Auch Legere findet zurück in die Erfolgsspur

Marseille, Frankreich, 18. Februar 2018
– Der US-Amerikaner Cameron Naasz fuhr auf dem tückischen Track beim Red Bull Crashed Ice in Marseille einen Start-Ziel-Sieg ein und meldete sich damit im WM-Kampf eindrucksvoll zurück. Durch den Sieg darf sich Naasz, der den Kanadier Scott Croxall auf Rang zwei verwies, drei Rennen vor Ende der zehn Stationen umfassenden Saison wieder Hoffnungen auf den dritten Titel in Folge bei der Ice Cross Downhill Weltmeisterschaft machen. Die Führung im WM-Ranking übernahm Croxall, der den Österreicher Marco Dallago von der Spitze verdrängte.

Nach seinen Patzern bei den ersten beiden Red Bull Crashed Ice Rennen dieser Saison, zündete Naasz in Marseille in allen Runden den Nachbrenner. Der US-Amerikaner präsentierte sich selbstbewusst und vom 340 Meter langen, tückischen und anspruchsvollen Track mit Ziel im alten Hafen alles andere als beeindruckt. Hinter Naasz und Croxall sicherte sich Maxwell Dunne (USA) vor einem begeisterten Publikum Rang drei, gefolgt von den Dallago-Brüdern Luca und Marco aus Österreich auf den Plätzen vier und fünf.

„Es war ein harter Kurs, und alle waren extrem gut. Ich habe nur versucht, auf den Füßen zu bleiben und die Geschwindigkeit aufrechtzuerhalten”, erklärte Naasz, der wie alle anderen Fahrer Respekt vor dem anspruchsvollen Track hatte, der mit einem 61 Grad steilen BF Goodrich Harbor Drop gespickt war – niemals zuvor war ein Teilstück einer Strecke so steil. „Ich hatte schon einige harte Rennen hinter mir, bin aber stehen geblieben. Besser hätte es nicht laufen können. Es ist schön, wieder zurück im Geschehen zu sein. Ich hoffe, dass ich einiges vom hier Erlebten mit zum nächsten Rennen nehmen kann.”

Durch seinen zweiten Platz in Marseille übernahm Croxall mit 2.400 Punkten die Führung im WM-Ranking vor Marco Dallago (2.305) und Naasz (2.100). Beim finalen Red Bull Crashed Ice Rennen in Edmonton, Kanada am 10. März warten auf den Gewinner noch einmal 1.000 Punkte. Der Sieger der beiden noch ausstehenden Riders Cup Rennen in Nordamerika erhält jeweils 250 Zähler.

Niefnecker schafft Sprung in die Round of 32

Bester Deutscher war der 27-jährige Martin Niefnecker (Garmisch-Partenkirchen). Der Weltmeister von 2010 schaffte nach langer Durststrecke endlich wieder den Sprung in die Round of 32 und wurde am Ende 28. „Endlich habe ich es mal wieder in die Round of 32 geschafft. Es hat lange gedauert, aber das gibt mir wieder neues Selbstvertrauen für das nächste Rennen in Edmonton. Dort werde ich versuchen, auf diese Leistung aufzubauen. Hoffentlich gelingt es mir, in der Zukunft auch mal wieder zumindest ein Viertelfinale zu erreichen.“

Legere darf weiter auf dritten WM-Titel in Folge hoffen

Bei den Frauen darf sich Titelverteidigerin Jacqueline Legere aus Kanada nach ihrem Sieg in Marseille weiterhin Hoffnungen auf ihren dritten WM-Titel in Folge machen. Die Plätze zwei und drei in Frankreich gingen an Amanda Trunzo (USA), die die beiden ersten Red Bull Crashed Ice Rennen der Saison für sich entschieden hatte, und Anais Morand (Schweiz).

„Es fühlt sich großartig an”, so Legere, die nach wie vor überzeugt ist, dass sie Trunzo im Gesamtranking noch überholen kann. „Ich werde in Edmonton wie auch hier in Marseille einfach wieder mein Bestes geben.” Für Trunzo war der zweite Platz aber dennoch ein Erfolg, hatte sie in den Runden zuvor doch immer wieder große Probleme.

