Während der Brite Paul Bonhomme mit einem Sieg in Japan seinen Vorsprung in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2015 weiter ausbauen will, strebt Lokalmatador Yoshihide Muroya mit seiner neuen Edge 540 V3 einen Podiumsplatz an, nachdem der vor dem Rennwochenende erwartete Taifun „Noul“ vorbeigezogen ist. Der deutsche Pilot Matthias Dolderer geht zuversichtlich in das erste Japan-Rennen.


Chiba, 13. Mai -
Das Red Bull Air Race feiert am 16./17. Mai sein lang ersehntes Debüt in Japan, macht zum ersten Mal überhaupt Stopp in Ost-Asien. Der zweimalige Weltmeister Paul Bonhomme (Großbritannien) hat nach seinem Auftaktsieg in Abu Dhabi über dem künstlichen Strand am Makuhari Seaside Park in Chiba nun seinen zweiten Sieg in Folge im Visier. Die Stadt blickt auf eine große Flugtradition zurück, hatte 1912 den ersten Zivilflughafen in Japan überhaupt. Lokalmatador Yoshihide Muroya ist indes zuversichtlich, dass ihm seine neue Edge 540 V3 im Rennen gegen Bonhomme und die anderen zwölf Piloten helfen wird.

Der für diese Jahreszeit ungewöhnliche Taifun gibt den Teams mehr Zeit, um an ihren Flugzeugen zu arbeiten, bevor das für Freitag geplante Training stattfindet. Der erwartete Taifun soll noch vor dem Rennwochenende vorüberziehen und nach derzeitiger Vorhersage das Rennen am Wochenende nicht beeinflussen. Der Race Director des Red Bull Air Race, Steve Jones, erklärt die Tücken des Tracks in Chiba und beschreibt die örtlichen Windverhältnisse: “Der Track in Chiba ist einzigartig. So einen Track gab es bisher noch nie. Es ist nur eine Runde zu absolvieren, zudem gibt es zwischen den Gates immer wieder lange Geraden – die Piloten müssen sehr effizient fliegen. Ein anderer Faktor ist das Wetter, das sich sehr schnell ändern kann. Der Wind über Chiba kann sehr stark sein, das Wasser sehr rau. Unter schwierigen Wetterbedingungen effizient zu fliegen, kann den Unterschied machen und über Sieg und Niederlage entscheiden.“

Paul Bonhomme, 2009 und 2010 Red Bull Air Race Weltmeister, wird kein leichtes Spiel haben, sitzt ihm doch eine Schar an Piloten im Nacken, inklusive WM-Titelverteidiger Nigel Lamb aus Großbritannien. Der Australier Matt Hall, der sich beim Auftaktrennen in Abu Dhabi nur denkbar knapp geschlagen geben musste, der Kanadier Pete McLeod (3), Hannes Arch aus Österreich (4) und Muroya (6) präsentierten sich ebenfalls allesamt beim Saisonauftakt in Top-Form und wollen nun erneut oder endlich auf das Podium.

“Ich liebe Japan. Die Kultur und die Sprache ist so anders – da weiß man sofort, dass man weit weg von Zuhause ist,” sagt Bonhomme, der 2001 und 2002 bereits Triumphe im Flugsport in Japan feiern konnte, gewann er doch eine Gold- und Silbermedaille beim „FAI World Grand Prix“.

Der deutsche Pilot Matthias Dolderer, Neunter beim Auftaktrennen in Abu Dhabi, freut sich „hier zu sein und eine für uns komplett neue Kultur, anderes Essen, andere Leute und Sitten kennenlernen zu dürfen. Die Location mit dem Race-Airport befindet sich direkt am Wasser, das sorgt ebenfalls für eine tolle und besondere Atmosphäre.“

Bedingt durch den Taifun hatte Dolderer sogar Zeit, sich Tokio anzugucken. Doch jetzt gilt seine volle Konzentration dem Rennen: „Wir freuen uns auf das zweite Rennen mit dem neuen Rennformat. Wir hoffen natürlich, dass wir mehr Glück haben als in Abu Dhabi. Wir sind guter Dinge und zuversichtlich. Das Wettergeschehen in dieser Woche wird eine wichtige Rolle spielen und einen großen Einfluss auf das Rennen haben.“

Lokalmatador Muroya, der sein bestes Ergebnis im Red Bull Air Race 2014 mit Platz drei im kroatischen Rovinj verbuchen konnte, hofft nun beim zweiten Stopp der Saison 2015 auf ein weiteres Top-Ergebnis. Für den Japaner ist es die vierte Saison im Red Bull Air Race, und er kann es kaum erwarten, dass sein Sport seit seinem ersten Rennen 2009 nun endlich in seine Heimat kommt.

Der Rennkalender 2015
1. Abu Dhabi, UAE (13./14. Februar)
2. Chiba, Japan (16./17. Mai)
3. Rovinj, Kroatien (30. /31. Mai)
4. Budapest, Ungarn (4./5. Juli)
5. Ascot, Großbritannien (15./16. August)
6. Spielberg, Österreich (5./6. September)
7. Fort Worth, Texas, USA (26./27. September)
8. Las Vegas, Nevada, USA (17./18. Oktober)


WM-Ranking
1. Bonhomme (12 Punkte), 2. Hall (9), 3. McLeod (7), 4. Arch (5), 5. Lamb (4), 6. Muroya (3), 7. Besenyei (2), 8. Ivanoff (1), 9. Dolderer, 10. Sonka, 11. Le Vot, 12. Goulian, 13. Velarde, 14. Chambliss



Weitere Informationen sind zu finden unter www.redbullairrace.com, redaktionelle Inhalte (u.a. Fotos) per Download unter www.redbullairracenewsroom.com

DIE RED BULL AIR RACE WELTMEISTERSCHAFT
Gegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, wird das Red Bull Air Race weltweit von Millionen Fans verfolgt. In der schnellsten Motorsportserie der Welt treffen die 14 weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden aufeinander. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen.


Pressekontakt:

Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
Tel.: +49 212 / 645 790-01,
E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de

Red Bull Deutschland, Benjamin Ulrich,
Tel.: +49 89 / 20 60 35-227,
E-Mail: benjamin.ulrich@de.redbull.com