• Dramatischer erster Rallye-WM-Sieg für Andreas Mikkelsen und Ola Fløene
  • Duell vom Feinsten: Mikkelsen/Fløene vs. Latvala/Anttila
  • Weltmeister* Ogier/Ingrassia scheiden kurz vor Schluss in Führung liegend aus

    Wolfsburg, 25. Oktober 2015 -
    Sieg mit Superlativen: Andreas Mikkelsen und Ola Fløene haben mit Volkswagen die Rallye Spanien gewonnen und sich damit erstmals in die Siegerlisten der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) eingetragen. Volkswagen hat damit einen bemerkenswerten Doppelsieg gefeiert – den siebten der Saison. Die Entscheidung zugunsten der Norweger fiel in allerletzter Sekunde auf der abschließenden Powerstage. Mikkelsen/Fløene entschieden diese letzte Prüfung für sich, schlugen damit ihre Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) um gerade einmal 3,1 Sekunden und profitierten zu guter Letzt noch von einem Fehler ihrer Volkswagen Kollegen Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), die in Führung liegend ausschieden. Nach zwölf Podiumsplatzierungen mit dem Polo R WRC kletterten Mikkelsen und Fløene erstmals in ihrer Karriere ganz oben auf das Podest – bei ihrem 64. Start in der Königsklasse des Rallye-Sports. Für den Polo R WRC war es der elfte Sieg in dieser Saison und der 33. seit dem Debüt im Januar 2013.

    Bei der einzigen Rallye im WM-Kalender, die sowohl auf Schotter als auch auf Asphalt ausgetragen wird, war der Polo R WRC beim Volkswagen Doppelsieg das universellste und schnellste World Rally Car: 17 der 23 möglichen Prüfungsbestzeiten gingen dabei nach Wolfsburg, darunter alle auf Asphalt. Vor dem Finale der Rallye-WM in drei Wochen bei der Rallye Großbritannien steht zudem fest: Die drei Volkswagen Duos werden in der Gesamtwertung der Fahrer- und Beifahrerwertung zum zweiten Mal nach 2014 die Plätze eins, zwei und drei belegen.

    Packend bis zum Zielstrich: Latvala vs. Mikkelsen

    Ein Rallye-Duell unter gleichen Voraussetzungen, packend bis zum Zielstrich: Der Zweikampf Andreas Mikkelsen versus Jari-Matti Latvala wurde lediglich um 3,1 Sekunden entschieden – zugunsten des Youngsters. In der 20. von 23 Sonderprüfungen büßte Latvala etwa zehn Sekunden durch einen Reifenschaden ein, eine Prüfung später verlor Mikkelsen seinerseits mehrere Sekunden wegen eines Drehers. Vor der abschließenden Powerstage betrug der Abstand zwischen Youngster und Routinier gerade einmal 1,4 Sekunden. Den Krimi entschied die Powerstage.

    Vorentscheidung zugunsten von Ogier/Ingrassia bei Rallye-Halbzeit, spätes Aus

    Vor dem packenden Duell mit Mikkelsen stand ein mitreißender Zweikampf um die Führung: Das Duell Sébastien Ogier gegen Jari-Matti Latvala beendete ein Reifenschaden auf der zwölften von 23 Wertungsprüfungen allerdings frühzeitig. Latvala hatte sich beim Schneiden einer Rechtskurve einen Plattfuß eingefangen und fiel um knapp eine Minute zurück. Doch nach dem Rückschlag folgte Latvalas Antwort: Er kämpfte sich zwischenzeitlich auf die zweite Position zurück, um die er sich fortan mit Teamkollege Andreas Mikkelsen stritt. Für Ogier/Ingrassia schien allerdings eine Vorentscheidung auf dem Weg zum achten Saisonerfolg gefallen. Doch ein Ausrutscher ihrerseits – bei dem Versuch, ihren 26. Powerstage-Erfolg zu feiern – beendete die Hoffnung auf den 32. Sieg ihrer Karriere kurz vor dem Zielstrich. Auf der Rennstrecken-ähnlichen, finalen Prüfung kamen die dreimaligen Weltmeister von der Ideallinie ab, touchierten die Leitplanke und beschädigten ihr Auto so stark, dass sie aufgeben mussten. Ein anschließender medizinischer Routinecheck blieb ohne Befund.

