• Bayer-Coach trauert Riesenchance nach: „Wird ewig im Gedächtnis bleiben“
  • Sportdirektor Völler zum Aus: „Große Enttäuschung“
  • Bayern-Kapitän Lahm: „Ziel der Hinrunde erreicht“
  • Lewandowski zu Real-Gerüchten: „Konzentriere mich auf meinen Job“

    Unterföhring, 9. Dezember 2015 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien des 6. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. mit Bayer 04 Leverkusen - FC Barcelona (1:1) und Dinamo Zagreb - FC Bayern München (0:2), bei Sky.


    Roger Schmidt (Trainer Bayer 04 Leverkusen)…
    … zum Verpassen des Achtelfinals:
    „Es ist ein Drama. Wir sind fassungslos und enttäuscht. Dass Borissow in Rom 0:0 spielt, macht das Ganze zur Tragödie. Wir haben so viele Chancen in der Gruppenphase liegen lassen, so viel Pech gehabt. Das tut sehr weh.“
    … zur Bedeutung der verpassten Chance: „Es wird mein ganzes Leben in meinem Gedächtnis bleiben, dass wir heute nicht gewonnen haben.“

    Rudi Völler (Sportdirektor Bayer 04 Leverkusen)…
    … zum Verpassen des Achtelfinals:
    „Es ist eine große Enttäuschung. Es war ein ganz anderer Auftritt als in den letzten Wochen. Unser Problem ist: Wir spielen gut, aber brauchen zu viele Chancen. Jetzt sind wir in der Europa League, wollen da alles geben.“
    … zur aktuellen Krise bei Bayer: „Die Wende wird kommen, dafür stimmen zu viele andere Sachen in der Mannschaft. Nicht nur die Stimmung, auch der Glaube.“
    … zum Disput zwischen Javier Hernandez und Karim Bellarabi in der Schlussphase: „Das sind Dinge, die passieren im Fußball. Die werden sich jetzt in der Kabine aussprechen, dann ist das Ding vorbei.“

    Kevin Kampl (Bayer 04 Leverkusen): „Es ist bitter, ein Tor hätte gereicht. Die Europa League ist im Moment kein schöner Trost.“

    Christoph Kramer (Bayer 04 Leverkusen) zur B-Elf des FC Barcelona: „Deswegen hatten wir eine Vielzahl an Chancen. Die muss man erst einmal herausspielen, aber die hätten wir sonst kaum gehabt.“

    Marc-André ter Stegen (FC Barcelona): „Über die ganze Distanz war Leverkusen besser als wir. Mit dem 1:0 haben wir eigentlich gut vorgelegt. Dann kommen sie gut zurück, das war nicht unser Plan.“

    Pep Guardiola (Trainer FC Bayern München): „Natürlich will ich die Champions League gewinnen. Aber der Trainer von Barcelona, Madrid, Chelsea oder Wolfsburg auch. Das ist normal. Wir werden es probieren. Die Konkurrenz ist groß. Ich will nur, dass die Spieler gesund bleiben.“

    Robert Lewandowski (FC Bayern München)…
    … zum Spiel in Zagreb:
    „Es war ein schwieriges Spiel. Wir mussten geduldig bleiben. Es ist schön, dass ich zwei Tore gemacht habe. 2:0, wir haben unser Ziel erreicht.“
    … zu den Gerüchten über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid: „Das spielt keine Rolle. Ich fokussiere mich auf meinen Job. Was soll ich sonst machen? Alles andere interessiert mich nicht.“

    Philipp Lahm (FC Bayern München): „Wir sind Gruppenerster, unser großes Ziel für die Hinrunde der Champons League ist erreicht. Das war eine sehr gute Champions-League-Saison bis jetzt.“

    Sky Experte Franz Beckenbauer…
    … zum Leverkusener Champions-League-Aus:
    „Die Leverkusener haben sehr kraftraubend gespielt, da hat am Ende auch die Konzentration gefehlt.“
    … zum Disput zwischen Hernandez und Bellarabi: „Bellarabi ist heute 200 Kilometer gelaufen. Da kann es auch mal vorkommen, dass er den Mitspieler übersieht.“

    Sky Studiogast Mike Hanke (Ex-Nationalspieler) zum Leverkusener Champions-League-Aus: „Es ist nicht immer so einfach, gegen Barcelona zu gewinnen. Das wird nicht mehr so schnell vorkommen. Leverkusen hatte 26 Torschüsse. Damit muss man das Spiel gewinnen.“


    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/mh
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de