München, 24. Mai 2018 - Nach der Pole-Position und dem DHL Fastest Lap Award beim Red Bull Air Race Saisonauftakt in Abu Dhabi Anfang Februar erklärte der deutsche Pilot Matthias Dolderer, dass er beim zweiten Stopp der Saison im französischen Cannes auf das Podium will. Gesagt, getan: Extrem enge Linien und eine beeindruckende Konstanz bescherten dem Tannheimer beim Rennen im April am Ende Rang zwei. Damit schob sich Dolderer im WM-Ranking auf Platz vier vor. Kurz vor dem dritten Rennen der Saison in Chiba, Japan am Wochenende (26./27. Mai) spricht der Weltmeister von 2016 über seine Mentalität und seinen Nonstop-Lebensstil.
Matthias, zwischen deiner Abreise aus Cannes und der Ankunft hier in Chiba lagen vier Wochen.

Was hast du in den Tagen so gemacht?
Matthias Dolderer:
"Ich war zwischen den Rennen sehr beschäftigt - und das jeden Tag."

Inwiefern?
Dolderer:
"Wo soll ich anfangen? Wir hatten das Red Bulletin Magazin bei uns zuhause für eine Homestory, und ich hatte einige Auftritte in TV-Shows, darunter auch in der Kindersendung Tigerenten Club - das alles hat sehr viel Spaß gemacht. Dann hatte ich noch ein Shooting für das Cover der nächsten Ausgabe des AMG Magazins, was ebenfalls großartig war. Wir hatten außerdem noch einen Tag mit unseren Partnern und Sponsoren, dann habe ich einen Preis beim DTM-Rennen am Hockenheimring überreicht, und ich war an einem Filmprojekt mit Caio Castro [brasilianischer Schauspieler] und Daniel Abt [deutscher Rennfahrer] beteiligt. Da werden ein paar richtig coole Sachen herauskommen. Zu guter Letzt habe ich noch eine Rede für Vodafone gehalten und einen Stopp in Hong Kong eingelegt - für diverse Meetings und um Freunde zu treffen:"

Das ist alles?
Dolderer:
(Lacht) "Auch im Office war noch eine Menge zu tun! Mit unserer Freundin Betty Taube [Modell und Schauspielerin] habe ich mit dem Flugtraining angefangen - sie hat es innerhalb von nur fünf Tagen gelernt. Nach 51 Landungen habe ich sie erstmals Solo fliegen lassen. Das war fantastisch."

Und irgendwie hast du es auch noch geschafft, dich auf das Rennen vorzubereiten?
Dolderer:
"Natürlich, das hat immer oberste Priorität."

Wie sah deine Vorbereitung aus?
Dolderer:
"Unser Flugzeug hatten wir zwar nicht, aber es ist wichtig, dass du in einem ähnlichen Flugzeug trainieren kannst, damit du das Gefühl für die G-Kräfte und die Kraft, gegen diese anzukämpfen, nicht verlierst. Und es ist sehr wichtig, eng mit unserem Taktiker Michael Stock zusammenzuarbeiten, um den Track und die Linien, die wir fliegen wollen, intensiv zu studieren. Wir haben uns die zurückliegenden Tracks von Chiba genauer angeschaut. Der Kurs in diesem Jahr ähnelt dem vom vergangenen Jahr. Wir haben viel Zeit damit verbracht, zu analysieren, wo wir uns verbessern können. 2017 haben wir in Chiba einige gute Linien erwischt, aber dann habe ich kurz vor Ende einen Pylon getroffen. Das wollen wir in diesem Jahr tunlichst vermeiden, deshalb wird es auch besser werden."

Wie bewertest du die Leistungen von Matthias Dolderer Racing bei den zurückliegenden beiden Rennen der Saison? Sechs Rennen stehen noch auf dem Programm...
Dolderer:
"Beim ersten Rennen in Abu Dhabi haben wir das Qualifying gewonnen. Auch in der Round of 14 war ich schnell. Ich wusste also, dass wir ein schnelles Flugzeug haben und dass das Team gut funktioniert. Es macht unglaublich viel Spaß, alles läuft reibungslos - das ist entscheidend für den Erfolg. Danach ging es weiter nach Cannes, wo wir taktisch all das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen hatten. An die Leistung von Cannes wollen wir jetzt in Chiba anknüpfen. Es wäre gut, die Jungs an der Spitze früh unter Druck zu setzen und dadurch eventuell zu Fehlern zu verleiten."

Glaubst du, dass du in diesem Jahr deinen zweiten WM-Titel holen kannst?
Dolderer:
"Ich beschäftige mich aktuell nicht mit der Meisterschaft, sondern mit dem nächsten Rennen in Chiba. Das war's. Wir können jetzt nicht sagen, was am Ende des Jahres passieren wird. Wir müssen es Schritt für Schritt angehen."

Nach einem Monat Vorbereitung ist das Flugzeug nun also montiert und du bist hier in Chiba im Hangar angekommen. Was steht jetzt noch an?
Dolderer:
"Für das aktuelle Rennen primär die mentale Vorbereitung. Hinzu kommen die Visualisierung und die positive Denkweise. Wir freuen uns auf das Rennen in Japan und unsere große Fangemeinde hier mit tausenden von Anhängern. Wir können es kaum erwarten, sie alle wiederzusehen und für sie das Rennen zu fliegen."

Sei beim Rennen von Matthias Dolderer in Japan am Samstag und Sonntag (26./27. Mai) dabei: Tickets für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft sind erhältlich auf www.redbullairrace.com.

RED BULL AIR RACE KALENDER 2018
02./03. Februar: Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
20.-22. April: Cannes, Frankreich
26./27. Mai: Chiba, Japan
23./24. Juni: Budapest, Ungarn
25./26. August: Kazan, Russland
15./16. September: Wiener Neustadt, Österreich
06./07. Oktober: Indianapolis, USA
November: TBA

ÜBER DAS RED BULL AIR RACE
Gegründet 2003 blickt die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft bereits auf mehr als 80 Rennen zurück. In der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse aufeinander, in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 12G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Class aufzusteigen, in der es um den WM-Titel geht.
Alle Neuigkeiten und weitere Informationen: www.redbullairrace.com.

Pressekontakt:
Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
Tel.: +49 212 / 645 790-01,
E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de