München (pps) Zwei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille sammelten die deutschen Sportler am ersten Tag der 27. Sommer-Universiade in Kazan. Mit den beiden Goldmedaillen im Männer Vierer ohne Steuermann im Leicht- und Schwergewicht sowie der Silbermedaille im leichten Doppelzweier der Frauen, gewannen die Ruderer gleich drei Mal Edelmetall. Die Bronzemedaille ging an das Geräteturn-Team der Frauen. Im Mehrkampf sicherte sich das deutsche Quartett den dritten Platz hinter Russland und Japan.

Drei Medaillen für deutsche Ruderer

Die erste deutsche Goldmedaille gewannen Jann-Edzard Junkmann (Uni Hannover), Milan Dzambasevic (FH Erding), Kay Rückbrodt (Uni Hamburg) und Alexander-Nicholas Egler (Uni Hannover). Im schweren Männer Vierer ohne Steuermann kontrollierte das deutsche Quartett während des gesamten Rennens die Konkurrenz und fuhr einen deutlichen Sieg ein. „Wir wollten den anderen Nationen von vorne weg unser Rennen aufzwingen. Mit unser physischen Stärke sind wir dann ein gutes Tempo gegangen“, sagte Kay Rückbrodt nach dem Rennen. Disziplinchef Jens Hundertmark lobte die Leistung seiner Schützlinge. „Die Jungs haben von Anfang an gezeigt, dass sie hier gewinnen wollen. Das war sehr souverän“, sagte Hundertmark.

Ebenso souverän zeigte sich der leichte Männer Vierer ohne Steuermann. Tobias Franzmann (Uni Hamburg), Stefan Wallat (Uni Duisburg-Essen), Daniel Wisgott (Uni Bochum) und Lasse Antczak (FH Würzburg-Schweinfurt) distanzierten ihre Gegner schon am Start. Nach 250 Metern lag das Boot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) mit einer Länge voraus. „Wir sind am Start immer sehr schnell. Bei 1000 Meter sind wir einen Sprint gefahren. Der hat das Rennen entschieden“, sagte Stefan Wallat. Sein Disziplinchef Jens Hundertmark unterstrich die gute Leistung der Mannschaft. „Die Jungs sind auf den Punkt topfit. Vor allem die Technik der Vier ist beeindruckend“, sagte Hundertmark.

Die dritte Rudermedaille des Tages erkämpften sich Kathrin Isabell Thoma (Uni Frankfurt/Main) und Nora Wessel (Uni Hannover). Im leichten Doppelzweier der Damen gewannen die Deutschen die Silbermedaille. „Ich bin froh, dass es mit einer Medaille geklappt hat“, sagte Kathrin Isabell Thoma. Dabei kämpften sich die beiden Studentinnen innerhalb der letzten 1000 Meter vom fünften auf den zweiten Platz und trotzten widrigen Wetterbedingungen. „Die beiden hatten es auf Grund des Gewitters nicht leicht. Doch sie haben die Aufgabe mit ihrer Technik und Physis wunderbar gelöst“, analysierte Hundertmark.

Geräteturnerinnen gewinnen Bronze

Die vierte Medaille am ersten Wettkampftag gewannen Kim Bui (Uni Stuttgart), Lisa Katharina Hill (HdM Stuttgart), Pia Tolle und Annabell Hölzer (beide Private Fern-HS Darmstadt). Im Team-Mehrkampf rangierten die Deutschen schon nach dem zweiten Gerät auf dem dritten Platz. Diesen gaben die Turnierinnen bis zum Ende des Mehrkampfes nicht mehr her und sicherten sich mit 162,050 Gesamtpunkten die Bronzemedaille. Der Titel ging mit 175,500 Punkten an die favorisierten Russinnen vor dem Team aus Japan. Mit der Leistung im Teamwettbewerb qualifizierten sich Kim Bui und Katharina Lisa Hill für den Mehrkampf im Einzel. Auch einige Qualifikationen an den Einzelgeräten sicherten sich die deutschen Turnerinnen.

Eurosport berichtet von der Universiade in Kazan mit über 120 Stunden mehr als je zuvor von den Weltsportspielen der Universitäten. Am heutigen Montag (8. Juli) überträgt Eurosport LIVE u.a. die letzten Finals im Rudern mit Olympiasieger Philipp Wende (TU Freiberg) im Einer, ab 12:15 Uhr die Finals im Wasserspringen vom 1m Brett der Herren und vom 10m Turm der Damen sowie ab 16 Uhr den zweiten Wettkampftag in der Leichtathletik, u. a. mit den Zehnkämpfern Jan Felix Knobel (HS RheinMain) und Max Gilde (Uni Hannover), Alexander Ziegler (Virginia Tech) im Hammerwerfen und den Weitspringerinnen Ksenia Achkinadze (HfPV Wiesbaden) und Michelle Weitzel (Uni Regensburg).

Die genauen TV-Übertragungen bei Eurosport und Eurosport sind zu finden auf

www.tv.eurosport.de/Universiade

Kontakt für Rückfragen:
Eurosport Presse
Heike Gruner (hgruner@eurosport.com)
Tel: +49 89 958 29 210