    World Rally Car für alle Fälle – Polo R WRC bleibt bei einzigartiger WM-Rallye ungeschlagen

    Ein Tag auf Schotter, zwei auf perfektem Asphalt – die Rallye Spanien ist angesichts dieser Mischung einzigartig im Kalender der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Und der Polo R WRC bleibt hier nicht nur ungeschlagen, er feierte zudem seinen dritten Mehrfacherfolg nacheinander. Nach den Doppelsiegen 2013 und 2014 gingen erneut die ersten beiden Podiumsplätze anno 2015 nach Wolfsburg.

    Routinejob auf den Punkt: Mammut-Service für Volkswagen Mechaniker am Freitagabend

    Für die Mechaniker bedeutete die Rallye Spanien eine Besonderheit: Von Freitag auf Samstag bauten sie die World Rally Cars im Schotter-Trimm auf komplettes Asphalt-Set-up um. Die Zeit dafür war limitiert: 75 Minuten hatten die Techniker dazu maximal Zeit. Beim längsten Service der Saison tauschten die Volkswagen Mechaniker 4.044 teils vormontierte Einzelteile an den drei Polo R WRC aus. Unter anderem: die komplette Fahrwerksgeometrie, 18-Zoll- statt der auf Schotter üblichen 15-Zoll-Räder – inklusive Bremsscheiben mit größerem Durchmesser und der Dämpfer-/Federeinheiten, Getriebe und Pedalerie.

    Eins ist sicher: drei Volkswagen Piloten in der Rallye-WM 2015 am Ende vorn

    Sébastien Ogier/Julien Ingrassia neue und alte Weltmeister, Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila WM-Zweite, Andreas Mikkelsen/Ola Fløene Gesamtdritte – Volkswagen hat die ersten drei Positionen in der Fahrer- und Beifahrer-WM sicher. Als alte und neue Weltmeister stehen Ogier/Ingrassia bereits seit der Rallye Australien fest, mit dem Ergebnis in Spanien festigten zudem Latvala/Anttila den zweiten Platz – genauso wie Mikkelsen/Fløene den dritten.

    33 Siege, 65 Podiumsplätze – die Fakten

    Die Podiumsplätze 23 und 24 in dieser Saison bedeuteten nicht nur den 33. Sieg des Polo R WRC im 38. Einsatz und obendrein den 65. Podestrang seit dem Rallye-WM-Einstieg mit dem World Rally Car im Januar 2013, sondern auch eine neue persönliche Bestmarke. Zum Vergleich: Im Jahr 2014, seiner bislang erfolgreichsten Saison, feierte der Polo R WRC 23 Podestplätze.

    30. Powerstage-Erfolg für Volkswagen, Mikkelsen mit Bestzeit zum Sieg

    Die abschließende Powerstage über zwölf Kilometer ging zum ersten Mal in dieser Saison und zum zweiten Mal überhaupt an das Volkswagen Duo Mikkelsen/Fløene. Ihre Kontrahenten aus den Volkswagen Reihen Latvala/Anttila mussten sich um nur 1,7 Sekunden geschlagen geben und sammelten zwei Extra-Zähler. Damit fällt die Entscheidung über Platz zwei in der Fahrer- und Beifahrer-WM erst beim Finale in Großbritannien. 26 Zähler liegen zwischen Latvala/Anttila auf der zweiten und Mikkelsen/Fløene auf der dritten Position. 28 gibt es für die Kombination aus Rallye-Sieg und Powerstage-Bestzeit.

    * Vorbehaltlich der Bestätigung durch die FIA.



    Stimmen, 03. Tag Rallye Spanien

    Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1

    „In einer lang gezogenen Linkskurve war ich zu schnell und bin am Ausgang etwas zu weit herausgetragen worden. Wir haben die Leitschiene touchiert, sie hat sich leicht verbogen und das Rad hat sich am Pfosten, der die Leitschiene hält, eingehakt. Das hat das Rad herausgerissen – das war das Aus. Zur Sicherheit haben wir uns im Krankenhaus noch einmal gründlich checken lassen. Gut, dass alles in Ordnung ist. Leider haben wir uns durch diesen Fehler um den Sieg gebracht. Aber ich freue mich sehr für Andreas und Ola, die ihren ersten Rallye-WM-Sieg absolut verdient haben.“

    Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
    „Wenn man an den Verlauf der Rallye denkt, kann man mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Heute entwickelte sich von Anfang an ein spannendes Duell um Platz zwei mit meinem Teamkollegen Andreas Mikkelsen. Ich hatte mit sechs Reifen die sichere Strategie gewählt, Andreas mit fünf die aggressivere und wohl bessere. Jedenfalls war mein Vorsprung nach dem Vormittag fast aufgebraucht. Am Nachmittag habe ich mir dann in Wertungsprüfung 21 einen schleichenden Platten eingefangen und damit eigentlich auch alle Chancen auf Platz zwei. Nach dem Ausfall meines Teamkollegen Sébastien Ogier bin ich dann doch noch etwas glücklich Zweiter geworden. Am wichtigsten ist aber, dass ihm und seinem Co-Piloten Julien dabei nichts passiert ist. Und Glückwünsche natürlich auch an Andreas und Ola zu deren ersten Sieg in der Rallye-WM. Und in Wales in drei Wochen greife ich wieder an – hoffentlich mit etwas mehr Fortune.“

    Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
    „Wir haben auf diesen Moment so lange gewartet und so hart dafür gearbeitet. Als er dann da war, konnten wir es kaum glauben: Wir haben unsere erste WM-Rallye gewonnen! Heute ist genau das Gegenteil von dem passiert, was wir in Schweden durchlebt haben. Ich bin überglücklich, aber ich glaube, ganz realisiert habe ich es noch nicht. Das wird sicher noch ein paar Tage dauern. Wir haben alles in die Powerstage gelegt, und endlich haben wir bei dieser Rallye die perfekte Prüfung abgeliefert. Das hätte auf jeden Fall schon zum zweiten Platz gereicht, aber dass als Krönung der Sieg dabei herausspringt, ist natürlich das absolute Sahnehäubchen. Schade für Seb und Julien, aber entscheidend ist, dass ihnen bei dem Ausrutscher nichts passiert ist. Für uns war es ein unglaubliches Wochenende, das wir heute sicher noch richtig feiern werden – mit meiner Familie, mit meinen Mechanikern, dem ganzen Team.“

    Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
    „Was für ein unglaubliches Finale, was für eine aufregende Rallye. Zu allererst: Glückwunsch an Andreas Mikkelsen und Ola Fløene, die sich für ihre harte und unermüdliche Arbeit und ihre tollen Leistungen heute mit dem Sieg belohnt haben. Jeder im Team freut sich unbändig für die beiden. Dass wir diese Premiere heute feiern können, verdanken wir der zweiten guten Nachricht: Sébastien Ogier und Julien Ingrassia geht es nach dem Ausrutscher gut. Sie haben zwar auf der Powerstage den sicher geglaubten Sieg verloren, aber angesichts einer erneut starken Rallye hier in Spanien und sieben Siegen in dieser Saison, können sie das sportlich sicher verschmerzen. Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila haben heute noch einmal alles reingelegt in diese Rallye, mussten sich aber Andreas und Ola geschlagen geben. Wir reisen jetzt nach Großbritannien mit dem Nachweis, mit drei Siegerduos anzutreten.“


    Und da war dann noch ...
    ... der 500.000. Bruder des Polo R WRC aus Südafrika.
    Der rollte am Donnerstag im Werk Uitenhage vom Band. Seit 2009 wird der Polo dort produziert, der größte Teil der Fahrzeuge wird exportiert. So auch das Jubiläumsmodell – ein CrossPolo in flash-rot, bestimmt für einen Kunden in Österreich.



    Texte, Fotos und Videos zum Download: www.volkswagen-motorsport.com

    Kontakt für Journalisten:

    Andre Dietzel, Mobil +49 175 7234689, andre.dietzel@volkswagen-motorsport.com
    Ingo Roersch, Mobil +49 172 1499157, ingo.roersch@volkswagen-motorsport.com
    Helge Gerdes, Mobil +49 175 5223111, helge.gerdes@volkswagen-motorsport.com

    Volkswagen Motorsport Kommunikation
    Ikarusallee 7a
    D-30179 Hannover
    Deutschland
    Telefon +49 511 67494-888
    Telefax +49 511 67494-753
    media@volkswagen-motorsport.com
    www.volkswagen-motorsport.com