Tedesco nach dem ersten Schalke-Erfolg: „Am Ende war es ein Zittersieg“

  • Schalke-Trainer Domenico Tedesco erleichtert: „Wir können uns ein paar Stunden freuen“

  • Stuttgart-Torhüter Zieler zum Eigentor: „Was man nicht sieht, kann man nicht halten“
  • Leipzig-Torschütze Yussuf Poulsen zu seinem Treffer: „Halb Oberschenkel, halb Eier“

  • Sky Experte Reiner Calmund zu Schalke: „Jetzt geht es deutlich bergauf“

    Unterföhring, 29. September 2018
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 6. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04):
    „Wir wollten ein Feuerwerk draus machen im Stadion, das hat die Mannschaft im ersten Durchgang sehr gut gemacht. Wenn wir die Tore machen, wird es nicht zum Zittersieg. Am Ende ist es einer, weil du eine Leidensphase hattest. Da ist auch die Angst zu verlieren da, das hat man schon gespürt. Umso wichtiger war es, dass wir das Ding gewonnen haben. Er bewirkt, dass die Jungs ein Erfolgserlebnis haben und wir uns ein paar Stunden freuen können. Wir hatten das die letzten Wochen nicht. Von daher bin ich sehr glücklich für die Mannschaft und vor allem für die Fans.“

    Christian Heidel (Sportvorstand FC Schalke 04): „Die letzten zehn Minuten wünsche ich niemandem. Da kam dann auch die Angst dazu. Am Ende war es dann doch ein Zittersieg.“

    Florian Müller (Torwart 1. FSV Mainz 05): „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und das frühe Tor hat uns komplett rausgebracht. Schalke hatte die besseren Chancen, in der zweiten Halbzeit waren wir aber schon am Drücker.“

    Stefan Bell (Kapitän 1. FSV Mainz 05): „Das Tor war unglücklich. Der Ball wird abgefälscht, fliegt dumm über mich drüber. Wir haben eine gute zweite Halbzeit gespielt, aber da müssen wir einfach ein Tor schießen.“

    Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): „Wir sind in Führung gegangen, das hat den Unterschied gemacht. In der Phase, in der es hin und hergegangen ist, haben wir das zweite gemacht. Damit war es vorentschieden. Aus meiner Sicht muss man den Elfmeter nicht geben.“

    Yussuf Poulsen (RB Leipzig): „Ich muss den irgendwie reinmachen, er kommt in ungünstiger Höhe. Halb Oberschenkel, halb Eier, was auch immer.“

    Stefan Posch (TSG 1899 Hoffenheim): „Man kann auf jeden Fall Foul pfeifen. Er steigt mir klar auf den Oberschenkel, wir halten zwar beide ein bisschen, aber er läuft in mich rein. Wir haben auch einen Videoschiri, der das genauer beurteilen kann.“

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): „Zweimal geführt ist im Fußball nicht viel. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das Spiel durchbringen. Das war ein bisschen ärgerlich. In der Phase, wo das 2:2 fällt, hatte ich das Gefühl, als wenn das Spiel für uns ausgeht. Unterm Strich ist es in Ordnung.“

    Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): „Ich bin zufrieden mit der Art und Weise, wie wir uns präsentieren und Fußball spielen. Auch wie wir immer wieder zurückkommen. Das ist Klasse.“

    Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart)...
    ... zum Eigentor:
    „Ich konnte es nicht glauben, als es passiert ist. Ich habe das Gefühl, dass ich alles in meiner Trainerkarriere erleben muss oder soll. So eine Situation darf natürlich nicht passieren.“

    Ron-Robert Zieler (Torwart VfB Stuttgart): „Was man nicht sieht, kann man nicht halten. Ich war sehr überrascht, habe das im Prinzip gar nicht so mitbekommen. Habe den Ball leider touchiert. Man versucht den Ball trotzdem wieder anzunehmen. Es ist typisch, dass man das alles wieder auf diese eine Szene reduziert. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, ich bin sehr zufrieden. Aber was zählt sind die drei Punkte.“

    Nuri Sahin (SV Werder Bremen): „Ein Spiel, dass man auch mit zehn Mann nicht verlieren darf. Wir haben es leider nicht geschafft, heute etwas zu reißen.“

    Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): „Heute haben wir eine Kühle gehabt im Spiel, haben uns nicht so leicht locken lassen. Da war heute ein guter Prozess erkennbar. Nach dem 0:7 läufst du nicht mit breiter Brust hier ein, da musst du dich erst wieder rein arbeiten.“

    Niko Gießelmann (Fortuna Düsseldorf): „Wir sind nicht damit klargekommen, dass Nürnberg so tief verteidigt. Bis auf einen langen Ball haben wir gut verteidigt. Das zweite Tor, weiß ich gar nicht, wie ich das beschreiben soll.“

    Sky Experte Reiner Calmund ...
    ... zu Schalke:
    „Entscheidend ist, dass du gewonnen hast. Ich glaube, dass es jetzt deutlich bergauf geht mit dem Personal.“

    Sky Experte Christoph Metzelder...
    ... zum Duell Hoffenheim gegen Manchester City:
    „Das ist nicht das Duell Nagelsmann gegen Guardiola, da muss er sich freimachen davon. Sie dürfen das genießen, müssen aber schauen, dass sie in der Bundesliga nicht den Anschluss verlieren. Sie haben einen Aderlass in der Defensive. Natürlich haben sie die Chance, gegen Manchester City zu punkten.“


    Für Rückfragen: 
O-Ton-Service Sky/ry

    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de

    Mehr Informationen unter www.sky.de