• Machulla nach falsch-positivem Corona-Test: "Sehr ungewöhnlich"
  • Kühn fordert Konstanz von Melsungen: "Müssen Serie beibehalten"

    München, 08. Mai -
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Konferenz der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga mit den Partien SG Flensburg-Handewitt - HSG Wetzlar (32:24), MT Melsungen - Frisch Auf Göppingen (31:23), TUSEM Essen - SC DHfK Leipzig (24:26).

    Maik Machulla (Trainer SG Flensburg-Handewitt) ...

    ... zum Spiel:
    "Entscheidend war heute, dass wir in der zweiten Halbzeit leidenschaftlicher verteidigt haben und drei, vier einfache Tore gemacht haben. Es war ein ganz hartes Stück Arbeit."

    ... zur Ungewissheit über die Austragung des Spiels: "Das ist natürlich sehr ungewöhnlich. Die Jungs sind nach dem Abschlusstraining sehr fokussiert, und wenn man dann solche Ergebnisse bekommt und nochmal nachtesten muss, ist es nicht einfach, die Spannung hochzuhalten. In der Kabine haben sie sich noch einmal gepusht."

    ... zum Meisterschaftskampf in Coronazeiten: "Wir haben sportlich die höchsten Ziele und deswegen ist es auch unsere Aufgabe. Wir sind Profis und müssen es schaffen, unsere Leistungen zu bringen, auch wenn die Situationen nicht optimal sind. Es ist aber auch ein stückweit menschlich, wenn du abends nicht weißt, was passiert."

    Kristian Björnsen (HSG Wetzlar) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir haben in der zweiten Halbzeit eine schwache Periode gehabt. In der ersten Halbzeit hat fast alles geklappt, in der zweiten Halbzeit waren wir müde und haben zu viele Fehler gemacht."

    ... zur Ungewissheit über die Austragung des Spiels: "Wir saßen den ganzen Tag im Hotel und haben gewartet, ob wir spielen. Wir haben erst zweieinhalb Stunden vor dem Spiel die Antwort bekommen, aber so passiert es eben manchmal. Es war nicht optimal für uns und auch nicht für Flensburg."

    ... zur Entscheidung, zum Spiel anzutreten: "Wir haben alle miteinander gesprochen, ob wir dieses Risiko nehmen wollen. Aber müssen auch Vertrauen in das Gesundheitsamt haben. Wenn die sagen, dass alle negativ sind, dann ist das so."

    Marius Steinhauser (SG Flensburg-Handewitt) ...

    ... zu seiner Leistung:
    "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich viel Energie habe. Wenn ich aufs Feld komme, will ich immer 100 Prozent liefern. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte."

    ... zum Remis gegen Göppingen unter der Woche: "Im ersten Moment war es niederschmetternd, weil wir auf unserem Weg alle Punkte einsammeln wollen. Im Nachhinein muss man sagen, dass man die sechs Tore auch erst einmal aufholen muss. Von daher war es auch ein gewonnener Punkt. Das Gute ist, dass es Schlag auf Schlag geht. Heute haben wir die richtige Antwort geliefert, so muss es weitergehen."

    ... zum Meisterschaftskampf: "Das ist der Traum von jedem, der in der Bundesliga spielt. Wenn man das Gefühl schon einmal hatte, will man das immer wieder. Ich spiele hier in Flensburg und wir wollen diesen Titel. Wir wissen, dass es ein harter Weg ist."

    Julius Kühn (MT Melsungen) ...

    ... zum Spiel:
    "In der ersten Halbzeit hätte wir es auch schon so gestalten können wie in der zweiten. Da haben wir aber immer wieder die Bälle schnell weggeworfen und haben zu viele technische Fehler gemacht. Da können wir uns bei unserem Schlussmann bedanken, dass er uns weiter in Front gehalten hat. Hinten raus war es dann relativ klar."

    ... zur Abwehrleistung: "Wir müssen ein großes Lob an unseren Abwehrchef Lemke geben. Für eine Mannschaft ist es schwierig, wenn man über diese 2,10 Meter drüberwerfen muss. Das war auf jeden Fall der Grundstein zum Sieg."

    ... zur schwankenden Form in dieser Saison: "Wir hätten gerne auch schon Punkte gegen die Topteams mitgenommen, dem ist aber leider nicht so gewesen. In den letzten beiden Spielen haben wir uns gut aufgerappelt. Jetzt müssen wir aber gucken, dass wir so eine Serie mal beibehalten."

    Jamal Naji (Trainer TUSEM Essen) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir haben heute ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Es gibt einfach ein paar Dinge, die man nicht beeinflussen kann. Diese Niederlage tut sehr weh, auch wenn ich sagen muss, dass sich Leipzig diesen Sieg verdient hat."

    ... zur Kritik an den Schiedsrichtern: "Ich möchte mich nicht in der Öffentlichkeit über die Schiedsrichter-Leistung äußern. Die Fehlersuche fängt in erster Linie bei uns an und morgen kann ich dazu viel nüchterner etwas sagen."

    ... zum Grund für die Niederlage: "Wir haben uns viele Bälle in der Abwehr erarbeitet, das haben wir gerade im Zentrum gut gelöst. Wir haben uns viele Möglichkeiten erarbeitet, am Ende des Tages muss man sagen, dass wir über die technischen Fehler einen Sieg verspielt haben."

    ... zur Chance auf den Klassenerhalt: "Wir gucken weiter von Spiel zu Spiel. Wir wollen weiter alles reinlegen und uns und die Fans begeistern. Es spielen ganz viele Faktoren herein, ob wir den Klassenerhalt schaffen."

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/hn
    Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
    Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de