• Löwen-Coach Jacobsen gibt sich geschlagen: „Kiel war heute einfach besser“

  • Sky Experte Brand über Kiels Titelambitionen: „Man kann mit ihnen auf jeden Fall rechnen“

    
Mannheim, 13. Oktober 2018
    – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Topspiel der DKB Handball-Bundesliga zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem THW Kiel (24:27).

    Alfred Gislason (Trainer THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir wussten, dass es extrem schwierig wird und dass wir gut spielen müssen. Es war ganz entscheidend, direkt nach der Pause vier Tore nacheinander zu machen. Heute hatten wir eine gute Torhüterleistung und vorne haben wir konsequent die Tore gemacht.“
    ... zur möglichen Meisterschaft: „Wenn wir verloren hätten, hätte jeder gesagt, die Meisterschaft ist vorbei. Aber auch jetzt von der Meisterschaft zu reden, wäre Unsinn. Der Sieg heute bringt meiner Mannschaft unheimlich viel Selbstvertrauen. Wir müssen einfach weiter konzentriert bleiben und weiter die Ruhe bewahren.“

    Nikolaj Jacobsen (Trainer Rhein-Neckar Löwen) ...
    ... zum Spiel:
    „In den ersten fünf Minuten haben wir fünf Gegentreffer bekommen und kommen dann wieder gut zurück. Aber dann verschießen wir zwei Siebenmeter in dieser Phase und mussten dann etwas riskieren. Aber alles in allem war Kiel heute über 60 Minuten einfach besser als wir.“
    ... zum Wiedersehen mit dem THW Kiel (vor dem Spiel): „Natürlich ist es besonders gegen Kiel zu spielen, weil ich dort sechs Jahre gespielt habe. Aber gegen die kleineren Gegner bin ich immer nervöser.“

    Hendrik Pekeler (THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Ich bin unfassbar stolz auf unsere Mannschaft. Wir haben eine gute Abwehr hingestellt und deswegen bin ich unheimlich froh, dass wir das Spiel gewinnen konnten. Ich kenne die Stärken und Schwächen der Löwen sehr gut und deshalb wusste ich, wie ich zu verteidigen habe. Das habe ich versucht meinen Leuten mitzugeben.“

    Harald Reinkind (bester Werfer THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Es war ein besonderes Spiel heute und ich bin sehr glücklich, dass wir heute die Punkte mit nach Kiel nehmen. Es war ein besonderes Spiel für mich, weil alle alten Mannschaftskameraden und Freunde von mir auf der anderen Seite standen. Ich finde, wir standen gut in der Abwehr und hatten einen guten Torhüter und das war das Entscheidende.“

    Andy Schmid (Kapitän und bester Werfer Rhein-Neckar Löwen) ...
    ... zum Spiel:
    „Am Anfang haben wir uns beide neutralisiert. Unser Knackpunkt waren die ersten drei Minuten der zweiten Halbzeit. Wir lagen dann 4:0 hinten und verschießen drei Freiwürfe und laufen dann dem Rückstand hinterher. Kiel hatte dann das Glück auf seiner Seite. Wir waren heute nicht gut genug und daher war Kiel heute einen Tick besser.“

    Steffen Fäth (Rhein-Neckar Löwen) ...
    ... ob das anstehende Spiel gegen Kiel seinen Heilungsprozess beschleunigt hat
    (vor dem Spiel): „Mit Sicherheit hat es den Heilungsprozess beschleunigt. Es ist ein Top-Spiel. Jeder will dabei sein und unbedingt spielen. Von daher bin ich froh, dass es so schnell geklappt hat.“

    Jennifer Kettemann (Geschäftsführerin Rhein-Neckar Löwen) ...
    ... über ihren Beruf in einem männerdominierten Sport
    (in der Halbzeitpause): „Es ist schade, dass es ein großes Thema ist. Ich glaube schon, dass man als Frau mehr Leistung zeigen muss und kritischer beäugt wird als ein Mann. Ich denke, ich habe es bewiesen oder zumindest versuche ich das Beste zu geben und im Moment läuft es sehr gut.“
    ... zur Trainerwahl vor der Saison (in der Halbzeitpause): „Wir arbeiten als Team zusammen. Ich alleine könnte das nie entscheiden, weil ich Leute um mich herum habe, die über den Sport definitiv mehr Ahnung und das Netzwerk haben als ich und darauf verlasse ich mich. Ich bin eher diejenige, die die Verantwortung in Sachen Excel und Formeln erstellen übernimmt und daher passt es sehr gut.“

    ARD Experte Dominik Klein ...
    ... zum Spiel:
    „Kiel musste die Abschlussschwäche korrigieren. Heute war die Cleverness und die Ruhe da und das hat sich hinten heraus mit der Abwehr dann auch ausgezahlt.“
    ... über Hendrik Pekeler (vor dem Spiel): „Er ist hier in Mannheim zu einer festen Größe des deutschen Handballs gewachsen. Deshalb ist man in Kiel auf ihn zurückgekommen und möchte ihn jetzt im Team integrieren.“
    ... über das letzte Jahr von Gislason (vor dem Spiel): „Er selbst sagt, diese Mission ist erst geglückt, wenn er mit einem Meistertitel geht. Ich hätte lieber, dass er sich hinter die Mannschaft stellt und den Titel für sich und den Verein holt.“

    Sky Experte Heiner Brand ...
    ... zum Spiel:
    „Wie Kiel heute gearbeitet hat und miteinander gesprochen hat, das hat mir schon gefallen. Mittlerweile haben sie so eine gute Position, dass man mit ihnen auf jeden Fall rechnen kann. Die Löwen hingegen müssen jetzt auswärts irgendwo die Punkte wieder holen. Heute ist nicht alles so zusammengelaufen, wie es sonst immer der Fall ist. Es war heute ein richtiger Fight. Es wurde gekämpft bis zum letzten Ball und alles in allem haben wir ein tolles Spiel gesehen.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/mw

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de