• Hall sichert sich in Spielberg ersten Sieg seiner Karriere

    Eine erneute Zeitstrafe hat dem Deutschen Matthias Dolderer auf dem Red Bull Ring in den österreichischen Alpen den Einzug in das Final 4 gekostet. Der Tannheimer schied bei der sechsten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft in Spielberg in der Round of 8 gegen den späteren Sieger Matt Hall aus und wurde Sechster. Für den Australier war es vor 20.000 Zuschauern in der Steiermark der erste Sieg überhaupt bei einem Red Bull Air Race Rennen. Platz zwei ging an den WM-Spitzenreiter Paul Bonhomme (Großbritannien), Dritter wurde der US-Amerikaner Kirby Chambliss.


    SPIELBERG, Österreich, 06. September 2015 – Der Deutsche Matthias Dolderer verpasste bei seinem selbsternannten Heimrennen im österreichischen Spielberg vor 20.000 Zuschauern auf dem Red Bull Ring aufgrund einer Zeitstrafe in der Round of 8 den Einzug in das Finale der sechsten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2015. Nach einem souveränen Sieg in der ersten K.o.-Runde, der Round of 14, gegen den Japaner Yoshihide Muroya traf der 44-jährige Tannheimer in der zweiten Runde auf den aktuellen WM-Zweiten Matt Hall aus Australien. Eine Zwei-Sekunden-Zeitstrafe aufgrund von „Incorrect Level Flying“ an Gate 10 machte alle Hoffnungen des Deutschen auf den zweiten Einzug in ein Final 4 in dieser Saison zunichte.

    „Matt fliegt extrem konstant, es ist sehr schwer, gegen ihn zu gewinnen“, so Dolderer, der am Ende Rang sechs belegte und mit nunmehr 15 WM-Punkten weiterhin Rang sieben in der Gesamtwertung belegt. „Ich habe mir schon wieder einen Penalty eingefangen. Das Selbstvertrauen ist erneut zerstört. Ich bin sprachlos, weiß nicht, was ich machen soll. So langsam könnte man fast die Hoffnung aufgeben“, so der Deutsche, der in dieser Saison einmal auf dem Podium stand (Dritter in Chiba/Japan). Bei den noch ausstehenden zwei Rennen in den USA will Dolderer nun „noch so viele Punkte sammeln wie es geht“.

    Der Australier Matt Hall schmiss aber nicht nur den Deutschen aus dem Rennen, er sicherte sich am Ende auch den ersten Sieg seiner Karriere überhaupt beim einem Red Bull Air Race Rennen. Im Final 4 verwies er in 56,851 Sekunden und mit nur 0,057 Sekunden Vorsprung den Briten Paul Bonhomme auf Rang zwei. Es war die knappste Entscheidung in der Geschichte des Red Bull Air Race. Mit nunmehr 50 Punkten liegt Hall bei noch zwei ausstehenden Rennen in den USA – Forth Worth am 26./27. September und Las Vegas am 17./18. Oktober – nur noch fünf Punkte hinter dem Briten Paul Bonhomme (55 Punkte), der in Spielberg Zweiter wurde. Dritter im WM-Ranking bleibt der Österreicher Hannes Arch mit 30 Zählern, der bei seinem Heimrennen ein Desaster erlebte und gleich in der ersten Runde ausschied. Rang drei sicherte sich in Österreich der US-Amerikaner Kirby Chambliss. Es war nicht nur sein erster Podiumsplatz in dieser Saison, sondern auch sein erster überhaupt seit fünf Jahren.

    „Ich fühle mich einfach unglaublich“, erklärte Hall, der bei den bislang sechs Rennen in dieser Saison fünfmal auf dem Podium stand. „Es ist schön, endlich einmal gewonnen zu haben. Es war ein sehr, sehr harter Tag“, so Hall. Es war der erste Sieg eines Australiers auf dem Austria Grand Prix seit Alan Jones (1977 und 1979) und Jack Brabham 1963.

    Bei einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h navigieren die 14 Piloten aus elf Nationen ihre Maschinen auf dem spektakulären Track von Spielberg nur wenige Meter über dem Boden der Formel-1-Strecke durch die luftgefüllten Pylone. Dabei müssen sie nicht nur die vielen Bäume auf der Strecke, sondern auch den Wind mit seinen tückischen Turbulenzen im Auge behalten. Hinzu kommt der Höhenunterschied von 61 Metern pro Runde, der den Track in Österreich zu einem der anspruchsvollsten der Saison macht. Den Streckenrekord hält nach wie vor der Österreicher Hannes Arch in 55,545 Sekunden aus dem Qualifying vom vergangenen Jahr.

    Beim Red Bull Air Race, der offiziellen Weltmeisterschaft der Fédération Aéronautique Internationale (FAI), navigieren die weltbesten Piloten ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.

    Ergebnis Spielberg:
    1. Matt Hall (AUS), 2. Paul Bonhomme (GBR), 3. Kirby Chambliss (USA), 4. Martin Sonka (CZE), 5. Pete McLeod (CAN), 6. Matthias Dolderer (GER), 7. Michael Goulian (USA), 8. Peter Besenyei (HUN), 9. Nicolas Ivanoff (FRA), 10. Yoshihide Muroya (JPN), 11. Juan Velarde (ESP), 12. Hannes Arch (AUT), 13. Nigel Lamb (GBR), 14. François Le Vot (FRA)

    WM-Ranking:
    1. Bonhomme (55 Punkte), 2. Hall (50), 3. Arch (30), 4. Sonka (23), 5. McLeod (18), 6. Lamb (17), 7. Dolderer (15), 8. Muroya (11), 9. Ivanoff (11), 10. Goulian (10), 11. Chambliss (9), 12. Besenyei (8), 13. Velarde, 14. Le Vot


    Weitere Informationen und Downloads sind zu finden unter www.redbullairracenewsroom.com oder einfach unter www.redbullairrace.com


    DIE RED BULL AIR RACE WELTMEISTERSCHAFT

    Gegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, wird das Red Bull Air Race weltweit von Millionen Fans verfolgt. In der schnellsten Motorsportserie der Welt treffen die 14 weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden aufeinander. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen.


    Pressekontakt:

    Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
    Tel.: +49 212 / 645 790-01,
    E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de

    Red Bull Deutschland, Benjamin Ulrich,
    Tel.: +49 89 / 20 60 35-227,
    E-Mail: benjamin.ulrich@de.redbull.com