• 96-Torjäger Harnik erleichtert: „Wichtiger Schritt zum Klassenerhalt“
  • Werder-Geschäftsführer Baumann formuliert Ansprüche: „Dürfen mittelfristig nicht mit dem Klassenerhalt zufrieden sein“
  • Kohfeldt sieht in Dreijahresvertrag „einen großen Vertrauensbeweis“
  • Eurosport Experte Sammer lobt Kohfeldt: „Hat Klub aus schwieriger Situation in sicheres Fahrwasser gebracht“

    München, 06. April 2018 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga zwischen Hannover 96 und Werder Bremen (2:1) im Eurosport Player.

    Horst Heldt (Sportdirektor Hannover 96) gegenüber Eurosport (vor dem Spiel) ...

    ... zu seiner Kritik an den Aussagen von DFB-Präsident Reinhard Grindel, der sich im Rahmen einer Veranstaltung deutlich zur von Hannover 96 geforderten Stellungnahme geäußert hatte:
    „Es war ein bisschen unglücklich, dass er in dieser Woche einen Auftritt hatte. Ich war da Gast und habe mir das angehört. Es war klar, dass es bei dem Talk thematisiert wird. Aber ich habe mich da nicht unbedingt abgeholt gefühlt. Ich finde es bemerkenswert, wenn man es selber nicht gesehen hat und dann klipp und klar sagt, dass war Abseits. Da mache ich mir doch erst einmal selber ein Bild darüber. Das hat mir nicht gefallen. Wenn Herr Rummenigge oder Herr Hoeneß da unten gesessen hätten, dann wären der Wortlaut und die Einführung sicher moderater gewesen. Das hat mir gestunken, und das habe ich ihm auch persönlich gesagt. Leider bin ich dann auch dazu noch einmal in der PK gefragt worden.“

    ... zum Verzicht auf kalibrierte Linien bei Abseitsentscheidungen: „Es kann ja nicht sein, dass wir da so brav agieren. Es geht nicht nur um die Menschen im Stadion, die Spieler oder die Trainer. Es geht doch vor allem um die Schiedsrichter, da müssen wir es so einfach wie möglich machen. Die Italiener nehmen einfach die kalibrierte Linie.“

    ... zur sportlichen Situation: „Wir haben eine Mannschaft, die immer ans Limit gehen muss, um in der Bundesliga zu bestehen. Wenn das aus welchen Gründen auch immer nicht funktioniert, dann ist es schwierig.“

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...

    ... zur Leistung von Werder-Coach Florian Kohfeldt:
    „Es ist Werder Bremen, und es ist Florian Kohfeldt. Er hat den Klub aus einer ganz schwierigen Situation befreit und in sicheres Fahrwasser gebracht. Die Mannschaft ist in der Stabilität gar nicht wiederzuerkennen. Das gefällt mir einfach, und das kann kein Zufall sein. Sind noch nicht perfekt, aber man muss die Entwicklung sehen.“

    ... zum Sieg der Hannoveraner: „Hannover hatte eine Klarheit im Spiel, die zuletzt so nicht erkennbar war. Sie waren läuferisch präsenter und haben Werder den Schneid ein bisschen abgekauft. Hannover war gallig und rallig. Bei Werder war vieles Stückwerk. Der Sieg war knapp, aber verdient für Hannover.“

    André Breitenreiter (Trainer Hannover 96) gegenüber Eurosport: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr kompakt verteidigt und waren sehr lauf- und zweikampfstark. Nach vorne hin hatten wir gute Spielzüge und haben zur Halbzeit absolut verdient geführt. Hinten raus wurde es nochmal ein bisschen eng, aber die Jungs haben aufopferungsvoll gekämpft und sich den Sieg verdient.“

    Martin Harnik (Hannover 96) gegenüber Eurosport: „Die Erleichterung ist deswegen groß, weil es heute ein ganz wichtiger Schritt zum Klassenerhalt war. Wir haben eine Niederlagenserie gestoppt. Im Großen und Ganzen war es echt ein gelungener Tag.“

    Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) gegenüber Eurosport ...

    ... zu seiner Vertragsverlängerung unter der Woche (vor dem Spiel):
    „Es ist ein großer Vertrauensbeweis, das sehe ich auch so. Frank Baumann und ich waren uns schnell einig, wie wir die Zukunft angehen wollen. Mir waren die Interviews dazu in dieser Woche fast ein bisschen zu viel. Ich weiß, dass es dazu gehört, aber mir war es sehr wichtig, dass wir heute fokussiert auf dem Platz stehen.“

    ... zu den Gründen für die Niederlage: „Das war heute sicher kein guter Auftritt von uns. Wir hatten nicht die Intensität und waren nicht so passsicher. Wir sind einfach nicht ins Spiel gekommen. Das gehört mal dazu, aber ich kann das nur so schwer akzeptieren.“

    Max Kruse (Werder Bremen) gegenüber Eurosport: „Wir waren überhaupt nicht da. Die erste Halbzeit war ganz schlecht von uns. All das, was wir die letzten Wochen richtig gemacht haben, das haben wir heute schlecht gemacht. Wir waren völlig lethargisch. Heute haben wir es einfach Scheiße gemacht, das müssen wir ansprechen. Aber von einer Komfortzone müssen wir nicht sprechen.“

    Ishak Belfodil (Werder Bremen) gegenüber Eurosport: „Wir sind schlecht ins Spiel gestartet. In der Halbzeit hat der Trainer uns aufgeweckt, aber am Ende hat es leider nicht gereicht.“

    Frank Baumann (Geschäftsführer Sport Werder Bremen) gegenüber Eurosport (vor dem Spiel) ...

    ... zur Vertragsverlängerung mit Florian Kohfeldt:
    „Es war die Überzeugung in Florian Kohfeldt und seine Kompetenzen. Er hat eine unheimlich hohe Vermittlungskompetenz und eine soziale Kompetenz. Das Gesamtpaket bei Florian passt. Wir freuen uns, dass wir den Vertrag mit ihm verlängern konnten.“

    ... zu den sportlichen Zielen bei Werder Bremen: „Wir tun gut daran, demütig zu bleiben. Aber wir sind sehr ambitioniert. Das ist eine Haltung, die wichtig und richtig ist. Mittelfristig kann es nicht unser Ziel sein, mit dem Klassenerhalt zufrieden zu sein.“

    Philipp Bargfrede (Werder Bremen) gegenüber Eurosport (Interview der Woche) ...

    ... über Trainer Florian Kohfeldt:
    „Er hat eine sehr klare Ansprache, sehr deutlich. Wenn er vor die Mannschaft tritt, dann weißt du ganz genau, was er verlangt. Er lebt vor, dass er jedes Spiel gewinnen will. Sowohl taktisch als auch im Einstellen der Mannschaft auf den kommenden Gegner ist er auf einem Top-Niveau. Das tut uns auf jeden Fall gut.“



    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

    Eurosport Presse
    Dominik Mackevicius (dominik_mackevicius@discovery.com)
    Tel: +49 89 20 60 99 216