Unterföhring, 21. Januar (pps) – Niki Lauda sieht keine Probleme in der Verpflichtung von Toto Wolff als neuem Mercedes-Sportchef, obwohl der Österreicher auch noch Anteilseigner beim britischen Formel-1-Team Williams ist. „Wir haben logischerweise alles überprüft und eine Lösung gefunden, mit der es keine Konflikte geben kann“, sagte Lauda im Telefoninterview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: „Wolff verstärkt natürlich das Team, er wird auch operativ arbeiten. Das Wichtige für uns ist natürlich, den Mercedes schneller zu bekommen.“

Der 41-jährige Wolff wird, so Lauda, bereits ab dem kommenden Montag für Mercedes tätig sein. „Wolff wird die komplette Verantwortung in der Fabrik übernehmen. Die technische Abteilung bleibt natürlich weiterhin unter der Leitung von Ross Brawn“, so der Aufsichtsratsvorsitzende des Mercedes-F1-Teams weiter.

Wolff tritt die Nachfolge von Norbert Haug an, der von 1990 bis 2012 Motorsport-Chef bei Mercedes war.

Weitere Informationen rund um das Programm von Sky erhalten Sie unter www.sky.de.

Kontakt für Journalisten:
Dirk Grosse
Leiter Sportkommunikation
Tel.: +49 (0)89/9958 6338
dirk.grosse@sky.de