• Eurosport Experte Sammer zu Raffaels Tätlichkeit: „Das ist unanständig“
  • VfL-Trainer Labbadia: „Haben als Mannschaft nicht funktioniert“
  • Kramer: „Wir haben eine tolle Reaktion gezeigt“
  • VfL-Sportdirektor Rebbe zu Horst Heldt: „Das sind alles Spekulationen“

    München, 20. April 2018 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg (3:0) im Eurosport Player.

    Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Das war nicht so zu erwarten. In den letzten Wochen waren wir sehr stabil. Heute haben wir dem Gegner durch leichte Ballverluste in die Karten gespielt. Da rennst du dann immer nur hinterher.“
    ... zur Tabellensituation: „Das ist nicht schön, keine Frage. Damit müssen wir leider umgehen. Das gehört im Abstiegskampf dazu. Wir haben schon in der Pause angesprochen, dass wir als Mannschaft nicht gut ausgesehen und funktioniert haben. Das müssen wir sofort ändern und schnell aus den Köpfen kriegen. Wir haben noch drei Spiele, in denen wir funktionieren müssen.“
    ... zur Verletzungsmisere (vor dem Spiel): „Wir mussten schon die ganzen Wochen darauf reagieren. Das ist leider so, das können wir nicht ändern. Wir nehmen die Situation immer wieder an. Ich mache Dinge, die ich normalerweise nicht mache, zum Beispiel Spieler mit wenig Vorbereitung spielen zu lassen. Da kann man jammern oder die Situation annehmen. Deswegen diskutieren wir auch gar nicht darüber.“

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben einen sehr guten Auftritt gesehen. Wir waren sehr konzentriert und bissig. Es ist sehr gut aufgegangen mit dem frühen Tor. Wir haben vieles richtig gemacht und es war auch in der Höhe verdient.“
    ... zum Tor von Christoph Kramer: „Ich denke, es war eine spontane Eingebung von Chris. Er hat da eigentlich nichts zu suchen, er ist kein Freistoß-Spezialist. Er hat die Situation erkannt, das war sehr gut.“
    ... zu den internationalen Rängen: „Wir sollten nicht den Fehler machen, davon anzufangen. Ich bin einfach froh, fast alle Spieler wiederzuhaben.“

    Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) gegenüber Eurosport ...
    ... zur Tätlichkeit von Raffael:
    „Was soll ich dazu sagen? Wir haben hier gefühlt 50 Millionen Zuschauer und wir haben einen Videoschiedsrichter. Wo sind die denn alle? Das ist eine grundsätzliche Frage. Wir haben einen Videoschiedsrichter und wer das nicht sieht,... Ich weiß nicht, wo die Tomaten liegen.“
    ... zum Spiel: „Das war ein bodenloser Auftritt, den wir abgeliefert haben. Da muss sich jeder fragen, was wir für einen Mist abgeliefert haben.“

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...
    ... zum Spiel:
    „Das war ein Rückschlag für Wolfsburg, aber nicht mehr. Von Gladbach war das eine reife und souveräne Leistung. Reibung bringt manchmal Energie.“
    ... zur Tätlichkeit von Raffael: „Ich war auch kein Heiliger auf dem Spielfeld. Aber das will ich nicht sehen. Die Bewertung brauche ich gar nicht geben. Das macht man nicht, das ist unanständig.“
    ... zu den abstiegsbedrohten Wolfsburgern (vor dem Spiel): „Wolfsburg hat sich stabilisiert. Bruno Labbadia hat der Mannschaft Orientierung und Halt gegeben. Man darf nicht vergessen, dass wichtige Spieler fehlen. Das tut dem Klub und der Mannschaft weh, aber nichtsdestotrotz haben sie durch Bruno eine Ausstrahlung bekommen, in der sie eine Stabilität nach vorne entwickeln. Aber sie müssen auf der Hut sein.“
    ... zu Spekulationen um Horst Heldt (vor dem Spiel): „Dort, wo sich der Klub momentan befindet, ist es natürlich alles andere als produktiv, wenn so etwas entsteht. Das sind Kleinigkeiten, die den Spielern immer wieder ein Alibiverhalten geben können. Deshalb ist das ist nicht nachvollziehbar, das macht kein gutes Bild.“

