• Lemgo-Trainer Kehrmann: „Technische Fehler waren ausschlaggebend“
  • Mindens Michalczik lobt „kämpferische“ Leistung : „Jeder hat sich eingebracht“


    Lemgo, 07. Oktober 2018 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der DKB Handball-Bundesliga zwischen dem TBV Lemgo-Lippe und dem TSV GWD Minden (23:25).


    Frank Carstens (Trainer TSV GWD Minden) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir waren heute das etwas glücklichere Team. In gefühlten zwei Minuten haben wir das Spiel entschieden. 55 Minuten lang war alles offen. Auf beiden Seiten sind heute viele Fehler passiert.“
    ... zu den Erwartungen (vor dem Spiel): „Lemgo spielt in dieser Saison ein gutes Umschaltspiel. Rückzug ist bei uns sowieso ein Dauerthema, aber gegen Lemgo wird es nochmal einen Tick wichtiger. Unser Rückraum ist gut in Form. Wir sind dort sehr stark besetzt und haben uns generell in vielen Punkten gesteigert. Wir wählen unsere Würfe in dieser Saison besser aus.“


    Florian Kehrmann (Trainer TBV Lemgo Lippe) ...
    ... zum Spiel:
    „Es war das erwartet enge Spiel. Ab der 48. Minute haben wir es nicht geschafft, das Momentum auf unsere Seite zu bringen. Dann haben wir einige Fehler in kurzer Zeit gemacht und dadurch lagen wir schnell mit drei Toren hinten. In der Phase hat Minden das gut gemacht und auch verdient gewonnen. Technische Fehler waren ausschlaggebend.“
    ... zu Rückraum-Spieler Tim Suton: „Wir brauchen einen gesunden Tim Suton. Er hat diese Woche nicht trainiert, eigentlich hätte ich ihn gar nicht spielen lassen. Aber ja, wir brauchen ihn. Er ist bei uns eine Konstante im Angriff.“
    ... zu den Erwartungen (vor dem Spiel): „Ich bin schon im Tunnel. Man kann vor dem Anwurf nur schwer sagen, in welche Richtung sich das Spiel entwickeln wird. Es ist nicht abzusehen. Es kann ein Offensivfeuerwerk oder eine Abwehrschlacht werden.“


    Marian Michalczik (bester Werfer TSV GWD Minden): ...
    ... zum Spiel:
    „Das Spiel hätte heute niemand alleine entscheiden können. Auf unserer Seite war es kämpferisch eine sehr starke Leistung. Jeder hat sich ins Spiel eingebracht. Wir sind sehr glücklich, dass wir bei einem direkten Konkurrenten zwei Punkte mitnehmen konnten. In der ersten Halbzeit waren wir noch unkonzentriert, aber jetzt werden wir erstmal den Sieg genießen.“
    ... zu den Erwartungen (vor dem Spiel): „Lemgo spielt eine sehr gute Defensive. Da müssen wir offensiv dagegenhalten und so verhindern, dass wir es ihnen zu leicht machen. Hier darf sich keine Atmosphäre entfachen, die es uns schwer macht. Wir wollen verhindern, dass Lemgo ins Tempospiel kommt.“


    Tim Suton (TBV Lemgo Lippe): ...
    ... zum Spiel:
    „Ich glaube, wir haben heute die Chancen auf einen Sieg gehabt. Es sind Kleinigkeiten und Fehler, die wir bei Gegenstößen machen. Ich bin leicht angeschlagen, dennoch hat das nicht den Ausschlag gegeben.“

    ... zu den Erwartungen (vor dem Spiel): „Die letzten Derbys zwischen den Vereinen waren immer spannend. Die Auswärtsmannschaften hatten zuletzt Vorteile. Beide Mannschaften sind auf einem ähnlichen Niveau. Wir gehen vielleicht etwas mehr ins Tempospiel.“


    Fabian van Olphen (TBV Lemgo Lippe): „Wenn man so viele technische Fehler macht, kann man bis übermorgen spielen, wird aber trotzdem nicht gewinnen. Die Anzahl an technischen Fehlern hat uns heute das Genick gebrochen. Minden hat es gut erzwungen, aber wir haben zu viele Bälle einfach weggeworfen.“


    Andrej Kogut (TBV Lemgo Lippe/vor dem Spiel): „Ich weiß ganz genau, dass es ein knappes Spiel wird. Ich glaube nicht, dass es ein Offensivspektakel wird. Dazu sind die Defensiven auf beiden Seiten zu gut.“


    Sky Experte Martin Schwalb ...
    ... zum TSV GWD Minden:
    „Sie haben heute einen guten Eindruck gemacht und können mit Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld mithalten. Sie wirken für die nächsten Wochen gut gerüstet. Heute hat sich Minden den Sieg durch stabile Abwehrarbeit verdient.“
    ... zum TBV Lemgo Lippe: „In einer engen Phase beim Stand von 19:19 haben sie zu viele Fehler gemacht. Das Angriffsspiel war insgesamt heute einfach zu wenig. Man darf das Spiel aber auch nicht als richtungsweisenden Maßstab nehmen. Wenn Tim Suton heute topfit gewesen wäre, dann wäre das Spiel anders ausgegangen.
    ... zum Derby (vor dem Spiel): „Das spürt man schon in der Kabine. Da muss man als Trainer nicht nochmal extra Kohlen ins Feuer werfen. Die Jungs haben eine Anspannung, die jetzt in Energie umgewandelt werden muss“
    ... zu den Erwartungen ans Spiel (vor dem Spiel): „Beide Trainer sind sehr selbstbewusst. Es wird um Nuancen gehen. Ich erwarte einen Schlagabtausch. Es wird ein Offensivspektakel wie auch eine Abwehrschlacht.“


    Für Rückfragen:

    O-Ton-Service HBL/jg
    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)

    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de