• Ulm-Trainer Bachthaler: „Haben ein perfektes Spiel abgeliefert und nicht unverdient gewonnen“
  • Stuttgart-Coach Korkut: „Werden keinen Millimeter von unserem Weg abweichen“
  • Hansa-Trainer Dotchev: „Das Glück war auf unserer Seite“
  • Kovac: „Gott sei Dank ist heute nichts passiert. Abhaken, vergessen, Kompliment an den Gegner“

    Unterföhring, 18. August 2018
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagspartien in der 1. Runde des DFB-Pokals, u.a. mit SSV Ulm 1846 - Eintracht Frankfurt (2:1), Hansa Rostock - VfB Stuttgart (2:0) und SV Drochtersen/Assel – FC Bayern München (0:1), bei Sky.

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt):„Es ist sehr ärgerlich und sehr bitter, wenn man aus den vorhandenen Chancen keine Tore schießt. Es ist sehr enttäuschend für uns alle. Frankfurt hat in den letzten beiden Jahren den DFB-Pokal dominiert und jetzt müssen wir in der ersten Runde die Segel streichen. Das ist bitter und sehr unangenehm. “

    Fredi Bobic (Vorstand Sport Eintracht Frankfurt):„Du musst in solchen Spielen Tore machen, brauchst diesen Türöffner. Da brauchst du das Quäntchen Glück, das musst du dir selbst verdienen. Für mich gab es zu wenig Wille und Galligkeit, diese Tore zu machen. Das war alles zu sauber herausgespielt.“

    Holger Bachthaler (Trainer SSV Ulm 1846):„ Wir haben in der ein oder anderen Situation das nötige Quäntchen Glück gehabt, aber das braucht man auch. Die Mannschaft hat ein überragendes Spiel von der ersten Sekunde an gemacht, die Leidenschaft auf den Platz gebracht und nicht unverdient gewonnen. Wir haben die Mentalität auf den Platz gebracht, die uns schon in den Regionalliga-Spielen ausgezeichnet hat. Für unsere Verhältnisse haben wir ein perfektes Spiel abgeliefert.“

    Vitalij Lux (Torschütze SSV Ulm 1846):„Am Ende haben wir noch viel Glück gehabt. Ich wollte einfach nur das Ding machen, den Sprint durchziehen und zum Abschluss kommen. Überragend, dass es dann noch so erfolgreich war. Das Glück liegt zurzeit auf unserer Seite.“

    Florian Krebs (Kapitän SSV Ulm 1846):„Unglaublich, ich kann es noch nicht fassen, was hier im Stadion heute los war. Dass wir den amtierenden DFB-Pokalsieger mit Glück, Kampf und Einsatz besiegt haben, da ist alles zusammengekommen, unbeschreiblich.“

    Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart):„Wenn man aus dem Pokal ausscheidet, muss man enttäuscht und unzufrieden sein. Es war das erwartet schwere Spiel und haben uns das Tor selbst eingefangen. Letztendlich sind es zwei Momente gewesen, wir hatten acht bis neun Torchancen. Wir haben das Spiel verloren, werden aber keinen Millimeter von unserem Weg abweichen. Wir haben dominiert und es nicht geschafft, das Tor zu machen. Das wird uns jetzt nicht umhauen, da haben wir die nächste Chance es besser zu machen.“

    Michael Reschke (Vorstand Sport VfB Stuttgart) …
    … zum Spiel:
    „Es ist total bitter, dass wir im Pokal raus sind. Es war jedem Spieler klar, dass das eine ganz schwere Aufgabe wird. Wir sind nicht ins Spiel gekommen und haben alle Chancen zum Ausgleich liegen gelassen. Nach dem 2:0 war die Messe gelesen.“
    … zur Mannschaft: „Wir waren uns immer im Klaren, dass die Mannschaft Zeit braucht, um Rhythmus aufzunehmen. Wir sind nach wie vor überzeugt, dass wir eine gute Mannschaft haben und eine ordentliche Saison spielen werden. Mit solchen Rückschlägen muss man umgehen können, das gehört zum Fußball dazu.“
    … zum Bundesligaauftakt gegen den 1. FSV Mainz 05: „Hut ab an Mainz, in Unterzahl in Aue zu gewinnen zeigt, welche Qualität die Mainzer haben. Wir wissen, dass es schwer wird. Unser Auftaktprogramm ist ein schönes Gesamtpaket.“

