• Dortmunds Torschütze Marius Wolf trifft gegen Ex-Verein: „Schade, dass es gegen die Eintracht war“
  • Frankfurts Kevin Trapp enttäuscht über die Niederlage: „Gefühlt hat Dortmund drei mal aufs Tor geschossen“

    München, 14. September 2018 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel zwischen Borussia Dortmund und der Eintracht Frankfurt (3:1) im Eurosport Player.

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...
    ... zum Spiel:
    „Am Ende ist es ein verdienter Sieg. Eine Dortmunder Mannschaft, die sich in der Entwicklung befindet, gegen eine Frankfurter Mannschaft, die hinten sehr jung ist und den einen oder anderen Stellungsfehler gemacht hat. Beide müssen sich steigern, um das Top-Niveau zu erreichen. Es müssen bei Dortmund noch mehr Routine und die gewissen Abläufe erarbeitet werden und das braucht einfach noch etwas Zeit. Die Niederlage wird die Frankfurter weiterbringen. Dennoch musst du aufpassen, nicht in einen Negativ-Strudel zu rutschen und das hoffe ich nicht, dass dies bei Frankfurt passiert.“

    Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) gegenüber Eurosport…
    ... zum Spiel:
    „Ich freue mich sehr über den Sieg. Wir brauchen noch viel mehr Zeit, um das Spiel zu kontrollieren. Wir haben heute viel Mühe gehabt, den Gegner zu destabilisieren. Wir müssen mehr mit Geduld spielen und das Tempo manchmal erhöhen, aber auch manchmal wieder zurück nehmen.“
    … über das Debüt von Youngster Bruun Larsen: „Er ist noch 19 und hat hier im Stadion jetzt zum ersten mal gespielt. Viele haben ihn natürlich mit anderen Augen gesehen, weil er im Test vier Tore erzielt hat. Aber er ist noch jung und braucht seine Zeit.“

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben über 90 Minuten gesehen, dass Dortmund sehr effizient ist. Aber ich muss meinem Team ein Riesen-Kompliment machen. Das 1:1 war zu diesem Zeitpunkt definitiv nicht unverdient und zum Schluss haben wir alles riskiert. Nach dem 1:1 haben wir dann einen guten Zugriff zum Spiel gehabt, aber im Endeffekt ist es für mich eine Niederlage, weil Dortmund effizienter war. Man muss immer das Positive daraus sehen. Wir haben uns nie aufgegeben und die Basis ist da, aber spielerisch müssen wir noch besser werden.“

    Kevin Trapp (Torhüter Eintracht Frankfurt) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben gegen Borussia Dortmund gespielt, die qualitativ eine super Mannschaft haben. Wir haben nicht viel zugelassen und dennoch ist das Ergebnis natürlich enttäuschend. Gefühlt hat Dortmund drei Mal aufs Tor geschossen. Wir haben jetzt zwei Spiele unnötig verloren, aber wir haben auch gezeigt, dass wir Fußball spielen können. Wir müssen weiter mutig bleiben und die nächsten Wochen werden nicht einfacher. Nach drei Spieltagen sollten wir nicht alles schlecht reden.“

    Marius Wolf (Torschütze Borussia Dortmund) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel gegen seinen Ex-Verein:
    „Mich persönlich freut es natürlich, hier im eigenen Stadion das Tor erzielt zu haben. Natürlich ist es ein bisschen schade, dass es ausgerechnet gegen die Eintracht war. Aber das ist Fußball. Wir wussten, dass es ein hartes Spiel wird. Aber wir haben ein gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen. Wir müssen so weiter arbeiten und immer mehr in den Rhythmus kommen und uns von Spiel zu Spiel steigern. Dann bin ich da guter Dinge. “

    Roman Bürki (Torhüter Borussia Dortmund) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben uns am Anfang schwer getan, vor allem vorne. Wir haben zu langsam gespielt und hätten den einen oder anderen Angriff noch konzentrierter zu Ende spielen müssen. Am Ende des Tages haben wir aber ein gutes Spiel gemacht. Wir nehmen jetzt ein gutes Gefühl mit in das Spiel gegen Brügge und das ist genau das, was wir brauchen. “



    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

    Eurosport Presse
    presse@discovery.com