    Paul Verhaegh (Kapitän VfL Wolfsburg) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Wie wir die erste Halbzeit gespielt haben war sehr, sehr schlecht. Es sieht aus, als wären wir uns unserer Situation nicht bewusst. Die ersten 45 Minuten so auf den Platz zu bringen, das geht gar nicht. Gladbach war von der ersten Minute an die bessere Mannschaft. Wir haben das Spiel direkt in der ersten Halbzeit verloren. Das geht gar nicht, wenn man die Tabelle sieht. Es sind immer weniger Spieltage.“

    Christoph Kramer (Torschütze Borussia Mönchengladbach) gegenüber Eurosport ...
    ... zu seinem Freistoßtor:
    „Ich bin ein Fan von schnell ausgeführten Freistößen. Nicht immer erst, wenn jeder deutsche Beamte sich schon hingestellt hat. Ich konnte das heute nutzen.“
    ... zum Spiel: „Wir haben in den vergangenen Wochen viel über Fans, Ultras, den Trainer und die Mannschaft geredet. Am Ende sind wir alle Borussia Mönchengladbach und haben alle ein Ziel. Das ist, so erfolgreich wie möglich zu sein. Es war toll zu sehen, was wir mit allen zusammen für eine Wucht entwickeln können. Wir haben ein tolles Spiel gezeigt, eine tolle Reaktion. Wir waren spielerisch auf ganzer Linie da.“
    ... zu den internationalen Rängen: „Wir sollten nicht so viel über die Tabelle nachdenken und rechnen. Am Ende kommt das dabei raus, was man verdient hat.“

    Olaf Rebbe (Sportdirektor VfL Wolfsburg) gegenüber Eurosport (vor dem Spiel) ...
    ... zu den Medienberichten über eine Verpflichtung von Horst Heldt:
    „Die Spekulationen sind ein Muster, das es die letzten Wochen und Monate ständig gab. Das tangiert mich eher weniger. Ich bin eher darauf bedacht, dass wir Ruhe haben. Es gilt volle Konzentration auf die Mannschaft und auf den Trainer.“
    ... zu einer möglichen Zusammenarbeit mit Horst Heldt: „Das sind Spekulationen. Ich bin müde, immer auf Spekulationen einzugehen. Das habe ich in den letzten Wochen genug getan. Ich habe hier einen Vertrag als Sportdirektor und den fülle ich mit voller Kraft aus.“
    ... zum personellen Umbau bei VW und beim VfL: „Erst einmal geht es um die strategische Ausrichtung, den Klassenerhalt zu schaffen. Das ist das große Ziel beim Aufsichtsrat, bei der Geschäftsführung und auch bei der sportlichen Leitung. Da sind wir ganz eng beieinander und haben diese Woche Gespräche geführt, um jetzt die Stärke für die kommenden Spiele zu ziehen. Das ist das, worauf es im Moment ankommt.“

    Daniel Didavi (VfL Wolfsburg) im exklusiven Eurosport-Interview ...
    ... zum Abstiegskampf:
    „Ich denke, dass es bei uns ein Mentalitätsproblem ist, das sieht jeder. Wir haben schon die Qualität, wir haben auch Spieler, die gezeigt haben, dass sie Tore schießen können. Es bringt aber nichts, zu sagen, ‚wir haben die Qualität’. Wir müssen das auch auf den Platz bringen. Das haben wir zu wenig.“

    Rainer Bonhof (Vizepräsident Borussia Mönchengladbach) gegenüber Eurosport ...
    ... zur 1-5-Niederlage beim FC Bayern München (vor dem Spiel):
    „Mir geht es darum, wie wir uns dort in der zweiten Halbzeit verkauft haben. Das war nicht Borussia-Mönchengladbach-like. Da ist es völlig egal, ob die drei Tage später gegen Leverkusen sechs Tore machen. Für mich war das nicht akzeptabel, was wir da gespielt haben.“


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
    Eurosport Presse

    Dominik Mackevicius (dominik_mackevicius@discovery.com)
    Tel: +49 89 20 60 99 216