Der deutsche Pilot Matthias Dolderer hat sich mit einem zweiten Platz bei der zweiten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 in Cannes eindrucksvoll im Kampf um den WM-Titel zurückgemeldet. In 57,764 Sekunden musste sich der Weltmeister von 2016 lediglich dem Australier Matt Hall (57,692) geschlagen geben. „Das war für das Selbstvertrauen extrem wichtig“, so Dolderer. Im WM-Gesamtklassement schob sich der 47-Jährige durch den Podiumsplatz auf Rang vier vor. Insgesamt verfolgten das Red Bull Air Race an der Côte d’Azur am gesamten Wochenende 83.500 Zuschauer.

Cannes (FRA), 22. April
– Lediglich 0,072 Sekunden fehlten dem deutschen Piloten Matthias Dolderer bei der Red Bull Air Race Premiere in Cannes zum Sieg, den sich in 57,692 Sekunden sein Freund und Dauerrivale, der Vize-Weltmeister von 2015 und 2016, Matt Hall (Australien), schnappte. „Wir sind zufrieden mit dem zweiten Platz. Natürlich wäre der erste Platz besser gewesen, aber die aufsteigende Tendenz ist wichtig“, erklärte Dolderer. „Wir haben gesehen, dass die Modifikationen am Flieger gut funktionieren, dass wir wieder mit dabei sind und dass der Speed wieder da ist. Das war für das Selbstvertrauen extrem wichtig.“

Rang drei über der Croisette in Cannes sicherte sich der US-Amerikaner Michael Goulian (58,083), der das Auftaktrennen der Saison 2018 Anfang Februar in Abu Dhabi für sich entschieden hatte und nach nunmehr zwei von acht Stationen der Saison 2018 das WM-Ranking mit 24 Punkten vor Hall (21), dem Japaner Yoshihide Muroya (19) und Dolderer (12) anführt. Das nächste Rennen findet am 26./27. Mai in Chiba in Japan statt.

In der ersten K.-o.-Runde des Tages, der Round of 14, hatte sich Dolderer souverän gegen den Franzosen Nicolas Ivanoff durchgesetzt. In der Round of 8 ließ der Tannheimer dann gegen den Spanier Juan Velarde nichts anbrennen und zog souverän ins Final 4 ein.

Beim Saisonauftakt vor über zwei Monaten in Abu Dhabi hatte Dolderer im Rennen eine Strafe aufgrund einer Überschreitung des maximalen G-Limits kassiert und „nur“ Rang 13 belegt. „Hier in Cannes bin ich jetzt defensiver geflogen als in Abu Dhabi. Ich wollte nicht zu nah an die 12G ranfliegen. Wir haben endlich wieder konstant gute Leistungen abgeliefert“, so Dolderer.

Beim Red Bull Air Race navigieren die Piloten ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 12G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht.

Aktuelle Neuigkeiten und Informationen, unter anderem zu den Tickets: www.redbullairrace.com.

Ergebnisse Rennen Cannes:
1. Matt Hall (AUS), 2. Matthias Dolderer (GER), 3. Michael Goulian (USA), 4. Yoshihide Muroya (JPN), 5. Mika Brageot (FRA), 6. Juan Velarde (ESP), 7. Pete McLeod (CAN), 8. Martin Šonka (CZE), 9. Petr Kopfstein (CZE), 10. Ben Murphy (GBR), 11. François Le Vot (FRA), 12. Kirby Chambliss (USA), 13. Cristian Bolton (CHI), 14. Nicolas Ivanoff (FRA)

WM-Ranking: 1. Michael Goulian (USA) 24 Punkte, 2. Matt Hall (AUS, 21, 3. Yoshihide Muroya (JPN) 19, 4. Matthias Dolderer (GER) 12, 5. Martin Šonka (CZE) 10, 6. Kirby Chambliss (USA) 9, 7. Mika Brageot (FRA) 9, 8. Ben Murphy (GBR) 6, 9. Juan Velarde (ESP) 5, 10. François Le Vot (FRA) 4, 11. Pete McLeod (CAN) 4, 12. Petr Kopfstein (CZE) 4, 13. Nicolas Ivanoff (FRA) 1, 14. Cristian Bolton (CHI) 0



Red Bull Air Race 2018 Kalender
02./03. Februar: Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
20.-22. April: Cannes, Frankreich
26./27. Mai: Chiba, Japan
23./24. Juni: Budapest, Ungarn
25./26. August: Kazan, Russland
September: TBA
06./07. Oktober: Indianapolis, USA
November: TBA

Über das Red Bull Air Race
Gegründet 2003 blickt die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft bereits auf mehr als 80 Rennen zurück. In der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse aufeinander, in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Class aufzusteigen, in der es um den WM-Titel geht.



Pressekontakt:
Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
Tel.: +49 212 / 645 790-01,
E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de