• BVB-Siegtorschütze Pulisic: „Ich war im richtigen Augenblick am richtigen Ort“
  • Reus unzufrieden: „Wir haben nach vorne richtig schlecht gespielt“
  • Tedesco trotz Remis positiv: „Das war ein weiterer Schritt nach vorne“
  • Sky-Experte Hamann: „Videoassistent hin oder her, so einen Elfmeter darf man nicht geben

    Unterföhring, 18. September 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagspartien des 1. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. mit FC Brügge – Borussia Dortmund (0:1), FC Schalke 04 – FC Porto (1:1) und FC Liverpool – Paris St. Germain (3:2), bei Sky.

    Christian Pulisic (Siegtorschütze und Geburtstagskind Borussia Dortmund) ...
    ... zu seinem Siegtor:„Auch wenn das ein bisschen glücklich war. Das nehme ich an meinem Geburtstag mit. Ich sah, dass der Ball durchgespielt wird. Ich glaube, Marco hat ihn berührt. Dann gab es einen Pressschlag mit dem Verteidiger, als er versucht hat, den Ball zu klären. Ich war im richtigen Augenblick am richtigen Ort. Er hat mein Bein getroffen und der Ball ging perfekt ins Tor. Ich bin glücklich, dass das geklappt hat. Ich denke, wir haben uns das verdient.“

    Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Es war ein hartes Stück Arbeit, natürlich. Sie sind viel gelaufen, waren sehr, sehr athletisch. Sie haben mit Tempo gespielt. Am Ende waren sie müde, nach 60 Minuten waren sie müde. Davon haben wir profitiert, aber es war schwer. Es war zu wenig Bewegung im richtigen Moment, deshalb hatten wir nicht viele Torchancen.“
    ... zum glücklichen Siegtor: „Klar, es ist ein wenig glücklich, aber du hast Bewegung. Mo Dahoud macht den Pass in dem richtigen Moment. Das provoziert etwas. Es war zu wenig von unserer Mannschaft vorne.“
    ... zu den Erwartungen an die Mannschaft: „Es ist sehr gut, dass wir gewonnen haben. Aber wir dürfen die Erwartungen nicht übertreiben, weil wir haben viele junge Spieler. Die Flügelspieler sind 18, 19, 20. Wir brauchen Zeit. Wir haben viele Neue im Mittelfeld. Das richtige System zu finden, braucht Zeit. Wir sind nicht so gut momentan. Wir sind solide, können immer Tore schießen, aber es braucht seine Zeit.“

    Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben nach vorne richtig schlecht gespielt, haben wenig bis gar keine Torchancen herausgespielt. Die standen hinten zu fünft und wir haben es nie in den kompletten 90 Minuten geschafft, mehrere Spieler in den vorderen Räumen zu haben. Dann ist es einfach schwierig. Zudem hatten sie in der ersten Halbzeit schon drei, vier gute Möglichkeiten. Da hatten wir ein bisschen Glück. Wir nehmen den dreckigen Sieg trotzdem natürlich mit.“

    Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) …
    … zum Spiel:
    „Die Glückwünsche nehme ich natürlich gerne entgegen, aber wir wissen, dass es ein glücklicher, ein dreckiger Sieg war. Es tut gut, das erste Spiel in der Champions League direkt zu gewinnen. Wir haben insgesamt im Spiel nach vorne wenig Überraschungsmomente, wenig Tempo gehabt und deswegen haben wir uns wenig Torchancen herausgespielt. Das wurde dann erst gegen Ende des Spiels ein bisschen besser, als Brügge dann auch ein bisschen müde war.“

    … zu Mario Götze (vor dem Spiel): „Um ehrlich zu sein, ist das bei uns in Dortmund ein viel kleineres Thema als es anscheinend in den Medien ist. Ich habe schon seit Monaten dafür geworben, dass wir ihn als ganz normalen Spieler sehen, bewerten und behandeln. Die WM 2014 ist lange her. Zwischendurch hat eine andere WM stattgefunden. So toll war die auch nicht. Insofern werbe ich dafür, dass wir nicht im Drei-Tages-Rhythmus nachfragen, warum spielt er denn nicht oder warum spielt er doch.“

