• Torschütze Risse trotz 2:2 untröstlich: „Eines der traurigsten Tore, das ich je geschossen habe“
  • Trainer Ruthenbeck: „Ich werde keine Endspiele mehr ausrufen“
  • Reuter feiert Augsburger Klassenerhalt: „Von der Mannschaft eine tolle Saison“
  • Sky Experte Hamann von Mainzer „Belanglosigkeit“ erschrocken

    Unterföhring, 22. April 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 31. Spieltages der Fußball-Bundesliga, FC Augsburg vs. FSV Mainz 05 (2:0) sowie dem 1. FC Köln vs. Schalke 04 (2:2) bei Sky.

    Stefan Ruthenbeck (Trainer 1. FC Köln) ...
    ... über die Reaktion der Mannschaft:
    „Die Mannschaft identifiziert sich mit dem Verein zu hundert Prozent. Heute wurden wieder viele Tränen vergossen. Sie waren auch einfach erschöpft. Das ist eine super Truppe, sie hat einen tollen Charakter, das ist keine Söldnertruppe, das ist eine Mannschaft, die den FC Köln liebt und lebt. Das versuche ich auch den Fans immer mitzugeben. Die Jungs werden sich bis zum letzten Spieltag zerreißen. Gnade mit den Jungs.
    ... über die verbliebenen drei Spiele trotz acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz: „Vielleicht ist es auch ein bisschen was wert, dass wir drei Tage vor Saisonende eben noch nicht abgestiegen sind. Ich werde keine Endspiele mehr ausrufen. Wir sind in der Pflicht, wir haben noch Freiburg und Wolfsburg, Woche für Woche abzuliefern.“

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... zum Spiel:
    „Die Spielweise von uns im ersten Durchgang war heute zwar gut, aber arroganter kann man nicht spielen. Man kann es Fahrlässigkeit oder Arroganz nennen, wie wir mit unseren Torchancen umgehen. Das fehlt der letzte Wille, das Tor zu machen. Das nervt, das ist heute hergeschenkt, weil wir alles im Griff hatten.“
    ... zum nicht gegebenen Elfmeter nach Foul an Embolo: „Ich brauche mir die Szene nicht nochmal anschauen, ich weiß, was da aktuell los ist. Logisch ist das klarer Elfmeter. Keine Ahnung, warum der Videoassistent da nicht eingegriffen hat.“
    ... zum verloren DFB-Pokalhalbfinale (vor dem Spiel): „Wir haben uns auf die kommende Aufgabe fokussiert und Köln analysiert. Genau in dem Moment in dem du an die neue Aufgabe denkst, hast du die alte vergessen. Es bringt nichts, dauernd an den Pokal zu denken. Wir haben das Spiel verloren und das akzeptiert.“

    Armin Veh (Geschäftsführer 1. FC Köln) ...
    ... zur Hoffnung auf den Klassenerhalt (vor dem Spiel):
    „Es hilft uns nur etwas, wenn wir selbst gewinnen. Eine kleine Hoffnung haben wir immer. Rein rechnerisch hat man immer noch eine Chance und die müssen wir versuchen zu nutzen. Das war ein großes Problem für die Mannschaft, das immer wieder zu verkraften, dran zu sein und dann wieder nicht mehr. Genau dann, wenn wir die Mannschaft immer heiß gemacht haben, hat es uns nichts gebracht. Wir waren eigentlich schon weg, vielleicht ist es jetzt ein psychologischer Vorteil.“
    ... über die Trainer-Verpflichtung von Markus Anfang (vor dem Spiel): „Stefan Ruthenbeck hat seine Sache sehr gut gemacht, er hat sie in einer unglaublich schwierigen Situation übernommen. Aber wenn wir runtergehen, brauchen wir wirklich einen Neuanfang und ich bin absolut überzeugt, dass Markus Anfang der absolut richtige Mann ist.“
    ... über mögliche Spieler-Abgänge bei einem Abstieg (vor dem Spiel): „Einige Spieler haben Ausstiegsklauseln, die müssen mich ja nicht fragen. Ich bin in Gesprächen mit ihnen, deshalb weiß ich schon ein bisschen was, aber des kann ich jetzt nicht öffentlich machen.“

