• Leverkusen in der Champions League? Amiri: „Wird sehr, sehr schwierig“
• Bayer-Coach Wolf zieht erstes Fazit: „Zusammenarbeit ist fantastisch“
• DAZN-Experte Lauth über Leverkusens Champions-League-Ambitionen: „Dafür war es zu wenig“

Berlin/München, 12.04.2021 -
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen der Partie TSG 1899 Hoffenheim gegen Bayer 04 Leverkusen (0:0) - am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.

Florian Grillitsch (TSG 1899 Hoffenheim) ...
... zum Spiel:
„Nicht Fisch, nicht Fleisch. Wir haben ein anderes Gesicht gezeigt, waren energisch in den Zweikämpfen, haben gut verteidigt und zu Null gespielt. Es war häufig unser Problem, dass wir hinten nicht die Stabilsten waren. Nach vorne hat es dann natürlich weniger gut geklappt. Wir hatten nicht wirklich zwingende Torchancen. Das müssen wir noch besser machen. Aber wir können mit einem Punkt gegen Leverkusen, die um Europa kämpfen, zufrieden sein.“
... zur Frage, ob Hoffenheim im Abstiegskampf steckt: „Ich denke eher nicht. Wir wissen schon, welche Qualität wir haben und dass wir auch solche Spiele gegen Größere gewinnen können. Das haben wir auch in der Vergangenheit gezeigt. Wir beschäftigen uns nicht damit, dass wir jetzt sagen, wir brauchen noch soundso viele Punkte, damit wir nicht absteigen.“

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG 1899 Hoffenheim) ...
... zur Spielweise von Leverkusen unter Hannes Wolf (vor dem Spiel):
„Es war schon sichtbar, dass sie ein bisschen mehr Stabilität im defensiven Umschalten reinbekommen wollten.“

Nadiem Amiri (Bayer 04 Leverkusen) ...
... zum Kampf um die Königsklasse:
„Für unsere Ziele ist der Punkt auf jeden Fall zu wenig. Wir wollen in die Champions League, jetzt sind es neun Punkte. Das wird sehr, sehr schwierig.“
… zum Spiel: „In der ersten Halbzeit hatten ein, zwei gute Chancen. Wenn wir da direkt zum Abschluss kommen führen wir, dann läuft das Spiel vielleicht anders. So war es ein verdienter Punkt. Hoffenheim war besser in der zweiten Halbzeit, wir in der ersten. Also ist es okay.“
… zu Hannes Wolf: „Es war eine Umstellung, als der Trainer kam. Es war für uns alle anstrengend, nicht nur für mich. Wenn man zum Ende der Saison einen Trainerwechsel und auf einmal wieder neues Training hat, ist es einfach anstrengend, weil wir schon sehr viele Spiele hatten.“

Hannes Wolf (Trainer Bayer 04 Leverkusen) ...
… zu seiner bisherigen Arbeit in Leverkusen:
„Wir haben schon eine gute Basis dafür, dass es erst eine kurze Zeit ist. Ich finde, dass die Zusammenarbeit fantastisch ist. Natürlich will jeder gerne 90 Minuten spielen, das ist nicht möglich. Aber insgesamt haben wir eine super Zusammenarbeit.“
... zum Spiel: „Wir haben auswärts einen Punkt geholt und sind mit vier Punkten aus zwei Spielen gestartet. Das ist erstmal sehr ordentlich. Wir haben defensiv ein sehr gutes Spiel gemacht. Offensiv haben wir in der ersten Halbzeit fünf, sechs Situationen, bei denen wir ein Tor schießen dürfen, wenn wir sie klarer ausspielen. In der zweiten Halbzeit haben wir nichts mehr zugelassen, waren dann aber auch nicht mehr so gefährlich, wie wir es uns gewünscht hätten.“
... zu seiner Spielidee (vor dem Spiel): „Es ist wichtig, dass du es gut machst, wenn der Gegner den Ball hat. Und in unserer Mannschaft steckt ganz viel Fußball, ganz viel Offensive. Das wollen wir zusammenbringen. Das eine ohne das andere funktioniert nicht.“
… zum Leverkusener Kader (vor dem Spiel): „Wenn man unsere Bank sieht, kann man gar nicht auf einen draufspringen, der dort sitzt. Es ist ein ganz, ganz toller Kader und ich bin froh, dass wir fünfmal wechseln dürfen. Und ich hoffe, dass man auch sieht, dass die Jungs etwas bewegen können, wenn sie ins Spiel kommen.“

Sven Bender (Bayer 04 Leverkusen) …
… zum Spiel:
„Es war ein sehr intensives Spiel von beiden Mannschaften. Niemand hat dem anderen was geschenkt. Es hat ein bisschen wehgetan. Dass es dann 0:0 ausgeht, ist ein bisschen schade, wenn man so viel investiert. Aber das haben beide Mannschaften und dann ist es auch ein gerechtes Ergebnis.“
… zur Frage, ob er zufrieden mit dem Punkt sei: „Es ist für unsere Situation nicht ganz glücklich. Wir hätten gerne gewonnen. Aber wir nehmen den Punkt mit. Ich habe letzte Woche schon gesagt, dass wir Punkte sammeln müssen, um unsere Ziele zu erreichen. Da ist so ein Punkt vielleicht wichtig. Jetzt zählt es, nächste Woche daheim zu gewinnen.“
… zu seinem Karriereende: „Sportlich muss es auch in der Zukunft weitergehen. Fußball spielen will man immer noch. Das ist auch, warum ich aufhöre: Weil ich den Fußball liebe und weiter Spaß daran haben will. Wenn die Knochen nicht mehr ganz so halten, sollte man es so gut sein lassen, dass man danach immer noch kicken kann.“

DAZN-Experte Benjamin Lauth …
… zu Leverkusens Ambitionen:
„Amiri hat gesagt, ihr Anspruch ist eigentlich die Champions League. Dafür war es zu wenig. Es war gut, um Stabilität für die nächsten Spiele reinzubringen, aber man hat nicht gesehen, dass sie noch um die Champions League kämpfen wollen.“
… zum Spiel: „Es war früh zu erkennen, dass es das volle Risiko nicht geben wird. Da nimmt man aus Sicht von Leverkusen lieber das 0:0 mit. Die drei Punkte wären zwar wichtig gewesen, aber auch das hilft schon einmal ein bisschen weiter. Wieder hinten stabil gewesen und jetzt Woche für Woche, Schritt für Schritt die offensive Power reinbringen. Wenn du dir den Kader anschaust, dann muss sich das Spiel am Ende um die Offensive drehen. Der Anspruch ist bei Leverkusen mit Sicherheit da, aber unter dem Strich kann man auch mit dem 0:0 zufrieden sein. Wolf hätte sicherlich gerne gesehen, wenn sie das Spiel gewonnen hätten, aber nicht um jeden Preis.“
… zum Abstiegskampf (vor dem Spiel): „Für mich beginnt die Abstiegszone beim FC Augsburg.“

PR DAZN DACH
E-Mail: pr-dach@dazn.com
Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/