Rostock (LEN), 09. Juni 2015 – Zum Auftakt der Arena Europameisterschaften im Wasserspringen in Rostock haben Nadezhda Bazhina und Victor Minibaev ihren Vorjahrestitel aus Berlin im Team Event erfolgreich verteidigt. Mit 406,50 Punkten verwiesen die Russen das Team der deutschen Gastgeber auf Rang zwei. Maria Kurjo und Patrick Hausding erhielten für ihre jeweils drei Sprünge 399,15 Punkte. Bronze ging mit 383,50 Punkten an Illya Kvasha und Iiulia Prokopchuk.

„Es war der erwartet gute Start in die Titelkämpfe für uns und wir konnten damit unseren Titel erfolgreich verteidigen“, meinte Nadezhda Bazhina nach dem erneuten Triumph. „Unser Plan ist aufgegangen. Silber ist ein guter Auftakt. Heute waren vier bis fünf Nationen mit ihren besten Teams am Start. Wir haben gezeigt, dass wir da mithalten können. Mein Pflichtsprung war noch nicht optimal“, sagte Patrick Hausding.

Vor der ersten Entscheidung waren die Titelkämpfe von David Sparkes (Großbritannien) offiziell eröffnet worden. „Ich danke der Stadt für ihre permanente Unterstützung des Wasserspringens in Rostock und für die Renovierung der Neptun-Schwimmhalle“, sagte der Generalsekretär des Europäischen Schwimm-Verband LEN. Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling berichtete von Investitionen in Höhe von 7,5 Millionen Euro, die die Stadt in den vergangenen Jahren für die Renovierung der Neptun-Schwimmhalle beigesteuert hat.

Der Generalsekretär des Europäischen Schwimm-Verbandes LEN hatte noch ein „Bonbon in seinem Koffer“. LEN wird bei den Meisterschaften erstmals ein Preisgeld an alle Medaillengewinner bezahlen. „Zudem gibt es einen Zuschuss zu den Reisekosten für alle teilnehmenden Nationen“, fügte er hinzu. Insgesamt verteilt die LEN rund 100.000 Euro.

Gleichzeitig kündigte David Sparkes an, dass es eine entsprechende Regelung (einschließlich Preisgeld für Athleten) auch bei den Kurzbahn-Europameisterschaften im Schwimmen Ende des Jahres in Herzliya in Israel (2. bis 6. Dezember) geben wird. „Damit beginnen wir eine neue Ära bei LEN“, meinte David Sparkes.