    Marcel Risse (Torschütze 1. FC Köln) ...
    ... zur Reaktion nach dem Spiel:
    „Es war schon wie in Berlin eine sehr emotionale Stimmung, wenn man nicht mit dem erhofften Ergebnis vom Platz geht und sich von Woche zu Woche sicherer wird, dass es nicht mehr reichen wird für uns. Da ist jeder Gang zu den Fans nicht so einfach, aber nicht, weil man etwas befürchtet, sondern weil man es einfach mit den Fans zusammen realisiert.“
    ... zum drohenden Abstieg: „Das ist mit Sicherheit der unnötigste Abstieg für den FC Köln, da haben viele unglückliche Faktoren zusammengespielt. Es war extrem bitter und es ist auch von Woche zu Woche nicht einfach.“
    ... über sein Tor: „Ich wollte den Ball einfach gut aufs Tor bringen und ihn für Ralf Fährmann gefährlich machen. Das ist mir ganz gut gelungen. Trotzdem war das eines der traurigsten Tore, das ich je geschossen habe.“

    Leon Goretzka (FC Schalke 04): „Wir haben es verpasst, heute in der ersten Halbzeit das Spiel zu entscheiden. Ich glaube, der Trainer meinte mit Arroganz vor allem, dass wir vor dem Tor inkonsequent waren. Deswegen kann man fast sagen, dass das Gegentor dann verdient ist.“

    Jonas Hector (Kapitän 1. FC Köln) ...
    ... zur Reaktion der Fans:
    „Wenn man 18. ist und sich ins Spiel zurückkämpft und noch ein Unentschieden herausholt, ist es schön, dass die Fans das honorieren.“
    ... über seine ungewohnte Spielposition: „Man nimmt die Aufgaben an, die einem Trainer stellt, an. Ob das jetzt gut gelungen ist, da muss ich eine Nacht drüber schlafen. Es war ein sehr anstrengendes Spiel Ich war dann froh, als das Spiel abgepfiffen war.“

    Ralf Fährmann (Torwart FC Schalke 04): „Ich glaube, wir hatten in der ersten Halbzeit den Sack zumachen müssen. Man muss dann leider auch zugestehen, dass wir verdient Unentschieden gespielt haben. Der Trainer hat Recht. Wir müssen souveräner und effektiver sein und mit den Chanen nicht so fahrlässig sein. Aus solchen Spielen müssen wir lernen.“

    Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): „Wir haben absolut verdient gewonnen, nur das Leben haben wir uns ein bisschen schwer gemacht.“

    Stefan Reuter (Geschäftsführer Sport FC Augsburg) ...
    ... zum Klassenerhalt:
    „Das achte Jahr Bundesliga. Das ist natürlich riesig. Von der Mannschaft war das eine ganz tolle Saison. Das war heute ein hochverdienter Sieg, wir hätten früher das 2:0 machen müssen. Die Mannschaft hält wirklich super zusammen und das ist die Basis.“

    Pablo de Blasis (Kapitän 1. FSV Mainz 05) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben sehr, sehr schlecht gespielt. Es war nicht genug. Jetzt müssen wir an Leipzig denken. Dass ich heute Kapitän war, war ein kleines Detail, ich habe versucht, der Mannschaft zu helfen, aber heute war es nicht gut.“

    Rene Adler (Torwart 1. FSV Mainz 05): „Wir haben die erste Halbzeit komplett verpennt. Für mich gibt es da keine Erklärung, da haben wir zu wenig Leidenschaft gehabt. Aber ich verstehe nicht, warum man das nicht auch über zwei Hälften zeigen kann. Ob man das 0:1 oder 0:2 verliert, ist dann auch egal.“

    Michael Gregoritsch (Torschütze FC Augsburg) ...
    ... über das Shirt unter seinem Trikot:
    „Das waren mein Bruder und meine Jungs auf dem T-Shirt, aber ich habe mich nicht getraut das Trikot hochzuziehen, weil ich keine Gelbe Karte riskieren wollte, es war noch zu früh im Spiel.“

    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    ... zur Mainzer Niederlage:
    „Augsburg war Mainz in allen Dingen überlegen. Mainz’ Belanglosigkeit war heute erschreckend. Augsburg hätte das Spiel schon früher entscheiden können oder müssen. Mainz hat die Hamburger wieder ins Spiel gebracht. Wolfsburg, Mainz und Freiburg haben sich an diesem Wochenende nicht gut präsentiert. Ich glaube, wenn einer der drei noch vier Punkte macht, reicht das für den Klassenerhalt.“


    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/eh
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de