• BVB-Trainer Stöger freut sich auf Derby: „Etwas Besonderes und ein Highlight“
  • Sahin appelliert an BVB: „Wir brauchen jetzt alle“
  • Kovac und Nagelsmann trotz Remis begeistert: „90 Minuten Werbung für Bundesliga“
  • Eintracht-Sportvorstand Bobic zufrieden: „Punkt hilft uns weiter“


    Unterföhring, 8. April 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 29. Spieltages der Fußball-Bundesliga, Borussia Dortmund vs. VfB Stuttgart (3:0) sowie Eintracht Frankfurt vs. 1899 Hoffenheim (1:1) bei Sky.


    Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): „Meine Aufgabe ist es, mit den Jungs in die Champions League zu kommen. Wir tun uns nicht leicht, aber wir sind punktemäßig gut unterwegs. Das ist wichtig für den Klub. Ich freue mich auf mein erstes Revierderby, das ist etwas Besonderes und ein Highlight. Ich glaube, dass sich beide Lager drauf freuen.“

    Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...

    ... zum Spiel:
    „In der ersten Halbzeit hat man noch den Rucksack gesehen, den wir nach dem 0:6 auf dem Rücken hatten. Uns ist kaum was gelungen und wir haben nicht gut gespielt. Mit fortlaufender Spielzeit wurde es dann besser. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann die normalen Abläufe und haben auch in der Höhe verdient gewonnen. Wahrscheinlich werden wir bis zum Saisonende keine ganz großen Galavorstellungen mehr liefern, aber es geht ums Ergebnis. Das haben wir heute erreicht.“

    ... zum bevorstehenden Derby gegen Schalke: „Wir sind sehr heiß, vor allen Dingen, wenn man das Hinspiel noch in Erinnerung hat. Da haben wir über 60 Minuten dominiert und dann noch 4:4 gespielt. Das war irgendwie unerklärlich, aber symptomatisch für die ganze Saison.“

    Nuri Sahin (Borussia Dortmund) ...

    ... zum Spiel:
    „Nach dem 0:6 in München, das auch in der Höhe verdient war, hat man erst einmal schwere Beine, und der Spieler fängt an, zu grübeln. Dann braucht man erst einmal ein Tor bis es wieder flutscht. Wir müssen die nächsten fünf Spiele gewinnen, um die Saison am besten auf den zweiten Platz zu beenden. Da muss man knallhart analysieren. Wir brauchen alle, um unsere Ziele zu erreichen. Das ist auch mein Appell an alle, die es gut meinen mit dem BVB. Wir brauchen jetzt jeden Einzelnen.“

    ... zur Frage, ob er Sorge um seine Zukunft beim BVB habe: „Ich bin schon so lange dabei. Ich weiß, dass ich auf der XXL-Streichliste stehe, die in der Presse stand. Aber ich kann damit leben. Wichtig ist, was meine Chefs sagen und was ich fühle. Aber ich nehme uns Spieler auch in die Pflicht. Ich stelle mich der Kritik, aber Sorge habe ich nicht.“

    Daniel Ginczek (VfB Stuttgart): „Es ist schön, vor so einer Kulisse zu spielen. Aber leider mit einem unbefriedigenden Ergebnis für uns. Wir haben viele Spiele in der letzten Zeit gewonnen, da war auch mal ein Quäntchen Glück dabei. Das haben wir uns hart erarbeitet. Wir wollen trotzdem die Spiele gewinnen. Es war ein guter Härtetest, aber man kann hier verlieren.“

    Ron-Robert Zieler (Torwart VfB Stuttgart): „Heute haben wir es nach dem 0:2 nicht mehr geschafft zurückzukommen. Das ist im Fußball manchmal so, das muss man akzeptieren.“

    Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): „Ich fand es war ein tolles Spiel. Wir haben ein Ergebnis, das gerecht ist. Es war Werbung für den Fußball.“

    Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): „Uns hilft der Punkt auf jeden Fall. Damit halten wir den Abstand von fünf Punkten zu Hoffenheim. Es war ein sehr verdienter Punkt, mit dem wir gut leben können.“

    Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt): „Ich bin jetzt 34 Jahre alt und habe mein Vertrag in Frankfurt um ein weiteres Jahr verlängert. Das macht mich stolz.“

    Marco Fabian (Eintracht Frankfurt): „Wir haben alle gut gearbeitet, es war ein gutes Spiel. Wir haben nicht verloren, der Punkt ist okay. Ich fühle mich gut und möchte weiter gut arbeiten. Der nächste Monat ist er sehr wichtig für uns.“

    Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): „Mit dem Punkt bin ich nicht zufrieden, aber mit dem Spiel schon. Wir haben 90 Minuten Werbung gemacht für den Fußball in der Bundesliga. In der zweiten Halbzeit war es total offen, da lagen auf beiden Seiten Tore in der Luft. Wir sind froh, dass wir noch den Ausgleich gemacht haben. Es ist weiterhin alles möglich, wir haben ein gutes Restprogramm.“

    Serge Gnabry (1899 Hoffenheim): „Bei mir kommt momentan alles zusammen. Wenn man über einen langen Zeitraum hart arbeitet, dann kommt das Selbstvertrauen von ganz alleine. Ich freue mich, wenn ich der Mannschaft mit meiner Qualität helfen kann. Für uns waren es heute zwei verlorene Punkte. Wir hatten viele Konterchancen. Aber wir haben noch viele Spiele, es ist noch alles möglich.“

    Sky Experte Dietmar Hamann ...

    ... zur Dortmunder Leistung:
    „In der ersten Halbzeit haben sie nicht gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben sie in Ansätzen gezeigt, wie sie spielen können. Stuttgart ist dann etwas müde geworden, und die Dortmunder waren klar besser. Der Sieg fällt insgesamt vielleicht ein Tor zu hoch aus.“

    ... zum Unentschieden zwischen Frankfurt und Hoffenheim: „Es gab Torchancen auf beiden Seiten, und es war ein sehr interessantes Spiel zwei guter Mannschaften. Der Punkt hilft eher den Frankfurtern als den Hoffenheimern.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de