HBL // Erlangens Coach Eyolfsson trotz Niederlage stolz: „Haben innerhalb unserer Möglichkeiten gespielt“
  • Kiels Trainer Gislason sieht ausgeglichene Liga mit „vielen starken Mannschaften“
  • HC-Torwart Katsigiannis zufrieden: „Haben uns mit Rumpfkader gut verkauft“

    Kiel, 30. September 2018
    – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Topspiel der DKB Handball-Bundesliga zwischen dem THW Kiel und dem HC Erlangen (27:21).

    Alfred Gislason (Trainer THW Kiel) ...
    ... über Kiels Leistungssteigerung (vor dem Spiel):
    „Wir haben auch in Flensburg gut gespielt, aber wir haben in der Schlussphase zu viele Chancen liegengelassen und das darf man in so Spitzenduellen einfach nicht machen. Wir haben jetzt richtig in die Spur gefunden, die Jungs haben super gearbeitet, aber das muss man jetzt auch jeden Tag wiederholen.“
    ... über sein Team: „Wir haben eine deutlich stärkere und gesündere Mannschaft als in den letzten beiden Saisons. Wir haben viel vor, aber man sieht, dass wir sehr viele starke Mannschaften in der Liga haben.“

    Steffen Weinhold (THW Kiel): „Es war insgesamt nicht sehr leicht. Wir waren selber schuld, dass wir so viele Chancen liegengelassen haben. Wir hätten zur Halbzeit schon viel höher führen müssen. Die Bälle, die wir uns hinten erarbeitet haben, haben wir vorne dann zu oft verworfen.“

    Viktor Szilagyi (Sportlicher Leiter THW Kiel) ...
    ... zur Entwicklung des THW (in der Halbzeitpause):
    „Ich merke eine Entwicklung vor allem im Vergleich zum letzten Jahr. Wir reden immer von einer ausgeglichenen Liga und da kann man nicht erwarten, dass man jedes Spiel gewinnt. Flensburg und Magdeburg sind Spiele, die kann man verlieren, nur hintereinander tat es richtig weh. Das Spiel gegen Melsungen tat dann wiederum richtig gut. Wir brauchen für unsere Entwicklung diese Erfolgserlebnisse.“

    Nikolas Katsigiannis (Torwart HC Erlangen): „Wir haben uns gut verkauft. Wir sollten nicht übermütig werden und sagen, damit sind wir nicht zufrieden. Aber das war schon eine Charakterleistung, wie wir mit dem Rumpfkader heute aufgetreten sind. Wir sind auf dem richtigen Weg. Wenn wir weiter hart an uns arbeiten, dann geht es auch wieder in die richtige Richtung.“

    Adalsteinn Eyolfsson (Trainer HC Erlangen): „Die taktischen Vorgaben sind fast alle aufgegangen. Vielleicht haben wir ein bis zwei Fehler zu viel gemacht, aber das ist normal hier in Kiel. Das Team hat eine wahnsinnige Disziplin. Wir haben versucht, das Tempo zu steuern und innerhalb unserer Möglichkeit gespielt. Ich bin stolz auf mein Team, wie wir heute gefightet haben. Uns fehlten fünf Stammspieler. Da sehen dann andere Teams ganz anders aus hier in Kiel.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/mw

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de