Paul Biedermann (GER) 200m Freistil/free, Sieger/winner in 1:39,37 (Weltrekord/World record): “Brent Hayden aus Kanada hat mich die ersten 100 Meter ganz schön gescheucht, aber ich wußte, dass die zweiten 100 Meter mir gehören. Ich hoffe, dass ich damit Michael Phelps nun den Rang abgelaufen habe, zumindest was die 200 m Freistil betreffen. Berlin ist praktisch mein Wohnzimmer, ich wollte dem Publikum hier einfach zeigen, was ich kann.”

“Canada's Brent Hayden really chased me on the first 100 metres. But I knew that the second 100 metre were mine alone. I hope that with today's record I'll leave Michael Phelps behind – at least as far as the 200m free are concerned. I really feel at home in Berlin and that is why I wanted to show the fans here what I'm able to achieve.”



Jessica Hardy (USA), 50m Brust/breast, Siegerin/winner in 28,80 (Weltrekord/World record): “Ich bin heute richtig schnell geschwommen. Das Publikum hat mich nach vorn gepuscht. Sie tanzen und singen – das motiviert mich. Ich freue mich jetzt auf Singapur und das 'Duel in the Pool' in Manchester.”

“I was really happy to go that fast. The audience pushed me. They dance and sing – it's a great motivation. Now I'm looking forward to the final in Singapore and the 'Duel in the Pool' in Manchester.”



Janne Schafer (GER/Heidelberg), 50m Brust/breast, Zweite/runner-up in 29,55 (Europarekord/European record): “Wie ? Europarekord ? Das habe ich noch gar nicht bemerkt. Das ist ja richtig klasse. Man hat aber in den High-Tech-Anzügen einfach eine bessere Wasserlage, vor allem im Brustschwimmen, man gleitet viel besser durch das Wasser. Das ist der Grund, warum ich so schnell bin.”

“What ? European record ? I didn't realise that. That's great. But to be honest, the high-tech suits give you an advantage, especially in the breast-stroke, because you glide though the water much easier. This is the reason why I'm so fast.”



Cameron van der Burgh (RSA), 100m Brust/breast, Sieger/winner in 55,61 (Weltrekord/World record): “Ich bin sehr glücklich, ich habe mich von Weltcup zu Weltcup koninuierlich gesteigert. Hoffentlich gelingt es mir, den Weltrekord zum Abschluss in Singapur noch einmal zu verbessern.”

“I'm very happy, I go faster from World Cup meet to World Cup meet. Hopefully I'll break the record again at the World Cup final in Singapore.”



Evgeny Korotyshkin (RUS), 100m Schmetterling/fly, Sieger/winner in 48,48 (Weltrekord/World record): “Ich habe mich speziell auf diesen Wettkampf vorbereitet. Ich hatte gehört, dass Michael Phelps hier an den Start geht und daher wollte ich ihm zeigen, welche Power ich habe. Leider ist es nicht zu einem Duell mit Phelps gekommen.”

“I've especially prepared for the Berlin World Cup meet. I knew that Michael Phelps wanted to compete here and I wanted to show him what I'm capable of doing. Unfortunately I had no chance to race against Phelps.”



Steffen Deibler (GER/Hamburg), 100m Schmetterling/fly, Zweiter/runner-up in 49,23 (Deutscher Rekord/German national record): “Man tut was man kann... Vor allem über Schmetterling läuft es hervorragend. Jetzt bin ich gespannt, was noch über die 50 m Freitstil heute geht.”

“Well, I'll do my very best... Especially in the butterfly everything works out perfectly at the moment. Now I'm curious what will happen in today's 50m free.”



Daniela Samulski (GER), 100m Rücken/back, Fünfte/fifth in 57,35 (Deutscher Rekord/German national record): “Die Zeit des Weltrekords ist ja eine Freistil-Zeit, dieser Rekord ist der helle Wahnsinn. Ich wäre gerne schneller geschwommen, aber meine Beine schmerzten nach dem Vorlauf. Aber über den Deutschen Rekord freue ich mich sehr.”



