• Arch fliegt bei Heimrennen in Spielberg um zweiten WM-Titel

    München, 22. Oktober 2014
    – Im steirischen Spielberg kommt es am 25./26. Oktober zum Showdown der spannendsten Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aller Zeiten. Beflügelt von den heimischen Fans will sich der Österreicher Hannes Arch noch vor den WM-Führenden Nigel Lamb katapultieren. Nach Rang drei in Las Vegas peilt der deutsche Pilot Matthias Dolderer erneut einen Podiumsplatz an.

    Insgesamt vier Mal kam es zu einem Führungswechsel in der laufenden Red Bull Air Race Weltmeisterschaft. Bei den bisher sieben Rennen der Saison 2014 standen nicht weniger als fünf verschiedene Sieger auf dem Podium. Die bislang spannendste Saison der schnellsten Motorsportserie der Welt geht mit dem Finale am 25. und 26. Oktober am Red Bull Ring im österreichischen Spielberg zu Ende.

    Hannes Arch, Weltmeister des Jahres 2008, liegt im WM-Ranking derzeit fünf Punkte hinter dem Briten Nigel Lamb auf Platz zwei – der Titel für den Steirer ist demnach immer noch zum Greifen nahe. Lamb katapultierte sich beim letzten Rennen vor zwei Wochen in Las Vegas mit seinem fünften Podiumsplatz in Folge an die Spitze der Gesamtwertung. Allerdings haben sowohl Arch als auch der derzeit Drittplatzierte, Titelverteidiger Paul Bonhomme aus Großbritannien, noch Chancen auf den WM-Titel.

    Nach seinem ersten Podiumsplatz der Saison in Las Vegas peilt der deutsche Pilot Matthias Dolderer aus Tannheim in Oberschwaben nun erneut Großes an: „Nach der Podiumsplatzierung in Las Vegas ist es mein Ziel, hier wieder aufs Treppchen zu fliegen. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen“, so Dolderer, dessen Familie und Freunde ebenfalls vor Ort sein werden. „Das motiviert zusätzlich. Das Finale in Spielberg wird mit Sicherheit eines der spektakulärsten Rennen und das Highlight dieser Saison. Hier hat das Red Bull Air Race seinen Ursprung. Es ist toll, dass das Red Bull Air Race nach elf Jahren wieder nach Österreich zurückkehrt. Das Starten und Landen findet auf der Rennstrecke statt, wo sonst die Formel 1 oder DTM fährt. Für uns ist das eine ganz besondere Herausforderung. Der Red Bull Ring ist in eine tolle Naturkulisse eingebettet. Auch die Höhenunterschiede im Rennkurs sind neu für uns.“

    Auch der WM-Führende Lamb zeigt sich zuversichtlich: „Es war eine Wahnsinns-Saison. Ein Rennen war knapper als das andere“, so der Brite, der mit 53 Punkten in der WM-Gesamtwertung vor Arch (48) und seinem Landsmann Bonhomme (47) liegt. Bei den letzten fünf Rennen zeigte Lamb konstant eine nahezu perfekte Leistung und holte sich 48 von 60 möglichen Punkten. Dabei bescherte ihm sein Höhenflug eine Topplatzierung (12 Punkte) sowie vier zweite Plätze in Folge (36 Punkte). „Es fliegen mittlerweile so viele Piloten innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde – es ist so knapp, dass man sofort verliert, wenn man nur den kleinsten Fehler macht“, so der Brite. Tatsächlich schafften es in dieser Saison acht verschiedene Piloten auf das Podest – bisheriger Rekord – und nur wenige Hundertstelsekunden trennten den Sieger jeweils von den Platzierten.

    Auch hinter den Top-Drei der Weltmeisterschaft wird die Action in Spielberg nicht zu kurz kommen, denn auch Platz vier wird noch heiß umkämpft. Der Kanadier Pete McLeod (37 Punkte), Sieger in Las Vegas, wird alles daran setzen, den Australier Matt Hall (33 Punkte) sowie den Gewinner des Rennens im texanischen Fort Worth, den Franzosen Nicolas Ivanoff (30 Punkte), abzuwehren.

    Mit dem Showdown in Spielberg, dem insgesamt 58. Rennen in der Geschichte des Sports, kehrt das Red Bull Air Race zu seinen Ursprüngen zurück. Vor elf Jahren feierte die Serie mit dem ersten Rennen im benachbarten Zeltweg ihr Debüt. Seit der Premiere im Jahr 2003 wurde die Serie bisher in 18 Ländern ausgetragen. In diesem Jahr fanden die Highspeed-Rennen, die knapp über dem Boden bzw. der Wasseroberfläche geflogen werden, in Abu Dhabi, Kroatien, Malaysia, Polen, England und den USA statt.

    Bei der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treten zwölf der weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf gegeneinander an, der eine Kombination aus Speed, Präzision und Können erfordert. Die Piloten absolvieren mit bis zu 370 km/h knapp über der Oberfläche einen aus 25 Meter hohen aufblasbaren Pylonen bestehenden Parcours und sind dabei Fliehkräften von bis zu 10 G ausgesetzt.

    ServusTV zeigt das Qualifying des Red Bull Air Race Finale in Spielberg am Samstag, den 25. Oktober, ab 16:00 Uhr live und exklusiv. Am Sonntag, 26. Oktober, präsentiert ServusTV den finalen Showdown ab 14:15 Uhr live! n-tv zeigt am Sonntag, 26. Oktober, um 16:10 Uhr eine Zusammenfassung des Rennens.

    WM-Gesamtwertung:
    1. Nigel Lamb (GBR) 53 Punkte, 2. Hannes Arch (AUT) 48, 3. Paul Bonhomme (GBR) 47, 4. Pete McLeod (CAN) 37, 5. Matt Hall (AUS) 33, 6. Nicolas Ivanoff (FRA) 30, 7. Matthias Dolderer (GER) 21, 8. Martin Sonka (CZE) 11, 9. Yoshi Muroya (JPN) 10, 10. Peter Besenyei (HUN) 6, 11. Kirby Chambliss (USA) 5, 12. Michael Goulian (USA) 0

    RED BULL AIR RACE WORLD CHAMPIONSHIP
    Die Red Bull Air Race World Championship ist eine Motorsportserie, bei der die besten Piloten der Welt gegeneinander antreten. Dabei zählen vor allem Geschwindigkeit, Präzision und Geschicklichkeit. In den äußerst leichten und wendigen Rennmaschinen absolvieren die Piloten einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht.

    HINWEIS FÜR REDAKTIONEN
    Die Medieninhalte dieser Mail (Text, Bild, Video) sind nur für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Weitere Bilder und Videomaterial finden Sie auf www.redbullairracenewsroom.com. Anbei finden Sie zudem Flash-Animationen zur Einbindung in eine Website.

    Pressekontakt:
    Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
    Tel.: +49 212 / 645 790-01, E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de

    Red Bull Deutschland, Benjamin Ulrich,
    Tel.: +49 89 / 20 60 35-227, E-Mail: benjamin.ulrich@de.redbull.com