Patenverein SV Werder Bremen

„Anstoß für ein neues Leben“ jetzt auch in der JA Hameln

Hameln (pps) Der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann und DFB-Vizepräsident Karl Rothmund haben heute in der Jugendanstalt (JA) Hameln den Startschuss für das Projekt "Anstoß für ein neues Leben“ gegeben. Mit dabei waren auch Ursula Rose, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hameln sowie Dr.
Uwe Harttgen, Direktor des Nachwuchsleistungszentrums des SV Werder Bremen.

Ziel des Projektes ist es, jungen Gefangenen und Haftentlassenen systematische Unterstützung bei der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung durch Akteure aus Sport, Justiz und Arbeitsmarkt zu geben. In Zusammenarbeit mit dem Justizministerium, der Bundesagentur für Arbeit, den teilnehmenden Justizvollzugs- und Jugendanstalten aus Hameln, Göttingen und Vechta sowie dem Niedersächsischen Fußballverband wird dieses bundesweit einzigartige Projekt nach den Erfolgen in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Rheinland-Pfalz nun auch in Niedersachsen umgesetzt.

Den 33 Projekteilnehmern stehen künftig in den Kategorien Fußball, Arbeit/Beruf und Soziales verschiedene Fortbildungsangebote zur Verfügung: Dazu zählen Trainer- und Schiedsrichterausbildungen sowie Bewerber- und Anti-Gewalt-Trainings.

„Als Mannschaftssport trägt Fußball dazu bei, Qualitäten wie Teamgeist, Fairness und Zusammenhalt zu fördern. Diese Werte sind gerade auch in der heutigen Zeit für unsere Jugendlichen von großer Bedeutung. Das Projekt `Anstoß für ein neues Leben´ fördert die Motivation der Jugendlichen und hilft ihnen bei ihren Resozialisierungsbemühungen“, betont Bernd Busemann. „Ich freue mich, dass wir nun auch in Niedersachsen diese beispielhafte Initiative anbieten können.“

Als Partner mit dabei ist die Bundesagentur für Arbeit (BA). “Es ist schön, dass es aufbauend auf den bisherigen Kooperationen zwischen dem DFB und der Bundesagentur für Arbeit gelungen ist, die BA als weitere wichtige Anstoß-Partnerin zu gewinnen.
Gemeinsam wollen wir den Jugendlichen Chancen und Möglichkeiten bieten, nach der Haft direkt in die Gesellschaft zurück zu finden. Gerade hier bieten die rund 26.000 Fußballvereine viele Möglichkeiten. Alle Bemühungen können aber nur dann erfolgreich sein, wenn die jungen Gefangenen bereit sind, ihre Chance zu nutzen und sich aktiv in das Projekt einzubringen“, so Karl Rothmund, Vorsitzender der Sepp-Herberger-Stiftung. „Wir wollen tatkräftig dazu beitragen, dass es gelingt, den Jugendlichen eine zweite Chance, einen ‚Anstoß für ein neues Leben‘ zu geben“, so Rothmund, der auch Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes ist.

Alle 33 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch die JVAen nach bestimmten, einheitlichen Kriterien ausgewählt. Dabei spielen zum Beispiel eine gute Sozialprognose sowie die Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt eine bedeutende Rolle. Die berufliche Beratung der Jugendlichen durch die Arbeitsagentur Hameln hat in der JA Hameln jahrzehntelange Tradition. „Anstoß für ein neues Leben“ ist für die berufliche Eingliederung ein weiterer innovativer Baustein.

Die Patenschaft über das Team in Hameln hat der SV Werder Bremen übernommen. „Die Initiative ‚Anstoß für ein neues Leben‘ hat Vorbildcharakter. Wir kooperieren bereits seit dem Jahr 2009 mit der Jugendanstalt Hameln und haben durch die Zusammenarbeit gemerkt, wie wichtig es ist, mit den jugendlichen Strafgefangenen aktiv an ihrer Resozialisierung zu arbeiten. Sport ist hier ein optimales Mittel, soziale Kompetenzen wie Teamgeist und Fairplay zu erwerben. Gerne bringen wir uns daher künftig bei ‚Anstoß für ein neues Leben‘ ein“, sagte Werder-Präsident Klaus-Dieter Fischer.
Besonders engagiert im Anstoß-Projekt ist Oliver Kahn, Ex-Nationaltorwart und Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung. Sein Motivationsprogramm „DU PACKST ES!“ ist wichtiger Bestandteil der Initiative.

Weitere Informationen unter www.sepp-herberger.de/main.php?id=514

Honorarfreies Bildmaterial der Veranstaltung steht ab 18 Uhr unter www.sepp-herberger.
de/share zum Download zur Verfügung.

Kontakt für Rückfragen:
DFB-Stiftung Sepp Herberger
Tobias Wrzesinski
Stv. Geschäftsführer
Mobil 0152 – 289 17 104
E-Mail twr@sepp-herberger.de