Zuschauerrekord beim Blindenfußball
DFB-Stiftung Sepp Herberger: Preis im Wettbewerb "Land der Ideen"

Köln (pps) Intensives Wochenende für die DFB-Stiftung Sepp Herberger: In Barsinghausen veranstaltete sie erstmals mit der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung einen Fußball-Workshop; in Neumünster wurde sie anlässlich des 2. Spieltages der Blindenfußball-Bundesliga als einer von "365 Orte im Land der Ideen" ausgezeichnet.

In Barsinghausen trafen sich 30 Schädelhirnverletzte Menschen aus der ganzen Republik. Bei einer Schädelhirnverletzung ist das Zentrale Nervensystem beeinflusst. Häufig sind Arme oder Beine gelähmt; auch Sprachstörungen können auftreten. Insgesamt erleiden jährlich rund 270.000 Menschen bei Unfällen Hirnverletzungen. Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung hat seit 1983 mehr als 600 Projekte mit rund 29 Millionen Euro unterstützt.

Bei dem Workshop in der Sportschule des Niedersächsischen Fußballverbandes wurden Fußball-Trainingseinheiten durchgeführt. Experten der ZNS-Stiftung boten zudem Beratungsgespräche zu Ängsten und Depressionen sowie Tai-Chi-Chuan-Entspannungskurse an. Tobias Wrzesinski, stellvertretender Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger: "Wenn wir mit gezielten Angeboten die Menschen unterstützen und ihnen helfen können, tun wir das nach Herbergers Maxime 'Wer oben ist, darf die unten nicht vergessen' sehr gerne." Bestes Beispiel war der 24-jährige Nico Zienert, der bei Kreisligist SV Blau-Weiß Günthersdorf in Sachsen-Anhalt aktiv ist.

In Neumünster gab es mit 4500 Zuschauern über den Tag verteilt einen Zuschauerrekord für den Blindenfußball. Dort nahm Wolfgang Watzke, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger, von Burkhard Baum, Mitglied der Geschäftsleitung Deutsche Bank AG Region Hamburg/Schleswig-Holstein, die Auszeichnung als "Ausgewählter Ort 2012" entgegen. Baum: "Die Blindenfußball-Bundesliga ist ein lebendiges Beispiel für Integration hierzulande. Sie zeigt uns mehr als Spielfreude und fußballerisches Können. Sie demonstriert eindrucksvoll, dass die Leistungsfähigkeit in unserem Land auf sehr vielen unterschiedlichen Füßen steht." "Deutschland - Land der Ideen" ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung und Wirtschaft.

Das Motto der 2011 von der DFB-Stiftung Sepp Herberger, dem Deutschen Behindertensportverband und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband ins Leben gerufenen Bundesliga kautet: "Mit Fußball in die Mitte der Gesellschaft". Deshalb wird auch nicht mehr auf Nebenplätzen gespielt, sondern in zentraler Innenstadtlage. Der nächste Spieltag beispielsweise findet am 16. Juni auf dem Universitätsplatz von Heidelberg statt. An der europaweit einzigartigen Spielserie beteiligen sich acht Mannschaften mit mehr als 100 Männern und Frauen im Alter von 15 bis 60 Jahren.

Am 2.Spieltag der Blindenfußball-Bundesliga gab es folgende Ergebnisse:

VfB Gelsenkirchen - SG Berlin/Braunschweig 0:4
MTV Stuttgart - Chemnitzer FC 0:1
SG Dortmund/St. Pauli - Würzburger VSV 4:2
SG Berlin/Braunschweig - Chemnitzer FC 3:0

Tabelle nach dem 2. Spieltag
Rang Team Spiele Punkte Tore
1 SG Berlin/Braunschweig 4 7 9:3
2 Sportfreunde BG Marburg 2 6 12:3
3 MTV Stuttgart 3 6 4:1
4 SG Dortmund/St. Pauli 1 3 4:2
5 PSV Köln 1 3 2:0
6 Chemnitzer FC 4 3 4:12
7 Würzburger VSV 3 1 4:11
8 VfB Gelsenkirchen 2 0 0:7


Hinweis an die Redaktionen:
Fotos aus Neumünster stehen gratis zur Verfügung unter www.sepp-herberger.de/share.

Weitere Infos unter www.hannelore-kohl-stfitung.de, www.blindenfussball.de, www.land-der-Ideen.de.


Kontakt für Rückfragen:
DFB-Stiftung Sepp Herberger
Tobias Wrzesinski
Stv. Geschäftsführer
Mobil 0152 – 289 17 104
E-Mail twr@sepp-herberger.de