Stimmen im ZDF zu Deutschland - Argentinien
Löw: „Mannschaft hat Willen von Champions gezeigt“ =

Köln (pps) „Man muss lange, lange zurückdenken, wann eine deutsche Mannschaft zuletzt mit solch einer Dominanz aufgetreten ist wie diese. Allergrößten Respekt vor diesem deutschen Team. Bei den Argentiniern hatte ich hingegen nicht das Gefühl, dass sie wirklich als Mannschaft harmonieren“, fasste ZDF-Experte Oliver Kahn sein Bild vom deutschen 4:0-Erfolg im Viertelfinale gegen Argentinien zusammen. „Normalerweise muss ich mir immer etwas während eines Spiels aufschreiben. Aber diesmal habe ich einfach nur in Ruhe zugeschaut…“


Weitere Stimmen zu Deutschland-Argentinien im ZDF:

Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Das war einfach nur ein Traum. Ich bin begeistert von dieser jungen Mannschaft, wie abgeklärt sie ihre Chancen genutzt hat. Ich finde es gut, dass es Bundestrainer Löw gelungen ist, aus so verschiedenen Charakteren verschiedenen Ursprungs so eine Mannschaft zu bilden. Ich finde, Deutschland hat heute etwas Überwältigendes gemacht. Ich freue mich für alle Deutschen, die sich gefreut haben.““

Bundestrainer Joachim Löw: „Ich bin nicht erst seit heute stolz auf diese junge Mannschaft. Sie hat den Willen von Champions gezeigt. Klasse, wie die Tore herausgespielt worden sind. Messi kam kaum ins Spiel. Es gibt nur ganz wenige Mittelfeldspieler, die auf dem heutigen Niveau von Schweinsteiger spielen. Ich habe immer gewusst, dass Klose der Mannschaft entscheidend helfen kann. Wir sind jetzt unter den besten Vier der Welt. Aber da gehört die Mannschaft auch hin!“

Kapitän Philipp Lahm: „Jeder, der im Halbfinale einer WM steht, hat auch das Zeug dazu, Weltmeister zu werden. Argentinien war für mich der Top-Favorit auf den Titel.“

Arne Friedrich nach seinem ersten Tor in 77 Länderspielen: „Ich habe eine schlechte Bundesliga-Saison hinter mir. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass ich überhaupt noch mal ein Tor in der Nationalmannschaft schieße.“

Bastian Schweinsteiger: „Ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich die Bilder aus der Heimat sehe, wie die Fans feiern. Klar, man will immer mehr. Die beste Mannschaft der Welt ist für mich immer noch Spanien.“

Thomas Müller (der im Halbfinale wegen einer zweiten gelben Karte gegen Argentinien zuschauen muss): „Wahnsinn, was hier abgelaufen ist. Unser Star heißt Mannschaft. Jeder hat voll an seinem Limit gespielt. Ich hoffe, dass meine Kameraden mir im Halbfinale helfen, dass ich vielleicht im Endspiel noch mal treffen kann.“

Lukas Podolksi: „Momentan sieht es aus, als ob uns keiner toppen kann.“

ZDF-Live-Reporter Béla Réthy: „Der Mann des Spiels heißt Bastian Schweinsteiger. Es ist eine große Leistung von Löw, innerhalb von sieben Wochen eine Einheit geformt zu haben. Das ist eine große Kunst und ein Konzept, das sich durch Nachhaltigkeit auszeichnet. In Bezug auf seinen Vertrag hat er jetzt alle Karten in der Hand.“