    Pavel Dotchev (Trainer Hansa Rostock):„Wir haben heute sehr gut verteidigt und sehr effizient gespielt. Das Glück war auf unserer Seite, wir haben aber nicht sehr viele Chancen zugelassen. Unser Plan ist aufgegangen. Es war ein sehr aufwendiges Spiel. Ende gut, alles gut.“

    Cebio Soukou (Torschütze Hansa Rostock):„Das macht Bock, wenn sich jeder so den Arsch aufreißt. Es ist unglaublich und kaum zu beschreiben. Wir haben uns das vorgenommen, umso schöner ist es, dass wir weitergekommen sind. Ich habe beim Tor geguckt, was ich machen kann und irgendwas gemacht.“

    Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) …
    … zum Auftakterfolg im DFB-Pokal:
    „Gott sei Dank ist heute nichts passiert. Abhaken, vergessen, im Pokal zählt nur, eine Runde weiterzukommen. Es war ein schwieriges Spiel, Kompliment an den Gegner. Wie sie es gemacht haben, mit Herzblut, Leidenschaft und Motivation, allergrößten Respekt. Das ist das, was den Fußball ausmacht. Das geht in die Geschichte ein, das werden sie ihren Kinder und Ekelkindern zeigen können. Die eine Chance, die sie in der ersten Hälfte liegen gelassen haben, war schon sehr gut. Aber dafür haben wir Manuel. Es war schwierig, diese Abwehr zu durchbrechen.“
    … zum Bundesligaauftakt gegen TSG 1899 Hoffenheim:„Für das Spiel gegen Hoffenheim haben wir noch ein bisschen was zu tun, da wird es dann besser.“

    Lars Uder (Trainer SV Drochtersen/Assel):„Das Spiel bleibt wahrscheinlich das nächste Jahrhundert im Gedächtnis. Für mich ist das keine Niederlage. Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir nur 0:1 verlieren und das Spiel so lange offen ist. Die Jungs waren heute richtig gut. Wir werden das 0:1 so feiern wie einen Sieg.“

    Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim):„Die Erkenntnis ist, dass wir das erste Pflichtspiel gewonnen haben. Das ist immer gut. Es ist nicht immer einfach für einen Bundesligisten, im Pokal einzusteigen. Der blöde Spruch mit seinen eigenen Gesetzen, da ist schon was dran.“

    Joelinton (Dreifachtorschütze TSG 1899 Hoffenheim):„Ich bin sehr zufrieden für mein erstes Spiel hier. Ich habe drei Jahre auf diesen Moment gewartet. Wir sind einen Schritt weiter im Cup, das ist das Wichtigste. Österreich war sehr wichtig für mich, es waren gute zwei Jahre, ich habe mich gut entwickelt. Ich fühle mich gut, ich hoffe, dass es so bleibt. Jedes Spiel ist ein Finale für mich.“

    Lukas Spalvis (1. FC Kaiserslautern):„Wir haben es so gut es vergeht versucht, mehr war auch nicht drin. So eine hohe Niederlage tut natürlich weh.“

    Sven Bender (Bayer 04 Leverkusen):„Wir haben uns schon deutlich mehr vorgenommen, aber es war unfassbar schwer. Wir haben alles versucht, es war eine typische Pokalschlacht.“

    Stanley Ratio (1. CfR Pforzheim):„Ich hab heute meinen ersten Clubauftritt in Basel. Ich werde mich gleich auf die Socken machen und dann ist das nächste Highlight schon wieder da.“

