• Geschäftsführer Sport nach Sieg gegen Gent: „Ganz seltsames Spiel“
  • Draxler beißt sich durch: „Werden nun in Europa anders wahrgenommen“
  • Matchwinner Schürrle: „Habe einfach mein Ding durchgezogen“
  • Kruse: „Ziel bleibt das internationale Geschäft“

    Unterföhring, 08. März 2016
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Achtelfinal-Rückspielen der Champions League am Dienstag, u.a. mit VfL Wolfsburg gegen KAA Gent (1:0), bei Sky.

    Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg) ...

    ... zum Spiel:
    „Es ist sensationell, daran hätten wir zu Saisonbeginn sicher nicht geglaubt. Dennoch war es heute ein ganz seltsames Spiel. Wir haben zu verhalten gespielt und hatten das Spiel vom letzten Samstag noch in den Knochen.“

    ... zu den Saisonzielen: „Wir wollen da oben schon mitmischen. Mit dem Sieg gegen Mönchengladbach haben wir den Anschluss zumindest geschafft. Wenn wir uns weiter steigern, dann können wir da oben noch angreifen. Der dritte oder vierte Platz ist nicht außer Reichweite. In der Champions League müssen wir sehen, wer für sich für das Viertelfinale qualifiziert.“

    Julian Draxler (VfL Wolfsburg) ...

    ... zum Einzug ins Viertelfinale:
    „Die Mannschaft hat sehr hart dafür gearbeitet. Für uns ist es etwas ganz Besonderes. Es gibt dem Verein ein besonderes Gefühl. Man wird in Europa anders wahrgenommen. Deshalb war es sehr wichtig.“
    ... zum Spiel: „Insgesamt war es ein verdienter Sieg ohne besonderen Glanz. Aber es war insgesamt sehr abgeklärt.“

    ... zur persönlichen Leistung: „Ich musste sehr auf die Zähne beißen. Für mich war es ein ganz besonderes Spiel. Es war Champions League, da will man nicht raus. Ab der 25. Minute hatte ich relativ starke Schmerzen im Oberschenkel. Kurz vor der Pause habe ich eine Schmerztablette genommen und dann noch bis zur 70. Minute durchgehalten. Spätestens mit dem 1:0 kam es nur noch aufs Verteidigen an, da bin ich nicht so der Experte. Deshalb habe ich gesagt, dass wir wechseln sollten.“

    ... zur Oberschenkelverletzung und seinem Einsatz am Wochenende: „Man muss jetzt von Tag zu Tag die Entwicklung sehen. Ich hoffe, dass ich dabei sein kann, aber ich kann jetzt nichts dazu sagen.“

    André Schürrle (VfL Wolfsburg) ...

    ... zum Spiel:
    „Es war ein sehr schweres Spiel und wir haben sicher nicht unser bestes Spiel gemacht. Wir haben viel hinten rum gespielt und uns wenig getraut. Aber wir wussten, dass Gent kommen muss. Wir wollten gut verteidigen und auf unsere Chancen lauern. Hinten raus war es auch hochverdient. Gent hatte über 90 Minuten keine hundertprozentige Torchance.“

    ... zum Tor: „Am Ende sind beiden Mannschaften die Kräfte ausgegangen. Das hat uns in die Karten gespielt. Wir hatten dann vorne auch die Qualität. Gerade Julian, der es überragend macht und mir butterweich serviert.“

    ... zu seiner Formsteigerung in den letzten Wochen: „Ich habe mein Ding einfach durchgezogen. Ich wusste, dass meine Zeit irgendwann kommt und ich es irgendwo erzwingen muss. Das Wichtigste ist, dass wir drei Siege in Folge geholt haben und der positive Trend anhält.“

    Max Kruse (VfL Wolfsburg) ...

    ... zum Spiel:
    „Wir wussten, dass es noch einmal sehr schwierig wird. Man hat schon gesehen, dass wir über weite Strecken Souveränität ausgestrahlt haben und verdient weitergekommen sind. Aber wir waren nicht ganz so griffig, wie wir uns das vorgenommen hatten.“

    ... zum Ende der vermeintlichen Krise: „Das wird sich die nächsten Wochen zeigen. Wir haben weiter unsere Ziele, die wir erreichen wollen. Heute war es wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Wir haben noch viele schwierige Spiele vor der Brust und am Ende der Saison werden wir schauen, was wir alles erreicht haben. Wir wollen ins internationale Geschäft.“

    Diego Benaglio (VfL Wolfsburg, zurzeit verletzt, vor dem Spiel) ...

    ... zu seinem Gesundheitszustand:
    „Es wird besser, ich stand die Woche schon wieder auf dem Platz und hoffe, dass ich bald wieder einsteigen kann. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen wieder mit dem Torwarttraining beginnen kann.“

    Sky Experte Marcell Jansen ...

    ... zum Wolfsburger Sieg:
    „Wolfsburg war heute nicht wirklich gefährdet und ist verdient weitergekommen.“

    Steffen Freund (Europameister 1996) ...

    ... zum Wolfsburger Sieg:
    „Es gab wenig Chancen und es war kein schönes Spiel. Wolfsburg hat es aber taktisch clever zu Ende gespielt und auf den Moment der individuellen Klasse gewartet.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de