„Ich war nah dran an ihr”, erklärte Trunzo. „Aber sie ist am Ende extrem gut gefahren, ich konnte sie einfach nicht mehr überholen. Mein erster Lauf hier war wirklich schlecht, und beim zweiten hatte ich einfach nur Glück, dass eine Mitstreiterin gestürzt ist. Ich bin ruhig geblieben, habe nicht aufgegeben und es ins Finale geschafft. Ich bin super zufrieden mit dem zweiten Platz.”

Marseille Ergebnisse

Männer: 1. Cameron Naasz (USA), 2. Scott Croxall (CAN), 3. Maxwell Dunne (USA), 4. Luca Dallago (AUT), 5. Marco Dallago (AUT), 6. Mirko Lahti (FIN), 7. Kyle Croxall (CAN), 8. Antti Tolvanen (FIN), 9. Tyler Witty (USA), 10. Jim DePaoli (SUI)

WM-Gesamtwertung: 1. Scott Croxall (CAN) 2400,00, 2. Marco Dallago (AUT) 2305,00 Punkte, 3. Cameron Naasz (USA) 2100,00, 4. Luca Dallago (AUT) 1519,50, 5. Maxwell Dunne (USA) 1245,00, 6. Kyle Croxall (CAN) 1205,00, 7. Michael Iulianello (USA) 1121,50, 8. Mirko Lahti (FIN) 1091,00, 9. Jim De Paoli (SUI) 1027, 50, 10. Steven Cox (CAN) 875,00

Frauen: 1. Jacqueline Legere (CAN), 2. Amanda Trunzo (USA), 3. Anais Morand (SUI), 4. Sandrine Rangeon (FRA), 5. Tamara Kajah (CAN), 6. Maxie Plante (CAN), 7. Myriam Trepanier (CAN), 8. Junko Yamamoto (JPN), 9. Pauline Chappuis (SUI), 10. Esther Blanc (FRA)

WM-Gesamtwertung: 1. Amanda Trunzo (USA) 2800,00 Punkte, 2. Jacqueline Legere (CAN) 2090,00, 2. Myriam Trepanier (CAN) 1660,00, 4. Anais Morand (SUI) 1450,00, 5. Tamara Kajah (CAN) 1370,00, 6. Maxie Plante (CAN) 1250,00, 7. Veronika Windisch (AUT) 920,00, 9. Sandrina Rangeon (FRA) 860,00, 10. Junko Yamamoto (JPN) 800,00

Verwendung der Bilder kostenlos für redaktionelle Zwecke: Sebastian Marko, Jörg Mitter, Peter Gardi, Red Bull Content Pool

Ice Cross Downhill Weltmeisterschaft 2017/18 Kalender:
16. Dezember 2017: Riders Cup, Wagrain-Kleinarl, Österreich
12./13. Januar 2018: Riders Cup, Crans-Montana, Schweiz
19./20. Januar 2018: Red Bull Crashed Ice, Saint Paul, USA
27. Januar 2018: Riders Cup, St Petersburg, Russland
03. Februar 2018: Red Bull Crashed Ice, Jyväskylä-Laajis, Finnland
10. Februar 2018: Riders Cup, Saariselka, Finnland
16./17. Februar 2018: Red Bull Crashed Ice, Marseille, Frankreich
24. Februar 2018: Riders Cup, Minnesota, USA
03. März 2018, Riders Cup, La Sarre, Kanada
09./10. März 2018: Red Bull Crashed Ice, Edmonton, Kanada

Red Bull Crashed Ice
Red Bull Crashed Ice gibt es seit 2001 und wurde im Jahr 2010 als Weltmeisterschaft etabliert. Es ist das Top-Event, bei dem vier Athleten gleichzeitig schmale mit Hindernissen bestückte Eisbahnen hinabrasen, die bis zu 600 Meter lang sind und wobei die Athleten bis zu 80 km/h schnell werden. Ziel des Rennens ist es, als erster oder zweiter die Ziellinie zu erreichen, um in die nächste Runde zu kommen. Der weltweit schnellste Sport auf Eisskates gehört zur ATSX Ice Cross Downhill Weltmeisterschaft. Athleten aus mehr als 20 Ländern und fünf Kontinenten nehmen teil. Die Rennen finden auf Kunsteisbahnen oder natürlichem Eis auf Hängen im Zentrum großer Städte oder Skiresorts in Europa und Nordamerika statt.

Pressekontakt
Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
Tel.: +49 212 / 645 790-01,
E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de