• Melsungen-Trainer Grimm fassungslos: „Müssen uns Gedanken über dieses Kollektivversagen machen“

  • Kiels Weinhold lobt Frische im Team: „Die Pause hat uns gut getan“

    
Kiel, 27. September 2018
    – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Spiel der DKB Handball-Bundesliga zwischen dem THW Kiel und der MT Melsungen (37:20).

    Alfred Gislason (Trainer Kiel, vor dem Spiel) ...
    ...zur Partie gegen Melsungen:
    „Es ist ein extrem wichtiges Spiel, in Flensburg und Magdeburg haben wir ja schon zwei Auswärtsspiele verloren. Aber auch sonst wäre es ein schweres Spiel geworden. Melsungen ist seit Jahren eine Mannschaft, die man oben erwarten kann.“
    ...zum Saisonstart: „Mit der Leistung in Magdeburg waren wir natürlich alles andere als zufrieden. Dort hatten wir ein Problem mit beiden Torhütern. In Flensburg haben wir gerade am Ende klare Chancen nicht genutzt. Natürlich wussten wir, dass es ein schwerer Start wird, allein von den Spielen her. Aber ich hätte mir mehr gewünscht.“

    Heiko Grimm (Trainer Melsungen) ...
    ...zum Spiel:
    „Das ist schwierig zu erklären, das war schon krass. Wir haben es in der Vorbereitung nicht geschafft, uns auf die 5-1-Deckung der Kieler einzustellen, das ist Fakt. Wir haben die Wut und die Wucht des THW Kiel zu spüren bekommen. Warum aber so ein Kollektivversagen daraus entstanden ist, darüber müssen wir uns ein paar Gedanken machen.“
    ...zur fehlenden Reaktion nach der Halbzeit: „Kein Spieler geht gerne unter, aber der kollektive Blackout hat sich durchgezogen. Wir haben unerklärliche technische Fehler gemacht, das hat Kiel voll in die Karten gespielt. Wir haben keinen Spieler gefunden, der trotzdem den Kopf hochnimmt und zum Tor geht.“
    … zu möglichen Konsequenzen: „Ich muss das jetzt sacken lassen und dann sachlich darüber nachdenken, wie wir jetzt damit umgehen.“

    Steffen Weinhold (Kiel) ...
    ...zum Spiel:
    „Wir wollten mit unserer Deckung Melsungen vor Probleme stellen, das ist uns gelungen. Wir konnten schnell wegziehen, mit einem Vorsprung lässt es sich dann natürlich einfacher spielen.“
    ...zur Vorbereitung auf das Spiel: „Vier, fünf Spieler waren krank, die waren nicht so am Training beteiligt. Außerdem hatten wir Zeit zur Regeneration. Wir haben uns seit Sonntag auf das Spiel vorbereitet. Die Spieler waren daher frisch, alle wollten füreinander laufen, füreinander kämpfen. Die Pause hat uns gut getan.“

    Nikola Bilyk (Kiel)...
    ...zum Spiel:
    „Am Ende des Tages haben wir ein tolles Spiel gemacht, wir sind viel nach vorne gelaufen und haben Druck aufgebaut, dem Melsungen nicht standhalten konnte.“
    ...zum Druck nach den zwei Niederlagen: „Man darf nicht vergessen, dass es zwei schwere Auswärtsspiele waren. Von daher war uns klar, dass wir positiv bleiben müssen, nach vorne schauen und unser Spiel verbessern müssen.“
    ...zu den kommenden Spielen: „Das war heute das, was wir können. Wir wollen jedes Spiel so spielen. Jetzt geht es darum, das in jedem Spiel auf den Platz zu bringen.“

    TV-Hinweis: Spitzenspiel live im rbb
    Am kommenden Samstag, den 29. September, zeigt der rbb ab 15.00 Uhr live das Spiel zwischen EHF-Pokal-Sieger Füchse Berlin und Tabellenführer SC Magdeburg!

    
Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/lc

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de