Köln (pps) Das WM-Finale zwischen Spanien und den Niederlanden (1:0) bescherte dem ZDF noch einmal 25,11 Millionen Fernsehzuschauer. Der Marktanteil lag bei 71,4 Prozent. Das Finale - ohne deutsche Beteiligung - lockte damit mehr Fans vor die TV-Geräte als am Samstag das Spiel um Platz drei zwischen Deutschland und Uruguay (3:2). Das sahen 23,62 Millionen. Die Nachbetrachtungen von Katrin Müller-Hohenstein und Experte Oliver Kahn verfolgten im ZDF am Sonntag um 23.30 Uhr noch 6,36 Millionen (Marktanteil 47,7%).



Kahn: „Löw kann beim DFB aus dem Vollen schöpfen“

Köln (pps) „Es sieht nicht so aus, als wenn es einen besseren Trainer geben könnte“, meinte ZDF-Experte Oliver Kahn am Sonntagabend nach dem WM-Finale Spanien-Niederlande (1:0) zur anhaltenden Trainer-Diskussion um Joachim Löw – macht er weiter, oder macht er nicht weiter. Kahn: „Löw kann beim DFB aus dem Vollen schöpfen. Die Arbeitsbedingungen sind perfekt. Löw befindet sich in einer Art Schlaraffenland.“

„Toni“ Schumacher, der Experte im ZDF-Morgenmagazin, äußerte sich am Montagmorgen ähnlich. „Löw ist ein Vollbluttrainer. Ich glaube, dass Löw schon weiß, was er will, und ich glaube auch nicht, dass er seine Jungs im Stich lassen wird. Aber er braucht ein Team um sich, auf dass er sich verlassen kann. Ich bin mir sicher, dass sich der DFB wie auch Löw auf Kompromisse einlassen werden. Die nächsten zwei Jahre wird Löw schon weitermachen.“

Ein klares Votum gaben auch die Fans in Bezug auf Bundestrainer Löw ab. ZDF-Fanexperte Dennis Wiese ermittelte eine 91-prozentige Zustimmung für Löw als Bundestrainer. Enttäuscht zeigten sich allerdings viele Fans am Flughafen in Frankfurt, weil sich die Mannschaft bei ihrer Rückkehr aus Südafrika am Montagmorgen grußlos in den Urlaub verabschiedet hatte – ein „unrühmlicher Abgang“ fanden einige Fans im ZDF-Morgenmagazin.