    Maximilian Hippe (Torschütze SV Rödinghausen):„Das war ein unbeschreibliches Gefühl, am richtigen Ort zur richtigen Zeit gestanden. So spät das 3:2 zu machen, ein unbeschreibliches Gefühl. Einfach super. Dortmund oder Bayern, jetzt muss etwas Richtiges kommen.“

    Enrico Maassen (Trainer SV Rödinghausen):„Ein Tag, den wir uns alle lang einprägen werden. Eine sensationelle Leistung meiner Jungs, wir haben daran geglaubt.“

    Pierre-Michel Lasogga (Doppeltorschütze Hamburger SV):„Das ist der Pokal, da gibt der kleinere Verein nie auf. Im Endeffekt haben wir verdient gewonnen.“

    Ivan Markow (Trainer TuS Erndtebrück):„Damit hat keiner gerechnet, ein absolutes Spektakel, ein sensationeller Abend. Was meine Mannschaft gemacht hat, Respekt. Jeder, der heute beteiligt war, kann stolz sein. Ich hätte heute auch gerne gespielt. Wir haben Werbung für die ganze Region, für unseren Fußball und unsere Mentalität gemacht. Es war ein tolles Spiel für alle Zuschauer.“

    Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05):„Wir haben gut verteidigt und wenig zugelassen, hinten raus war es ärgerlich, dass wir es spannend gemacht haben. Aber ich bin sehr zufrieden mit der Leistung und mit dem Weiterkommen.“

    Daniel Meyer (Trainer Erzgebirge Aue):„In der ersten Halbzeit haben wir es überhaupt nicht gut gemacht und uns naiv auskontern lassen, waren nicht geduldig genug und im letzten Drittel nicht gefährlich. Am Ende haben wir klar verloren.“

    Sascha Reiß (Trainer SV Linx):„Enttäuschung pur, wenn man so verliert am Schluss. Der Tag war wunderschön, wir haben es genossen, die Jungs können stolz auf sich sein.“

    Norman Riesiger (SV Linx): „Wir haben Werbung für den ganzen Amateuerfußball gemacht und einen Bundesligisten an den Rand der Niederlage gebracht.“

    Hanno Behrens (1. FC Nürnberg):„Wenn man das Chancenverhältnis sieht, war es ein verdienter Sieg. Wir sind eine Runde weiter, das zählt.“

    Steven Jones (Trainer Wormatia Worms):„Pizarro die Hand zu schütteln, er war mein Vorbild aus dem Fernsehen, da dachte ich, ich nehme es einfach mal mit.“

    Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen):„Konzentriert, seriös, ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft. Wir haben das von Anfang an sehr souverän gemacht und waren zu keiner Zeit gefährdet. Deshalb großes Lob an die Jungs.

    Max Kruse (Werder Bremen):„Wir haben von der ersten Minute an gesehen, dass wir das Spiel bestimmen wollten. Wir wollten dominant spielen, das haben wir hinbekommen.“

    Robin Knoche (VfL Wolfsburg):„Wir wussten nach dem letzten Jahr, was auf uns zukommt. Elversberg kennt man durch die letzten Jahre im Pokal.“

    Frank Lehmann (SV Elversberg):„Wir haben das Spiel von Anfang bis Ende zu hundert Prozent angenommen und das umgesetzt, was wir vorhatten. Das Tor fiel in der Drangphase, als wir dem 1:0 näher waren.“

    Kenan Kocak (Trainer SV Sandhausen): „Hier beim Regionalliga-Spitzenreiter muss man das Spiel mal so dominieren und auch so klar eine Runde weiterkommen. Wir waren froh, dass wir keine Überraschung erlebt haben.“

    Daniel Davari (Torhüter MSV Duisburg):„Es war wirklich nicht einfach, wir hätten unsere Chancen natürlich besser nutzen müssen. Wir sind froh, dass wir zu Null gespielt haben.“

    Marcel von Walsleben-Schied (TuS Dassendorf):„Aus dem Bauch heraus kassiere ich lieber fünf Tore. Ein 0:1 ist ein schwammiges Ergebnis. Die Jungs sind sehr enttäuscht.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/ry/eh
    eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de