• Schalkes Sportvorstand: „Entwicklung wird bei uns riesengroß geschrieben“
  • Mainz-Coach Schwarz setzt auf Torwart-Talent Müller: „Haben Leistungsprinzip ausgerufen“
  • Schalkes Trainer Tedesco lobt Schalker Mentalität und Mainzer Aggressivität
  • Eurosport Experte Sammer zu den Entlassungen in Hamburg: „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“

    München, 09. März 2018 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und FC Schalke 04 (0:1) im Eurosport Player.

    Christian Heidel (Sportvorstand FC Schalke 04) gegenüber Eurosport (vor dem Spiel)...

    ... zur Rückkehr nach Mainz:
    „Ich bin gestern schon angereist und habe im eigenen Bett geschlafen. Die Mannschaft ist erst heute angereist.“

    ... zur Nichtberücksichtigung von Max Meyer in der Startelf: „Der Trainer hat festgestellt, dass die Mainzer sehr oft mit langen Bällen auf die Sechserposition spielen. Er wollte da einen Kopfballspieler haben. Nabil ist halt ein paar Zentimeter größer als Max, deshalb spielt er. Der Trainer ist der Chef der Truppe. Ich werde mich niemals in die Aufstellung einmischen. Meine Aufgabe ist es, den Trainer stark zu machen.“

    ... zur Vertragssituation von Max Meyer: „Die Faktenlage ist so, dass Max ein gutes Angebot von uns bekommen hat. Das hat er am 15.2. abgelehnt. Wir fühlen uns nun an das Angebot nicht mehr gebunden. Es gibt Stand jetzt kein neues Angebot. Beide Seiten haben nun die Möglichkeit zu schauen, was sie im Sommer machen möchten. Irgendwann wird dann eine endgültige Entscheidung fallen. Entweder wird Max irgendwo unterschreiben, oder Schalke wird einen Spieler holen. Man sollte das nicht an Roger Wittmann oder meiner Person festmachen. Ich kann nur sagen, dass wir alles getan haben. Ich habe immer gesagt, dass die Türe bei uns offen ist.“

    ... zur sportlichen Entwicklung auf Schalke: „Das Wort Entwicklung wird bei uns riesengroß geschrieben. Diese Mannschaft lernt und lernt. Der Trainer ist der perfekte Trainer, eine Mannschaft zu entwickeln. Das wollen wir auch in der nächsten Saison fortsetzen.“

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...

    ... zur Frage, wer die zweite Kraft in der Bundesliga sei:
    „Wir haben eine alles überragende Mannschaft mit dem FC Bayern. Dahinter könnte man einige benennen. Die Schalker gehören dazu, aber sie sind nicht alleine. Wir haben mehrere Zweite.“

    ... zur erneuten Aufstellung von Torwart Florian Müller: „In einer riesigen Drucksituation für Mainz war die Leistung in Hamburg außergewöhnlich. Dementsprechend kann ich nachvollziehen, dass Adler auf der Bank sitzt.“

    ... zur Entlassung von Bruchhagen und Todt in Hamburg: „Es ist eine absolut außergewöhnliche Situation in Hamburg. Außergewöhnliche Situationen erfordern auch manchmal außergewöhnliche Maßnahmen. Man muss Entscheidungen treffen, um möglichst kurzfristig Impulse setzen zu können. Gleichzeitig muss man strategisch aufbauen, dass der Verein wieder in ruhiges Fahrwasser gerät. Die Kommunikation muss in wenigen vertrauensvollen Händen bleiben. One-Man-Shows sind vorbei, aber es muss in wenigen Händen bleiben.“

    ... zum Schalker Sieg: „Die Mainzer haben gefightet und hatten ein Stück weit mehr vom Spiel. Sie haben sich aber einfach nicht belohnt. Schalke hat es mit einer Weltklasse-Aktion gewonnen, das war ein super Tor von Caligiuri. Manchmal reicht eine große Klasse für drei Punkte.“

    Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05) gegenüber Eurosport ...

    ... zur Aufstellung von Torwart Florian Müller (vor dem Spiel):
    „Das ist einfach eine logische Entscheidung aufgrund der Leistung von Flo Müller aus der letzten Woche. Das haben wir am Mittwoch auch René Adler in einem Gespräch mitgeteilt. Er hat es sehr professionell und respektvoll aufgenommen. Wir haben das Leistungsprinzip ausgerufen, aber wir möchten auch nicht jede Woche auf der Torwartposition wechseln. Wir sind froh, dass sich Flo freigeschwommen hat. Heute kann er vor heimischem Publikum zeigen, was er auf dem Schläger hat.“

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) gegenüber Eurosport: „Die Art und Weise war sehr wichtig. Der Gegner war aggressiver, dann braucht man Ideen und Mentalität. Das haben die Jungs heute bewiesen, deswegen ist der Sieg umso schöner. Es ist nicht ganz einfach, die Mainzer haben es super gemacht.“

    Suat Serdar (1. FSV Mainz 05) gegenüber Eurosport: „Es ist schwer, die Niederlage zu verarbeiten. Wir haben insbesondere in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht. Leider haben wir uns nicht belohnt. Wir haben vorne die Dinger nicht gemacht, das ist ganz einfach.“

    Guido Burgstaller (FC Schalke 04) gegenüber Eurosport (Interview der Woche) ...

    ... über Kritik an seiner Person:
    „Es geht ja ganz schnell im Fußball. Manchmal bist du der Held, manchmal bist du der Idiot. Deshalb nehme ich es nicht so wahr, wenn ich in die Kritik komme. Man sollte immer sein Mittelding finden. Manchmal geht es mir vielleicht auf den Senkel, aber das ist halt leider so in unserem Bereich: Man muss sich immer wieder erklären.“


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

    Eurosport Presse

    Dominik Mackevicius (dominik_mackevicius@discovery.com)
    Tel: +49 89 20 60 99 216