• Hecking von Gladbachs Auftakt begeistert: „Die Mannschaft macht mir die ganze Saison schon Spaß"
  • Wolfsburger Ginczeck fordert: „Wir müssen mehr zum Killer werden“
  • Nürnbergs Margreitter nach 0:7-Klatsche: „Reifeprüfung nicht bestanden“
  • Sky Experte Hamann: „Es hört sich nicht gut an für Götze“

    Unterföhring, 26. September 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien des 5. Spieltags der Fußball-Bundesliga mit Fortuna Düsseldorf – Bayer 04 Leverkusen (2:1), RB Leipzig – VfB Stuttgart (2:0), 1. FSV Mainz 05 – VfL Wolfsburg (0:0), Borussia Dortmund – 1. FC Nürnberg (7:0) und Borussia Mönchengladbach – Eintracht Frankfurt (3:1) bei Sky.

    Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) ...
    … zur Rückkehr in den Kader nach der Suspendierung von Augustin:
    „Die Probleme bei Augustin waren ja nicht sportlicher Natur, sondern hatten etwas mit Professionalität zu tun. Dass er ein herausragendes Talent ist, wussten wir schon, als wir ihn geholt haben. Das hat er heute auch in den 20 Minuten gezeigt. Aber das andere gehört eben auch dazu, wenn er ein richtig großer Spieler werden will.“

    Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): „Wir hatten heute einige offensive Akteure auf dem Platz, also ist für mich nicht relevant, ob jetzt Kritiken kommen. Weil die Kritik ist normal, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Meine Aufgabe ist, die Mannschaft jetzt so gut wie möglich vorzubereiten für Samstag.“

    Willi Orban (Kapitän RB Leipzig): „Wir haben uns sehr viel vorgenommen und viel davon umgesetzt. Aus meiner Sicht ein hochverdienter Sieg, wir haben das von Anfang an gut gemacht und bis zum Ende konzentriert verteidigt. Wichtig war, dass wir wieder Mentalität an den Tag legen.“

    Kevin Kampl (RB Leipzig): „Wir müssen alle ein bisschen bescheiden bleiben. Wir versuchen, als Mannschaft so gut wie möglich auszublenden, was von außen negatives kommt. Aber wir müssen auch mal ein bisschen auf dem Boden bleiben. Wir sind das dritte Jahr in der Bundesliga und haben eine sehr junge Mannschaft. Wir sind international dabei und spielen drei Wettbewerbe. Da ist es normal, dass nicht immer alles läuft..“

    Ron-Robert Zieler (Torhüter VfB Stuttgart)...
    … zu seinem Fehler, der zum 0:1 führte:
    „Das ist leider das Leben eines Torhüters. Ich wollte den Ball festhalten, aber eigentlich hätte auch gereicht, wenn ich auf Nummer sicher gegangen wäre und den Ball zur Seite spiele. Dann wäre nichts passiert, so ist es natürlich sehr ärgerlich.“

    Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart): „Wir waren gut eingestellt, waren auch gut ausgerichtet und hatten unsere Möglichkeiten nach vorne. Es ist unglücklich, dass wir dann in Rückstand geraten, dann tun wir uns natürlich schwer gegen einen Gegner, der unheimlich stark kontern kann, du aber unbedingt ein Tor brauchst. Der Unmut der Fans nach fünf Spielen mit nur zwei Punkten ist ja klar, da ist immer noch die Angst der letzten Jahre in den Köpfen.“

    Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...
    ... zur Personalie Mario Götze, der erneut nicht im Kader ist (vor dem Spiel):
    „Das wäre ja unfair den anderen gegenüber. Das ist eine sportliche Entscheidung. Wir haben viele, viele Spiele.“

    Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): „Wir haben häufig darüber gesprochen, dass wir einen sehr großen Kader haben, dass manchmal Spieler nicht im Kader sind, die das normalerweise nicht gewohnt sind. Aber das spricht auch für jeden Einzelnen, dass die, die nicht von Beginn an spielen, die Minuten, die sie bekommen, sehr für sich nutzen. Dafür sind gerade die Offensivspieler ein sehr gutes Beispiel.“

    Jacob Bruun Larsen (Torschütze Borussia Dortmund): „Wir haben uns einfach auf uns konzentriert, wir wussten anfangs nicht genau, welches System Nürnberg spielen wird, aber am Ende hat das sehr, sehr gut funktioniert, was wir gemacht haben. Vor allem unsere Chancenverwertung war sehr gut, daran müssen wir weiter arbeiten.“

    Georg Margreitter (1. FC Nürnberg): „Klar, kann man hierherfahren und eine Klatsche bekommen, aber 0:7? Das sitzt schon deftig. Wir haben vielleicht doch noch nicht diese Reife durch die Mannschaft, um zu erkennen, wenn du ein Spiel nicht mehr drehen kannst, dass du nicht mehr vorne anlaufen brauchst oder an der Mittellinie auf Konterbälle warten musst, sondern dass alle nach hinten verteidigen und die Rückräume sichern. Das war eine Reifeprüfung, die wir nicht bestanden haben.“

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): „Die Mannschaft macht mir eigentlich die ganze Saison schon Spaß. Sie sind richtig gut drauf. Nach dem nicht ganz so guten Spiel in Berlin, haben wir heute eine Reaktion gezeigt. Das haben sie wirklich sehr gut gemacht.“

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Gladbach hat das sehr gut gemacht, war variabel und da waren wir heute nicht auf der Höhe.“

    Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): „Ich war selbst überrascht, dass ich jetzt mal draußen war, was aber völlig normal ist. Ich finde es schlimm, wenn man immer darüber redet. Es gibt auch andere Themen, als das, ob ich spiele oder nicht. Ich bin da sehr entspannt. Das gehört zum Profidasein dazu, wir haben einfach einen sehr guten und breiten Kader.“

    Ridle Baku (1. FSV Mainz 05): „Ich habe nur noch von den Fans gehört: 'Schieß!', habe ihn dann satt getroffen und mit ein bisschen Glück springt er rein, das sollte heute nicht sein. Aber mit dem 0:0 können wir ganz zufrieden sein und auf Schalke wollen wir jetzt die drei Punkte holen.“

    Daniel Ginczek (VfL Wolfsburg): „Wir müssen mehr zum Killer werden. Bis zum Sechzehnmeterraum spielen wir gut und dann fehlt uns die letzte Konsequenz vorm Tor.“

    Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...
    ... zum Vorwurf der harten Gangart seiner Mannschaft von Leverkusens Sportdirektor Boldt:
    „Dass es mal ein Foulspiel gibt, auf der einen wie auf der anderen Seite, ist vollkommen normal. Meine Mannschaft spielt überhaupt nicht zu hart – im Gegenteil – sie ist manchmal noch ein bisschen zu anständig. Alles andere weise ich ganz entschieden zurück.“
    ... zum Saisonstart (vor dem Spiel): „Wir haben uns geärgert, dass wir in Stuttgart das Spiel nicht gewonnen haben. Ähnlich wie in Leipzig, wo wir auch riesige Möglichkeiten gehabt haben. Das müssen wir versuchen, auch heute wieder abzurufen gegen diese Offensivpower von Bayer 04 Leverkusen. Wir dürfen keine Angst haben und wir müssen so mutig spielen wie in den vergangenen Wochen.“

    Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen) …
    ... zur Kabinenansprache in der Halbzeitpause:
    „Ich habe ein paar Dinge sachlich aufgezählt, was alles nicht funktioniert. Ich habe ja auch in ein paar ordentlichen, guten Mannschaften gespielt und ich habe nie einen Ottmar Hitzfeld rumschreien hören. Er ist immer sachlich geblieben und den Rest haben dann die Spieler gemacht. Zu unseren Zeiten Matthias Sammer und Jürgen Kohler und heute haben das die Benders gemacht. Dann musste ich nichts mehr machen. Man hat gesehen, dass die dann an der Ehre gepackt waren.“
    ... über Kai Havertz (vor dem Spiel): „Nein, überrascht bin ich nicht, wir wissen alle, über welches Potenzial er verfügt, aber trotzdem muss man in Details weiter arbeiten. Dieses Jahr ist er unglaublich torgefährlich, auch im Spiel gegen den Ball hat er sich enorm verbessert. Über sein fußballerisches Potenzial ist alles gesagt. Er ist sehr bodenständig und macht einen sehr aufgeräumten Eindruck.“

    Jonas Boldt (Sportdirektor Bayer Leverkusen) …
    ... über die Fouls an Kai Havertz:
    „Grundsätzlich ist klar, dass uns ein hartes Spiel erwartet und wir wissen auch, dass Herr Gräfe eine etwas längere Leine hat, was mir grundsätzlich gefällt. Die wissen, dass Kai Havertz ein guter Spieler ist, der die letzten Wochen auch einen guten Lauf hat und versuchen so, ihn aus dem Spiel zu nehmen. Da finde ich schon, dass man ein bisschen genauer hingucken muss.“

    Kevin Volland (Doppeltorschütze Bayer Leverkusen): „Lars Bender hat eine super Rede gehalten und uns nochmal wachgerüttelt in der Halbzeitpause. Er war klar und deutlich und hat gesagt, dass wir mutiger spielen müssen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit dann gut gemacht und haben dann auch verdient gewonnen, weil wir dann einfach abgezockter waren.“

    Sky Experte Dietmar Hamann …
    ... zur Nürnberger Niederlage in Dortmund:
    „Da geht die Welt nicht unter. Man kann in Dortmund mal verlieren, 0:7 sollte man nicht verlieren, aber sie haben mit Sicherheit ihre Lehre daraus gezogen.“
    ... über Mario Götze und die Aussagen von Dortmunds Trainer Favre: „Es hört sich nicht gut an für Mario Götze. Man kann ja bei ihm nicht mehr von einer Momentaufnahme sprechen, das ist ein stetiger Abwärtstrend. Er hat bei vielen Trainern nicht zur ersten Elf oder zum Stamm gehört. Ich glaube, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, sich wirklich zu verändern, weil in Dortmund scheint er in einer Sackgasse zu stecken. Ich hoffe, er hat den Drive und den Hunger, wirklich nochmal woanders hinzugehen und es den Leuten zu zeigen, was er zu leisten im Stande ist, weil er natürlich ein hervorragender Fußballer ist.“
    ... über Kai Havertz (vor dem Spiel): „Er erinnert mich an den jungen Michael Ballack. Er hat diese körperliche Präsenz, ist sehr gut im Kopfballspiel, was man bei offensiven Mittelfeldspielern selten sieht und er ist beidfüßig. Das sind Attribute, die Michael Ballack hatte. Von den Ansätzen und Möglichkeiten her hat er alles, was ein Top-Spieler braucht.“


    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/eh
    eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de