• Schalke-Coach Tedesco: „Es wäre fahrlässig, uns um 180 Grad zu drehen“
  • Hütter gibt Bundesliga-Premiere als Frankfurt-Trainer: „Hat eine große Bedeutung für mich und habe ich mir erarbeitet“
  • Schmadtke über Regenbogen-Kapitänsbinde: Wollen keine „Pseudoaktion an einem Spieltag“
  • Sky Experte Metzelder: „Schalke ist das Mentalitätsmonster des vergangenen Jahres“

    Unterföhring, 25. August 2018 - Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 1. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... über die Saisonziele:
    „Es wäre jetzt ein bisschen vermessen am ersten Spieltag über das Ergebnis am 34. Spieltag zu sprechen. Natürlich will man immer gewinnen, auch hier und heute wollen wir drei Punkte mit nach Hause nehmen. Das wollen wir Woche für Woche. Dann kriegt man am Ende, was man verdient. Ich glaube, dass wir vergangenes Jahr unsere DNA schon offenbart haben. Es wäre fahrlässig, das um 180 Grad zu drehen.“

    Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg) ...
    ... über die Saisonziele:
    „Wir haben die Saison unter der Überschrift ‚Stabilisierung‘ stehen und wir müssen mal sehen, auf welchem Niveau wir uns stabilisieren, aber es sollte deutlich über Platz 16 sein. Wir haben uns verändert, in der Zusammenarbeit und in der Aufstellung. Marcel Schäfer ist dazugekommen. Bruno Labbadia konnte eine ganze Vorbereitung machen. Es sind ein paar andere Leute da und wir hoffen sehr, dass wir eine verbesserte Saison zu den vergangenen beiden hinbekommen.“
    ... über die Kapitänsbinde von Guilavogui in Regenbogenfarben: „Ich finde, wenn man ein Statement abgibt, sollte man das auch dauerhaft machen. Mir hat die Idee gefallen, dass alle unsere Mannschaften und Kapitäninnen und Kapitäne diese Binde tragen - und zwar die gesamte Saison über. Da brauchen wir nicht viel reden über Pseudoaktionen an einem Spieltag, sondern wir machen das über das gesamte Jahr und stellen damit klar, wo wir stehen und wie wir uns Zusammenleben und Miteinander vorstellen.“

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...
    ... zum ersten Spiel in der Bundesliga:
    „Die Vorfreude auf das erste Bundesligaspiel ist für mich als Trainer sehr schön. Das hat eine große Bedeutung für mich und ich habe mir erarbeitet, dass ich heute hier stehen kann. Natürlich sind wir nicht gut gestartet mit zwei Pflichtspielniederlagen, aber heute geht die Bundesliga los und darauf konzentriere ich mich. Ich habe Vertrauen in diese Mannschaft, aber es ist für mich zu früh über Saisonziele zu sprechen.“

    Jochen Saier (Sportvorstand SC Freiburg) ...
    ... über das Fehlen von Cheftrainer Streich:
    „In der Tat ist das ungewohnt. Er hat das ein bisschen mitgeschleppt, hat einen kleinen Bandscheibenvorfall und kann deswegen heute nicht hier sein. Er ist einfach zu gehemmt, da macht das keinen Sinn. An dem Punkt geht die Gesundheit vor.“

    Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg) ...
    ... zur Premiere in der 1. Bundesliga:
    „Wir werden mit breiter Brust auftreten und versuchen, dass wir hier in Berlin einen guten Auftakt hinbekommen. Es ist ein Spiel wie jedes andere. Wir freuen uns darauf, aber es raubt uns nicht den Schlaf.“

    Martin Harnik (SV Werder Bremen) ...
    ... über seinen Trainer Florian Kohfeldt:
    „Er ist unglaublich abgeklärt und besticht mit Fachkompetenz. Er hat immer eine Idee und gibt uns ganz viel an die Hand. Ich habe keine Vorbereitung erlebt, in der ich so viel für den Kopf mitbekommen habe. In den ersten Wochen konnte ich mich gar nicht auf die Füße konzentrieren, weil ich so viel nachdenken musste. Das zeichnet ihn aus. Er hat eine ganz klare Spielidee und setzt das mit seinem Trainerteam um.“

    Sky Experte Christoph Metzelder ...
    ... über die Saisonaussichten:
    „Der BVB ist kein Meisterschaftskandidat, weil er sich neu finden muss, er hat auch wieder einen personellen Umbruch. Michael Zorc spricht ja auch davon, dass sie zwei Transferperioden benötigen, also den kommenden Sommer auch noch, um wieder richtig konkurrenzfähig zu sein. Trotzdem glaube ich, dass sie unter Lucien Favre mehr Mentalität und Qualität auf den Platz bringen. Leverkusen ist extrem spannend, jung, sie haben keine Stars verloren und da sehe ich auch eine Weiterentwicklung. Schalke - ein bisschen das Mentalitätsmonster des vergangenen Jahres - wird sich glaube ich auch wieder für die Champions League qualifizieren.“

    Sky Experte Reiner Calmund ...
    ... zum Auftaktspiel zwischen dem FC Bayern München und der TSG 1899 Hoffenheim:
    „Es war ein tolles Spiel. Die Münchner waren in der ersten Halbzeit überragend, glücklich für Hoffenheim nur 0:1 zurückzuliegen. Aber nach dem Ausgleich ist bei Bayern ein bisschen der Faden gerissen, die Hoffenheimer waren dann mindestens ebenbürtig. In der Schlussphase haben sie dann den eigentlich verdienten Sieg nach Hause gefahren. Hoffenheim hat sich aber teuer verkauft.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/eh
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de