Hennef, 15. Juli (pps) -In Dortmund geht am kommenden Wochenende die Blindenfußball-Bundesliga in ihre dritte Runde. Am Samstag und Sonntag werden für die neun Teams der europaweit einzigartigen Spielrunde für blinde und sehbehinderte Menschen die Weichen für die beiden abschließenden Spieltage gestellt. Los geht es auf der Vereinsanlage des ISC Viktoria Dortmund (Derner Str. 423b) um 9.00 Uhr. Im Zwei-Stunden-Takt werden dann am Samstag fünf und am Sonntag vier Partien angepfiffen. SID-Volontär Benjamin Tonn berichtet.

Derbyfieber in der Blindenfußball-Bundesliga: Wie schon im vergangenen Jahr kommt es im Herzen Westfalens zum Abschluss des dritten Spieltages am Sonntag (15.00 Uhr) zum emotionalen Revier-Schlager zwischen Gelsenkirchen und Dortmund. Die gastgebenden Akteure des ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne werden dabei keinen Schuss Extra-Motivation benötigen. Denn in der insgesamt achten Saison der von der Sepp-Herberger-Stiftung, dem Deutschen Behindertensportverband und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband organisierten Spielklasse, geht es erstmals mit dem Rasselball gegen den FC Schalke 04. Die Blindenfußballer des VfB Gelsenkirchen, die in der vergangenen Saison mit 1:0 erstmals gegen Dortmund triumphiert hatten, hatten sich kurz vor Saisonbeginn den Königsblauen angeschlossen. Mit sechs Punkten aus drei Spielen ist der Saisonstart der Knappen durchaus geglückt.

Dortmund-Kirchderne: Mit „gewissem Ehrgeiz“ zu ersten Punkten

„Spiele gegen Gelsenkirchen oder Schalke sind immer reizvoll. Es gibt Mitspieler, die gerne den Vergleich zur Fußball-Bundesliga ziehen“, sagt der Dortmunder Spieler und Organisator Hasan Caglikalp, betont aber auch den Respekt und die Fairness beim Blindenfußball: „Ich verstehe mich mit einigen Schalker Spielern privat sehr gut. Gleichwohl entwickelt man auf dem Feld bei allem Fairplay einen gewissen Ehrgeiz.“

Nach drei Spielen stehen für die Dortmunder noch keine Punkte und 0:9-Tore zu Buche. „Zwei Leistungsträger in der Offensive fehlen uns einfach. Wir werden trotzdem versuchen, den Schalkern das Leben schwer zu machen“, so Caglikalp. Schon vor dem Prestigeduell im Westen auf 40x20 Metern Kunstrasen hofft das Tabellen-Schlusslicht auf seine ersten Punkte – oder zumindest auf das erste Tor. Doch im Duell gegen den fünfmaligen und aktuellen Titelträger MTV Stuttgart stehen die Dortmunder am Samstag (13.00 Uhr) vor einer Herkulesaufgabe.

Formstarke Marburger im Spitzenspiel gegen Chemnitz

Die Stuttgarter, die am ersten Spieltag spielfrei waren und somit erst eine (erfolgreiche) Partie absolviert haben, treffen auch am Sonntag (9.00 Uhr) in der Partie gegen den BFW/VSV Würzburg auf ein Team aus der unteren Tabellenhälfte. Zwei Siege sind für die Schwaben damit fast Pflicht, um ihren großen Herausforderer, die SF/BG Blista Marburg, an der Tabellenspitze im Blickfeld zu behalten. Die Hessen, Meister der Jahre 2008 und 2012, haben sich bislang in bestechender Form präsentiert und als einzige Mannschaft nach drei Spielen die optimale Ausbeute von neun Punkten auf dem Konto. In Dortmund treffen die Marburger zunächst auf Würzburg (17.00 Uhr), bevor am Sonntag im Spitzenspiel der Tabellenzweite Chemnitzer FC als echter Gradmesser wartet (11.00 Uhr).

Der dritte Verein aus Nordrhein-Westfalen, der PSV Köln, bekommt es mit zwei Klubs aus Norddeutschland zu tun. Am Samstag eröffnen die Rheinländer gegen den FC St. Pauli (9.00 Uhr), am Sonntag geht es gegen die Spielgemeinschaft Eintracht Braunschweig/Viktoria 89 Berlin (13.00 Uhr).

Kommentar für blinde und sehbehinderte Menschen

Bei gutem Wetter und nicht ganz so heißen Temperaturen könnten am Wochenende dann bei freiem Eintritt auch die Besucherzahlen aus dem Vorjahr von rund 200 Zuschauern überboten werden. Für blinde und sehbehinderte Menschen werden die Partien vor Ort durch Spielbeschreiber kommentiert.

Weitere Informationen zum Spieltag unter www.blindenfussball.de.


Kontakt für Rückfragen
DFB-Stiftung Sepp Herberger
Tobias Wrzesinski
Stv. Geschäftsführer
Sövener Straße 50
53773 Hennef
Tel. 02242 - 918 85 0
Fax 02242 - 918 85 21
Mobil 0152 - 289 17 104
E-Mail twr@sepp-herberger.de
www.sepp-herberger.de