• Eurosport Experte Sammer zum Götze-Thema: "Das ist eine Schein-Diskussion"
  • Dortmunds Sebastian Kehl glaubt an Mario Götzes Qualität: "Wenn er da sein muss, dann wird er auch da sein"
  • Lucien Favre übt sich in Geduld: "Wir brauchen noch Zeit"

    München, 14. September (pps) -
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung aus dem Vorlauf zum Freitagsspiel der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt im Eurosport Player.

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...
    ... über Sebastian Kehls neue Rolle beim BVB:
    "So wie sich der Fußball in den letzten Jahren entwickelt hat, ist der BVB perfekt aufgestellt. Zeiten und Intensitäten verändern sich. Die Trainer sind nicht mehr in der Lage alles selber zu lösen, wie es damals war. Sebastian Kehl ist sehr nah an der Mannschaft, um mit den Spielern zu reden und diese zu unterstützen. Er ist eine Verbesserung, die fünf Prozent der Qualität der Mannschaft erhöht."
    ... über Mario Götze: "Eigentlich geht die Saison erst jetzt richtig los. Mario kommt aus einer Situation, in der er Zeit braucht, um diesen Rhythmus zu finden. Der Trainer erkennt, dass Mario noch etwas Zeit benötigt und das ist auch wichtig. Er baut ihn auf und deshalb finde ich, dass dieses Thema eine Schein-Diskussion ist."
    ... über die Auftritte der deutschen Nationalmannschaft: "Vorher wurde alles überhitzt dargestellt. Danach dann die goldene Formel zu finden, das funktioniert einfach nicht. Die Mannschaft war sehr bemüht. Sie wollten etwas wieder gut machen und das ist ein guter Anfang. Aber das ist nicht die Lösung auf das allgemeine Problem des deutschen Fußballs. Es sind strukturelle und inhaltliche Probleme, die verbessert werden müssen."
    ... über die bevorstehenden englischen Wochen in der Saison: "Die Teams müssen darauf vorbereitet sein. Alle Spieler in den Teams sind einsatzbereit. Dort, wo alles mit den Spielern gut organisiert ist, die nicht mit der Nationalmannschaft unterwegs waren, die Teams werden keine großen Probleme bekommen."
    ... über die Antirassismus-Kampagne des BVBs: "Der Sponsor hat freiwillig auf die Trikotwerbung verzichtet. Das ist eine starke Botschaft und eine wundervolle Sache."
    ... über die letzte Ansprache eines Trainers vor dem Spiel: "Die richtige Ansprache hat etwas mit Reife und Entwicklung zu tun, sowohl für die Mannschaft als auch persönlich. Wichtig ist, dass du authentisch wirkst als Trainer. Bei Pep Guardiola war es so, dass viel gesprochen wurde, vor allem viel über Taktik. In der Champions League stand er immer kurz davor, bestraft zu werden, weil die Ansprachen immer zu lange dauerten. Es war genial, aber mehr taktisch als emotional."

    Sebastian Kehl (Leiter Lizenzspielerabteilung Borussia Dortmund) gegenüber Eurosport ...
    ... über seine neue Aufgabe beim BVB:
    "Es sind sehr viele neue Aufgabenfelder, die auf mich zugekommen sind. Durch den Neuanfang mit neuen Spielern und einem neuen Trainer, ging alles sehr schnell für mich. Ich benötige noch etwas Einarbeitungsszeit, die nehme ich mir auch. Aber das pendelt sich mit dem Alltag sicher schnell ein."
    ... über Neuzugang Paco Alcacer: "Er braucht noch ein Paar Tage, um hier anzukommen. Aber er hat schon gezeigt, was er leisten kann im Training. Er hat eine unglaubliche Schusstechnik, egal ob mit rechts oder mit links. Ich denke und hoffe, dass wir alle seine Qualität schon sehr bald auch auf dem Feld sehen werden."
    ... über Mario Götze: "Mario haut sich im Training rein, arbeitet hart und er bereitet sich auf seinen Moment vor, der auch kommen wird. Er wird uns in Zukunft helfen, und davon bin ich überzeugt. Wenn er da sein muss, dann wird er auch da sein."

    Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) gegenüber Eurosport ...
    ... über das bevorstehende Spiel:
    "Viele unserer Spieler sind erst spät dazugestoßen. Dann kam noch zusätzlich die Länderspielpause. Deshalb wird es noch etwas Zeit brauchen, um eine perfekte Lösung für uns zu finden. Mit Eintracht Frankfurt erwarten wir eine Mannschaft, die sehr athletisch ist, mit hohem Pressing und vielen Kontern. Sie haben gute Spieler, die viel mit ein bis zwei Kontakten spielen und darauf müssen wir achten. "

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) gegenüber Eurosport ...
    ... über das bevorstehende Spiel:
    "Grundsätzlich geht es immer um das Ergebnis. Der BVB ist zu Hause Favorit, aber man rechnet sich immer etwas aus. Entscheidend wird sein, dass wir kompakt stehen und aggressiv sind. Wir dürfen uns nicht hinten rein stellen. Wir müssen sehr konzentriert und selber aktiv sein."
    ... über den geplatzten Transfer von Fabian: "Er war immer wichtig. Ich habe ihm die Möglichkeit gegeben, heute zu spielen, damit er zeigen kann, was er drauf hat. Ich bin sehr froh, dass er jetzt geblieben ist."

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
    EurosportPresse
    presse@discovery.com