• Kraus ragt heraus: „Da sieht man, dass Handball oft Kopfsache ist“

  • Pevnov nach Pleite bedient: „Wenn du hier auf der Platte bist, musst du Leistung bringen. Das haben wir nicht.“

    
Stuttgart, 18. Oktober 2018 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Spiel der DKB Handball-Bundesliga zwischen dem TVB 1898 Stuttgart und dem TSV Hannover-Burgdorf (37:34).

    Michael Kraus (bester Werfer Stuttgart) ...
    ... zum Spiel:
    „Ich wollte der Mannschaft heute einfach nur helfen, weil wir eine schwere Phase hatten. Wir wussten, dass Hannover müde ist durch das Programm, das sie hatten. Wir haben aufs Tempo gedrückt, in der zweiten Halbzeit dann nicht mehr so sehr und dann kam Hannover ran. Wir mussten dann unserem Tempo Tribut zollen. Jetzt sind wir einfach glücklich.“
    ... zur eigenen Leistung: „Man ist dann voll mit Adrenalin und plötzlich trifft man nur richtige Entscheidungen. Da sieht man, dass Handball oft Kopfsache ist. Ich war heute sehr gut eingestellt. Wir wollten alle dieses Spiel gewinnen und ich hoffe, dass ich etwas vorangehen konnte. Auch wenn ich sagen muss, dass ich vielleicht ein oder zwei Tore mehr hätte machen müssen.“
    ...zu Stuttgarts Heimbilanz: „Wir hatten gegen den Bergischen HC unglücklich mit einem Tor verloren, aber wenn man sieht, wie die jetzt dastehen, weiß man, dass das keine Bratwursttruppe ist. Wir wussten, dass wir zu Hause eigentlich jeden schlagen können.“

    Evgeni Pevnov (bester Werfer Hannover) ...
    ...zum Spiel:
    „Wir haben keinen Zugriff auf das Spiel bekommen. Man kann viele Entschuldigungen suchen, Müdigkeit, lange Anfahrt. Aber wenn du hier auf der Platte bist, musst du Leistung bringen. Das haben wir nicht. Wir konnten nicht an die Leistung gegen Lemgo anknüpfen und mussten uns den besseren Angriffsspielern der Stuttgarter geschlagen geben.“
    ...zu Kraus: „Es gibt Tage, da trifft er alles, das war heute. Dann gibt es Tage, da trifft er nichts, das war heute leider nicht. Heute war Mimi die spielentscheidende Komponente bei den Stuttgartern.“
    ...zur Müdigkeit als Ursache für die Niederlage: „Es ist immer einfach, sowas als Entschuldigung zu nehmen. Aber das ist alles Bullshit. Wir hatten heute keinen Fokus und mussten uns den stärkeren Stuttgartern geschlagen geben. Du kommst als Favorit hierher und kassierst eine Klatsche. Das ist Handball und das macht den Sport aus.“

    Kai Häfner (Hannover) …
    ...zum Spiel:
    „Wir haben uns deutlich mehr ausgerechnet. Es hat mich gefreut, dass ich wieder dabei war, aber ich habe mir den Einstand ganz anders vorgestellt. Wenn du 37 Tore auswärts bekommst, gewinnst du nichts. Mimi Kraus hatte den Sahnetag seines Lebens.“

    Sven-Sören Christophersen (Sportdirektor Hannover, in der Halbzeitpause) ...
    ...zur ersten Halbzeit:
    „Wir sind schlecht reingekommen in die Partie. Wir spielen uns gute Chancen heraus, lassen die dann aber liegen. Außerdem sind wir in der Deckung nicht kompakt genug. Wir haben im Bereich des Einsatzes und der Körpersprache noch Potenzial. Es ist das dritte Spiel in fünf Tagen, da ist es mit der Anreise zusätzlich noch schwierig.“
    ...zum Pokalgegner Erlangen: „Ein Heimspiel ist super. Das ist für uns der große Wunsch gewesen. Erlangen ist kein Freilos, wer das Spiel am vergangenen Sonntag gesehen hat, weiß, dass wir 55 Minuten kämpfen mussten und erst in der Schlussphase das Spiel für uns entscheiden konnten.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/lc

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de