht so schlecht gespielt haben. Wir müssen sehr konzentriert über 90 Minuten verteidigen.“

Robert Glatzel (Torschütze 1. FSV Mainz 05) …
… zum Sieg im Abstiegskampf:
„Kaufen können wir uns davon noch nichts. Es ist noch lange nicht vorbei, wir haben noch einige Spiele vor uns. Es ist eine schöne Momentaufnahme, aber wenn wir jetzt denken, dass wir es geschafft haben, dann geht das nach hinten los.“
… zur Erfolgsserie der Mainzer: „Der Trainer hat einen großen Anteil daran, aber es stimmt auch in der Mannschaft. Der Trainer geht voran, jeder Spieler zieht mit. Wir kämpfen von der ersten bis zur letzten Minute und werden in der letzten Zeit dafür belohnt.“

Bo Svensson (Trainer 1. FSV Mainz 05) …
… zum Spiel:
„Die Mannschaftsleistung über 90 Minuten war richtig gut. Wir hatten ein paar Phasen, in denen wir hinterhergelaufen sind, aber das ist gegen so eine Mannschaft normal. Im Großen und Ganzen finde ich, dass wir sehr viel investiert haben und in vielen Phasen des Spiels mit Ball und auch im Pressing die richtigen Lösungen gefunden haben.“
… zum Dreier im Abstiegskampf: „Das ist schon befriedigend, aber man muss das große Ganze im Blick behalten. Fakt ist, dass wir noch acht Spiele haben. Wir nehmen wie in jedem Spiel die guten Sachen mit. Aber auch wenn es eine gute Leistung war, gibt es ein paar Sachen, die wir hätten besser machen können.“

Dominik Kohr (Torschütze 1. FSV Mainz 05) …
… zu seinem Tor:
„Klar freut man sich, aber ich wusste auch, dass es noch ein hartes Stück Arbeit ist, bis wir die drei Punkte einfahren. Ich freue mich riesig, dass ich mit meinem Tor die drei Punkte mit nach Mainz nehmen konnte.“
… zum Spiel: „Wir wussten, dass es ein Spiel wird, im dem auch Hoffenheim Ballbesitzphasen hat. Aber ich hatte nie das Gefühl, dass wir hinten so reingedrängt werden, dass wir noch ein zweites Gegentor kassieren. Klar fängt man sich mal einen, aber unsere Reaktion spricht für die Mannschaft.“

Martin Schmidt (Sportdirektor 1. FSV Mainz 05) …
… zur sportlichen Situation:
„Wir sind sehr glücklich, vor der Länderspielpause so ein Spiel abzuliefern, mit einem Sieg in die Länderspielpause gehen zu können und unsere gute Phase mit diesem Spiel abzuschließen. Von Spiel zu Spiel sieht man mehr von uns, auch mit Ball. Wir haben von Anfang an Großchancen herausgespielt. Der einzige Makel ist, dass das Spiel so lange offen war.“
… zur Arbeit von Bo Svensson: „Das Wichtigste ist, dass er die Art und Weise, wie wir spielen wollen, in die Spieler reinkriegt. Das meine ich losgelöst vom Taktischen. Wir wollen die Tugenden auf den Platz kriegen. Was macht Mainz aus? Den Ball jagen, Balleroberungen schaffen und dadurch Chancen erspielen. Die ersten Spiele sahen sehr robust und sehr rustikal aus. Dann wurden wir durch die Punkte mutiger, selbstbewusster. Und dann kommen allmählich auch taktische Prinzipien dazu. Wir wollten an die Mannschaften vor uns anknüpfen, das hat er geschafft. Es ist wieder Leben im Verein.“

DAZN-Experte Ralph Gunesch …
… zum Spiel:
„Man hat bei Hoffenheim sehr wechselhafte Phasen gesehen. Rund um den Ausgleich und zu Beginn der zweiten Hälfte wirkten sie so, als könnten sie die Intensität der Mainzer mitgehen. Aber mit zunehmender Spielzeit wurde das im zweiten Durchgang immer weniger. Das mag eine Kraftfrage sein, es mag aber auch damit zusammenhängen, dass Mainz die Intensität und den Druck hochgehalten hat und mit seinen Umschaltsituationen immer wieder für Gefahr gesorgt hat. In der Summe geht das Ergebnis in Ordnung. Die Qualität der Chancen auf Mainzer Seite war zu groß.“
… zum Abstiegskampf der 05er: „Man hat den Schritt weg von den Abstiegsplätzen gemacht. Aber du rennst diesem schlechten Saisonstart bis zum letzten Spieltag hinterher. Du hast in den nächsten Spielen große Möglichkeiten, gegen die direkten Konkurrenten weitere Schritte zu gehen. Du hast dir jetzt mit einem Kraftakt eine Situation erarbeitet, die dich befähigt, es selbst in der Hand zu haben.“
… zur Lage der TSG: „Das Thema Europa ist für die TSG abgeschlossen.“
… zur Affäre um Heiko Vogel (in der Halbzeitpause): „Ich frage mich, warum ein Training einer Frauenmannschaft als Sanktion für ein mögliches Fehlverhalten ins Feld geführt wird. Das ist für mich schwer in Worte zu fassen und völlig abstrus. Aber da haben die Spielerinnen ja glücklicherweise entsprechend reagiert und sich klar positioniert.“
… zur bisherigen Saison Hoffenheimer (vor dem Spiel): „Es ist gut genug, um nicht unten reinzurutschen, aber nicht gut genug, um nach oben etwas zu machen. Ohne wirklichen Druck nach unten und ohne die Möglichkeit, Druck nach oben zu machen. Es ist durchwachsen.“
… zu den zuletzt guten Leistungen der Mainzer (vor dem Spiel): „Es ist nicht nur ein Verdienst von Bo Svensson. Auch in den höheren Positionen hat man Leute zurückgeholt, die den Verein kennen. Und Svensson hat in der tagtäglichen Arbeit dafür gesorgt, dass sich die Intensität im Spiel gegen den Ball erhöht hat.“

PR DAZN DACH
E-Mail: pr-dach@dazn.com
Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/