"Ihr packt es"

Schifferstadt (pps) Kurz nach 17.30 Uhr stand der Sieger des Sepp-Herberger-Pokals fest: Der Pokal geht dieses Jahr nach Niedersachsen. Die Spielgemeinschaft der Jugendanstalt Hameln und der Justizvollzugsanstalt Vechta setzte sich in einem spannenden Finale mit 2:1 gegen das Team der Jugendstrafanstalt Berlin durch.

Stiftungsbotschafter Oliver Kahn übergab gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Justizminister Jochen Hartloff den Siegerpokal. Das Turnier um den Sepp-Herberger-Pokal ist der alljährliche sportliche Höhepunkt der Resozialisierungsinitiative "Anstoß für ein neues Leben". Zum ersten Mal wurde das Turnier in Rheinland-Pfalz ausgetragen. Die Jugendstrafanstalt Schifferstadt war Gastgeber, an dem in diesem Jahr sechs Mannschaften aus vier Bundesländern beteiligt waren. Neben den beiden Finalisten und dem Gastgeber waren Mannschaften der Justizvollzugs- und Jugendstrafanstalten aus Zweibrücken, Wittlich und Regis-Breitingen (Sachsen) zu Gast. Ein Einlagespiel gegen die Frauen-Mannschaft der JVA Zweibrücken bestritt die U16-Frauenmannschaft des 1. FFC Niederkirchen.

Neben dem sportlichen Geschehen auf den Plätzen berichteten die mehr als 60 teilnehmenden Jugendstrafgefangenen in zwei Workshops über die bisherigen Projektergebnisse. In Regis-Breitingen bildeten sich die Jugendlichen kürzlich in einem Kooperationsprojekt mit dem Sächsischen Fußballverband als Trainer fort. In der JVA Zweibrücken war das DFB-Mobil zu Besuch. Zudem wurde ein Fußballturnier mit externen Mannschaften organisiert. „Es ist schön zu sehen, mit welcher Leidenschaft ihr euch engagiert. Gebt nicht auf, nutzt eure Chance. Ihr packt es!“, lobte Oliver Kahn die Jugendlichen. Der frühere Welttorhüter ist seit 2009 als Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung für das Anstoß-Projekt engagiert. Sein „DU PACKST ES!“-Programm ist wesentlicher Bestandteile der Anstoß-Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Jugendstrafgefangenen in den Säulen Fußball, Arbeit/Beruf und Soziales eine zweite Chance zu geben.

Die älteste deutsche Fußballstiftung kooperiert hierzu erfolgreich mit der Bundesagentur für Arbeit. „Wir sind mit dem Projekt auch dank der Unterstützung der jeweiligen DFB-Landesverbände und dem Engagement vieler Fußballvereine auf einem guten Weg, Jugendstrafgefangenen innerhalb der Fußballfamilie eine zweite Chance zu geben. Aktuell sind fünf Bundesländer und 14 Justizvollzugs- und Jugendstrafanstalten mit dabei“, unterstreicht Tobias Wrzesinski, der stellvertretende Geschäftsführer der Herberger-Stiftung.

Das Engagement lohnt sich: In Schifferstadt war ein Jugendstrafgefangener als Schiedsrichter aktiv. Durch ehrenamtliche Mitarbeiter des Südwestdeutschen Fußballverbandes in der JVA Zweibrücken ausgebildet, pfeift der Jugendliche am Wochenende Jugendspiele in der Westpfalz. Ein Verbandsmitarbeiter holt ihn dazu in der Haftanstalt ab und begleitet ihn zu seinen Spielleitungen.

Der rheinland-pfälzische Justizminister Jochen Hartloff ist von der Initiative sehr angetan: „Es ist schön, dass sich die Projektpartner für unsere Strafgefangenen engagieren. Ich freue mich, dass sich das Projekt so erfolgreich entwickelt“, sagte Hartloff bei der Siegerehrung. Gemeinsam mit DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz, Annemarie Bernitzke von der Bundesagentur für Arbeit, den Stiftungskuratoren Ronny Zimmermann und Jürgen Veth, dem Vorsitzenden des DFB-Sportgerichts Hans E. Lorenz sowie Josef Hens vom Fußballverband Rheinland und Anstaltsleiter Klaus Beyerle übergaben Kahn und Hartloff bei der Siegerehrung Urkunden, Medaillen und Pokale. Außerdem erhielt jeder Teilnehmer Kahns Taschenbuch „DU PACKST ES!“.

Weitere Informationen zum Projekt „Anstoß für ein neues Leben“:
http://www.sepp-herberger.de/Resozialisierung

Kontakt für Rückfragen
DFB-Stiftung Sepp Herberger
Tobias Wrzesinski
Stv. Geschäftsführer
Telefon 0221/94 67 66 10
Mobil 0152 – 289 17 104
E-Mail twr@sepp-herberger.de