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... zum Spiel:
    „Das war ein weiterer Schritt nach vorne. Wir haben gegen eine Topmannschaft gespielt. Wir haben es alles andere als nicht gut gemacht. Ich glaube, dass Porto durch zwei Elfmeter zu Torchancen gekommen ist, ansonsten haben wir relativ wenig zugelassen. Wir hatten trotzdem noch ein paar gute Möglichkeiten, das 2:0 oder das 2:1 zu machen.“
    ... zu den beiden Elfmetern: „Beim Handspiel kann man 50:50 sagen. Beim zweiten Elfmeter ist keine Berührung da. Das ist kein Elfmeter. Wir akzeptieren das, auf dem Niveau ist es ein bisschen schade, dass die Spiele dann so ausgehen und so den Verlauf bekommen. Wenn ich mir den Elfmeter in Halbzeit eins anschaue, kann ich den zweiten so nicht geben. Das hat ein bisschen was mit Fingerspitzengefühl zu tun.“

    Ralf Fährmann (Torwart FC Schalke 04) …
    … zu den beiden von Naldo verursachten Elfmetern:
    „Das ist wurscht. Es ist egal, wer das ist. Das gehört dazu. Naldo ist einfach ein erstklassiger Spieler, der uns oft den sogenannten Arsch gerettet hat. Ich glaube auch, dass es keine klaren Elfmeter waren.“

    Naldo (FC Schalke 04) …
    … zu den beiden Elfmetern:
    „Ich denke, wir hatten die drei Punkte verdient. Leider hat es nicht geklappt. Aus meiner Sicht war das kein Elfmeter. Bei so einem Niveau darf dem Schiedsrichter sowas nicht passieren. Vor allem der zweite Elfmeter. Ich meine, ich habe ihn nicht getroffen. Es war eine Schwalbe und er hat sofort gepfiffen. Ich entschuldige mich bei meiner Mannschaft, dass wir hier nur einen Punkt geholt haben. Das gehört dazu. Ich bin immer positiv und trotzdem war es eine sehr, sehr gute Leistung von uns.“

    Sky Experte Dietmar Hamann …
    … zu Mario Götze (vor dem Spiel):
    „Ich denke, die nächsten Wochen werden ganz wichtig sein für ihn, wenn man die Aussagen von Lucien Favre gehört hat. Er hat ein sehr großes Angebot. Letztes Jahr hat Götze selten gespielt, da war noch kein Delaney, kein Witsel da. Deswegen wird es dieses Jahr nicht einfacher für ihn.“
    … zur Leistung von Marco Reus: „Er spielt momentan auf einer Position, die möglicherweise nicht seine favorisierte Position ist. Aber nichtsdestotrotz muss einfach mehr kommen. Er hat diese Saison sehr, sehr schwach angefangen und da erwarte ich mir ein oder zwei Aktionen, selbst in einer Position, in der er vielleicht nicht zu Hause ist. Ich werde ihn genau beobachten die nächsten Wochen, weil Reus gefällt mir im Moment nicht.“
    … zur Dortmunder Leistung: „Es war viel Leerlauf und viel Stückwerk. Man hatte nie das Gefühl, dass sie mal eine Phase haben, wo sie die Brügger einschnüren und wirklich richtig Druck aufbauen. Sie waren sehr harmlos nach vorne. Mario Götze würde ich da mal rausnehmen, er hat nach langer Zeit mal wieder gespielt. Sancho und Reus waren sehr harmlos. Wenn du deinen Kapitän im Offensivverbund hast und der 90 Minuten nicht in Erscheinung tritt, ist es nicht verwunderlich, dass die Dortmunder kaum Torchancen rausgespielt haben.“
    … zum zweiten Elfmeter gegen Schalke: „Videoassistent hin oder her, so einen Elfmeter darf man nicht geben. Da mag ein Kontakt sein, aber wir können ja nicht bei jeden Kontakt im Sechzehner auf Elfmeter entscheiden. Marega ist, glaube ich, 1,90 m groß und wiegt um die hundert Kilo. Da kann man mal stehen bleiben. Hat er clever gemacht, aber der Schiedsrichter darf ihn nicht geben.“


    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/tb
    eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de