München, 12. August 2018 – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung aus dem Vorlauf zum DFL Supercup zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt im Eurosport Player.

Eurosport Experte Matthias Sammer ...
... zu den Erwartungen an den DFL Supercup:
„Es ist eine Standortbestimmung. Die Bayern haben das Pokal-Finale verloren, das hat ihnen weh getan. Sie wollen Revanche nehmen. Die Eintracht hat auf der anderen Seite ein paar Spieler verloren, Führungsspieler, und hat einen neuen Trainer bekommen. Von der Papierform ist Bayern einen Tick weiter.“
... zu den Wechselgerüchten um Jérome Boateng: „Von der Logik her glaube ich, dass PSG nicht Kehrer und Boateng holt, deswegen denke ich, das er bleibt.“
... zur Frage, was der deutsche Fußball machen muss, um wieder erfolgreich zu werden: „Gut analysieren, ein paar Maßnahmen ergreifen, nicht nur unmittelbar um die Nationalmannschaft, nicht nur unmittelbar um die Bundesliga, sondern vor allem im Nachwuchsbereich. Sie müssen ein paar Richtlinien festlegen und die konsequent leben. Dann kann man auch aus dieser Situation Positives mit ein bisschen Abstand herauskristallisieren.“
... zu Eintracht Frankfurt: „Es ist natürlich immer bitter, wenn eine Mannschaft in der Entwicklungsphase einen Trainer und auch wichtige Spieler verliert. Aber das System Eintracht Frankfurt mit Bobic, Hübner und mit den weiteren Kollegen ist geblieben. Das System hat wieder einen ganz interessanten Trainer geholt, ganz interessante Transfers getätigt. Jetzt muss man einfach ein bisschen die Nerven behalten. Sie haben nicht ihr Fundament verloren.“
... zu Niko Kovac: „Es ist sehr wichtig, dass ein Trainer, der zu einem großen Klub kommt, seine eigene Ideen mitbringt. Ich möchte ihm gerne sagen, gehe deinen eigenen Weg, versuche niemanden zu kopieren. Das gelingt ihm aus meiner Sicht von Anfang an.“
... zu Bayerns Konkurrenzfähigkeit im internationalen Fußball: „Diese Diskussion um große Transfers ist nicht das Allheilmittel, um ganz große Erfolge zu haben. Es ist so viel Qualität in der Mannschaft, dass sie mit anderen mithalten können.“

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt) gegenüber Eurosport ...
... zu seinen Plänen nach der Vertragsverlängerung:
„Wir haben sehr vieles vor der Brust. Nicht nur unbedingt, was den Fußball betrifft. Wir wollen die Mannschaft weiter stabilisieren. Über allem steht dort die Konkurrenzfähigkeit in der Bundesliga. Du willst jedes Jahr besser werden, junge Spieler auf die nächste Stufe bringen. Auf Dauer will ich auch nicht so viele Wechsel in der Mannschaft haben, bei Rebic haben wir jetzt gesagt, hier ist diese rote Linie. Da haben wir gesagt, der Spieler bleibt, egal was kommt.“
... zu Ante Rebic: „Das kann möglich sein, dass er nur ein Jahr bleibt. Aber dann haben wir ihn für ein Jahr, vielleicht auch zwei Jahre. Wir haben unheimlich viele Werte in der Mannschaft. Ich würde locker um die 100 Millionen einnehmen können mit drei, vier Spielern. Aber wir brauchen Konstanz. Es bringt mir nichts, die Taschen voll zu machen.“
... zum DFL Supercup: „Wenn du gegen Bayern spielst, erwartet jeder, dass Bayern gewinnt. Aber es ist ein Titel, wir spielen zu Hause und wollen uns so gut wie möglich verkaufen. Vielleicht können wir noch einmal eine Sensation schaffen. Für mich ist wichtig, dass sich die Mannschaft reinhaut.“
... zu möglichen weiteren Transfers: „Wir sind am Suchen und Verhandeln, wir müssen aber auch noch ein paar Spieler loswerden. Dementsprechend ist noch einiges zu tun.“
... zum neuen Trainer Adi Hütter: „Es war das Gesamtpaket, die Persönlichkeit, er hat unheimlich große Erfahrung im Trainerbereich. Wenn ich seinen Weg sehe, und auch die Gespräche, die ich mit ihm gehabt habe, waren die klar, haben befruchtet von beiden Seiten, da hat unheimlich vieles gepasst. Er passt zu Eintracht Frankfurt.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) gegenüber Eurosport ...
... zum DFL Supercup:
„Wir haben uns viel vorgenommen. Es geht um einen Titel. Es ist mein erstes Spiel als Trainer gegen den FC Bayern. Ich gehe mit einem guten Gefühl in die Partie.“
... zur aktuellen Lage: „Wir sind in einer etwas anderen Ausgangssituation als die Bayern. Unsere Nationalspieler sind etwas später zurückgekommen. Aber trotzdem bin ich grundsätzlich zufrieden. Jeder Trainer hat eine andere Philosophie, daran haben wir gearbeitet.“

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) gegenüber Eurosport ...
... zur Frage, wie es ist, in die alte Heimat zurückzukommen:
„Es ist ein tolles Gefühl. Es ist schön, nach Hause zu kommen. Mein Bruder und ich hatten eine tolle Zeit hier.“
... zur Frage, wie er den FC Bayern München noch besser machen will: „Wir wissen, welche Qualitäten die Spieler haben. Wir versuchen, in allen Bereichen des Fußballs die Jungs in Nuancen besser zu machen. Die Spieler versuchen aber auch selbst, immer noch besser zu machen. Das beeindruckt und freut mich. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass es eine sehr gute Saison wird.“

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
Eurosport Presse
presse@discovery.com
pps/ms