Darian Townsend (RSA), 200m Lagen/IM, Sieger/winner in 1:51,55 (Weltrekord / World record): “Der Weltrekord war seit meinem letzten Auftritt vor einem Jahr hier beim Weltcup in Berlin mein großes Ziel. Ich bin froh, dass es nach ein paar vergeblichen Anläufen in den vergangenen Wochen jetzt doch noch geklappt hat. Zudem war es der Rekord meines ehemaligen Team-Kollegen aus den USA, Ryan Lochte. Jetzt kann der sich mal wieder anstrengen.”

“This World record was my biggest goal after my appearance at the Berlin World Cup last year. And I'm happy that I did it after some unsuccessful attempts in the past weeks. Furthermore, I improved the mark of my former US team mate Ryan Lochte. Now it's his turn to make an effort again.”


Michael Phelps (USA), 200m Lagen/IM, Zweiter/runner-up in 1:53,70: “Ich bin froh, schneller als in Stockholm geschwommen zu sein. Ich schwimme jedoch die Kurzbahn-Saison aus dem vollen Training heraus. Mein nächster Wettkampf ist das 'Duel in the Pool in Manchester. Ich bin auf dem besten Wege für die WM in Shanghai 2011.”

“I'm happy that I was faster than in Stockholm. I'm in full training right now. My next race will be the 'Duel in the Pool' in Manchester. I think that I'm on the right path with regard to the 2011 Worlds in Shanghai.”



Steffen Deibler (GER/Hamburg), 50m Freistil/free, Dritter/third in 20,73 (Deutscher Rekord/German national record): “Nach meinem Weltrekord gestern über 50 m Schmetterling hatte ich mir nicht vorgestellt, dass die 100 m Schmetterling heute doch recht schwer fallen werden. Deshalb bin ich auch recht froh, dass es jetzt noch einmal mit einem Deutschen Rekord geklappt hat. Es war auf alle Fälle ein guter Auftakt in die Kurzbahn-Saison - ich hoffe doch sehr, diese gute Form halten zu können.”



Leisel Jones (AUS), 200m Brust/breast, Siegerin/winner in 2:15,42 (Weltrekord/World record): “Das Rennen war verdammt hart. Ich bin jetzt richtig müde, da ich gerade einmal 45 Minuten zum Ausruhen auf meinem Zimmer nach den Vorläufen heute morgen hatte. Die Weltcup-Serie ist schon ziemlich anstrengend. Dennoch bin ich überglücklich.”

“I was a very hard race. I'm very tired now because I just got 45 minutes rest in my room after the heats this morning. The entire World Cup series is wearying. Nevertheless, I'm absolutely thrilled.”



Caroline Ruhnau (GER), 200m Brust/breast, Fünfte/fifth in 2:21,12 (Deutscher Rekord/German national record): “Es hat mir viel Spaß gemacht, neben Leisel zu schwimmen. Es war eine große Motivation. Das war jetzt ein guter Abschluss für ein rundum gelungenes Wochenende.”



Arkady Vyatchanin (RUS), 200m Brust/breast, Sieger/winner in 1:46,11 (Weltrekord/World record): “Das war hier in Berlin mein erster Start seit den Europa­meisterschaften 2002. Es ist immer ein gutes Gefühl, hier an den Start zu gehen. Ich bin glücklich über den ersten Weltrekord in meinem Leben. Jetzt freue ich mich auf das Weltcup-Finale in Singapur und auf die Kurzbahn-EM in Istanbul, vielleicht geht da ja noch mehr...”

“This was my first start here in Berlin after the 2002 Europeans. It's always a good feeling to race in Berlin. I'm thrilled having achieved the first World record of my career. Now I'm looking forward to the World Cup final in Singapore and the short course Europeans in Istanbul. Perhaps I'll even be faster...”



Hinkelien Schreuder (NED), 100m Lagen/IM, Siegerin/winner in 57,74 (Weltrekord/World record): “Ich habe mir schon nach dem Vorlauf diese Woche in Stockholm den Weltrekord zugetraut. Aber dann war im Finale Jing Zhao schneller. Heute hat hier einfach alles gepasst. Ich hatte gute Wenden und habe auf den letzten 25 Metern einfach nicht mehr geatmet.”

“After the heat at the World Cup in Stockholm this week I thought that I might be able to set a new World record. But then Jing Zhao swam faster in the final. Today everything worked out perfectly. My turns were fine and I did not breathe on the last 25 metres.”